INTERNET WORLD Business Logo Abo
Wetterseiten stürzen im IVW-Ranking ab

Wetterseiten stürzen im IVW-Ranking ab Auch TV-Seiten und Social Media verlieren

Der September ist kein guter Monat für Wetterinformationen. Jedes Jahr müssen die Vorhersageportale kräftige Reichweiteneinbrüche um die 30 Prozent hinnehmen. So auch in diesem Jahr. TV-Seiten wie RTL oder ProSieben sowie die Netzwerke wer-kennt-wen und VZ-Netzwerke verlieren ebenfalls kräftig an Visits.

Zwar bleiben die VZ-Netzwerke auf dem achten Platz im Ranking der Angebote, doch ihre Reichweite bricht im September um mehr als 19 Prozent ein. Damit hält der Abwärtstrend bei den Holtzbrinck-Töchtern an. Im September 2010 verloren sie nur 9,7 Prozent ihrer Reichweite, kamen allerdings auf 368.503.401 Visits. Zwölf Monate später erreichen die VZ-Netzwerke gerade noch 104.513.885 Visits. Auch das soziale Netzwerk wer-kennt-wen muss einen kräftigen Rückgang bei den Visits hinnehmen. Zwölf Millionen Visits beziehungsweise 13 Prozent beträgt der Rückgang gegenüber dem August 2011.

Härter traf es nur die Wetterportale: Sowohl wetter.com als auch WetterOnline verloren jeweils mehr als 30 Prozent ihrer Reichweite im August. Das führte bei WetterOnline sogar dazu, dass das Angebot aus den Top 20 herausfiel und nur noch auf Rang 24 liegt. Für wetter.com fiel der Absturz gemessen an der Platzierung harmloser aus: Von Platz elf im August ging es zurück auf 13. In absoluten Zahlen ist der Einbruch um 28 Millionen Visits jedoch gewaltig. Anders als bei den VZ-Netzwerken hat die Schwäche im September bei den Wetterportalen jedoch Tradition. Auch im vergangenen Jahr betrug der Rückgang im September bei wetter.com 32 Prozent und bei WetterOnline 26 Prozent.

Für die Webauftritte von RTL und ProSieben ist der September ebenfalls kein guter Monat: Beide Angebote verloren im zweistelligen Prozentbereich. Zumindest bei ProSieben Online sah es vor einem Jahr dagegen besser aus: Damals stiegen die Visits im September um satte zehn Prozent.

Trotz eines für die Webangebote insgesamt verlustreichen Septembers haben es zwei der Top-20-Angebote geschafft, ihre Reichweite zu vergrößern: eBay gelingt ein leichtes Plus von 0,67 Prozent gegenüber dem August 2011 und auch der Marktplatz mobile.de verbessert die Zahl seiner Visits um 2,4 Prozent.

Zum Vergleich können Sie einen Blick auf die IVW-Zahlen des Augusts werfen.

Axel Springer holt bei den Vermarktern auf

Einen großen Satz machte Axel Springer im Ranking der Vermarkter: Von Platz fünf im Vormonat sprang der Onlinevermarkter auf Platz drei nach vorne. Schuld daran ist einerseits ein Ausbau der Reichweite und andererseits das schlechtere Abschneiden der Wettbewerber IP Deutschland und SevenOne Media. Im Vermarkter-Ranking fiel SevenOne Media von Platz drei im August auf Rang fünf zurück und büßte dabei fast 16 Prozent seiner Visits ein. Ebenfalls stark von Verlusten betroffen ist iq digital media marketing. Der Vermarktungsspezialist verlor im September 27 Millionen Visits gegenüber dem August 2011 und fiel damit einen Platz zurück.

Davon profitiert Tomorrow Focus Media. Der Onlinevermarkter verbucht im September zwar einen Reichweitenrückgang von mehr als neuen Prozent auf 173.656.577 Visits, kann sich damit aber um einen Rang auf Platz sechs verbessern. Gegen den Trend kann sich eBay Advertising mit steigenden Visits behaupten. Der Vermarkter legte im kürzeren Monat September minimal zu. Die Lücke zum Spitzenreiter InteractiveMedia CCSP ist dennoch mit fast 103 Millionen Visits riesig.

Im Machtgefüge der Netzwerke hat sich im September wenig verändert. Obwohl das führende Netzwerk ProSiebenSat.1 Networld 16 Prozent oder 41 Millionen seiner Visits verloren hat, ändert das nichts an dessen Dominanz. Auch der Zweitplatzierte RTL Netzwerk büßte im September elf Prozent seiner Reichweite ein, bleibt aber mit deutlichem Abstand nach oben wie unten auf dem zweiten Rang. Die Top 5 komplettieren Chip Xonio Online Netzwerk, Computec Online Network und ACN.

Das könnte Sie auch interessieren