INTERNET WORLD Business Logo Abo
P-Maxx zum Onlinedating (Foto: istockphoto.com/Graffizone)

P-Maxx zum Onlinedating neu.de im Onlinemarketing auf Platz eins

Innerhalb der Onlinedating-Branche nutzt die Singlebörse neu.de die einzelnen Performancemarketing-Disziplinen und Social Media in Summe am stärksten. Auf Position zwei folgt eDarling, auf drei die Webseite bildkontakte.de.

Das belegt der aktuelle P-Maxx von explido. Obwohl die Suchmaschinenwerbung von den untersuchten Onlinedating-Anbietern sehr unterschiedlich genutzt wird, ist sie in diesem P-MAXX die am stärksten besetzte Disziplin. Wer SEM nutzt, tut dies besonders intensiv. Die Relevanz des Affiliatemarketings haben die Unternehmen ebenfalls erkannt und überzeugen deshalb mit einer durchweg positiven Nutzungsquote. Lediglich bei der Suchmaschinenoptimierung besteht für die Mehrheit der Anbieter noch großer Nachholbedarf. Im Bereich Social Media liegt der Onlinedating im Vergleich mit anderen Branchen deutlich zurück.

Suchmaschinenmarketing

Die Online Dating Portale parship.de, bildkontakte.de, edarling.de und neu.de betreiben Suchmaschinenwerbung (SEM/SEA) am aktivsten: Von ihnen wurden jeweils zwölf beziehungsweise 13 der 14 untersuchten Keywords eingebucht. Am häufigsten setzten die Singlebörsen und Partnervermittlungen dabei auf die Begriffe "dating", "internet dating", "date", "dating website" sowie "er sucht sie". Die meisten Suchanfragen der User und damit auch die höchsten Suchvolumina erreichten die AdWords "dating" (495.000), "date" (270.600) und "online dating" (181.500). Während die erste Position einer AdWords Anzeige für den am meisten gesuchten Begriff "dating" lediglich 2,41 Euro kostet, weist das am zweithäufigsten gesuchte "date" sogar den niedrigsten CPC (1,08 Euro) in dieser Untersuchung auf.

Am teuersten sind die Buchungen auf AdWords wie "singlebörse", "dating website" oder "singlebörse kostenlos", die alle mit einem durchschnittlichen CPC von über 5 Euro zu Buche schlagen. Im Vergleich mit anderen Branchen fällt die überdurchschnittlich große Spanne hinsichtlich der CPCs auf, die in der Datingbranche zwischen 1,08 und 5,97 Euro liegen. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die meisten Big Player die Relevanz der Suchmaschinenwerbung bereits erkannt haben. Lediglich die Singlebörse singles.de sowie die Partnervermittlungen partner.de und be2.de zeigen in dieser Disziplin noch keinerlei Aktivitäten.

friendscout24.de vorn bei SEO

Im Bereich der Suchmaschinenoptimierung (SEO) belegt friendscout24.de mit einem Rank Value, einer ermittelten Kennzahl aus der Trefferposition bei Google und dem Wert des Suchbegriffs auf dieser Position, von 241 Punkten den Spitzenplatz im gewichteten Google-Ranking. Das Onlinedating-Portal erzielte mit SEO-optimierten Texten, themenrelevanten Seiten und gezielten Verlinkungen eine besonders starke Sichtbarkeit im organischen Google Index. Auf Platz zwei folgt die Singlebörse ilove.de mit einem Rank Value von 200. Mit immerhin 114 Punkten erreicht die Partnervermittlung elitepartner.de noch Platz drei. Insgesamt sechs der untersuchten Big Player schaffen es in die Top 20 der am häufigsten gelisteten Websites – zwei davon sogar unter die ersten drei Suchergebnisse. Während friendscout.de und ilove.de bereits einen starken Fokus auf die Suchmaschinenoptimierung legen, lassen die übrigen Online Dating Anbieter das Potential noch weitgehend ungenutzt. Die große Herausforderung ist hier der relevante Content, den die Portale trotz Login-Sperre auf zusätzlichen Seiten anbieten müssen, um einen höheren Rank Value zu erzielen.

Affiliatemarketing

Im Affiliatemarketing bieten die beiden Partnervermittlungen elitepartner.de und parship.de die höchsten Provisionen und die meisten Partnerprogramme. Während alle Partnervermittlungen Affiliate Marketing betreiben, sind unter den Singlebörsen nur drei Viertel der Anbieter aktiv. Beide bieten sowohl eine Lead- als auch eine Sale-Vergütungen an. Für eine kostenlose Registrierung erhalten Affiliates zwischen 1,00 und 15,00 Euro. Ein abgeschlossenes Abonnement bringt zwischen 9,00 und 165,00 Euro bzw. zwischen 30 und 35 Prozent des Preises ein. Dabei liegen die Vergütungen der Partnervermittlungen in der Regel höher, als die der Singlebörsen. Letztere haben im Affiliate Marketing noch etwas Nachholbedarf. Im Gesamtranking fallen sie lediglich durch ihre Homogenität auf.

Social Media

Seit 2011 werden im Rahmen des P-MAXX auch die Social-Media-Aktivitäten untersucht. Am erfolgreichsten zwitscherten die Partnervermittlungen elitepartner.de mit 689 Followern sowie die Singlebörsen neu.de mit 571 Followern und ilove.de mit 443 Followern. Lediglich singles.de, match.com und single.de zeigen hier keinerlei Aktivitäten. Bei Facebook liegen die Portale be2.de (2.716 Likes), ilove.de (2.695 Likes), neu.de (1.561 Likes) und edarling.de (1.540 Likes) vorne. Insgesamt sind elf der 14 untersuchten Anbieter auf Facebook aktiv. Dabei sind alle Accounts relativ homogen: Sie beinhalten aktuelle Neuigkeiten, Fotos, Videos, Umfragen sowie Gewinnspiele und sind in der Gestaltung an das Corporate Design der Website angelehnt. Verbesserungspotential besteht vor allem hinsichtlich der Auffindbarkeit der Accounts: Lediglich vier Twitter und sechs Facebook-Profile sind direkt auf der Website des Unternehmens verlinkt. Im Vergleich mit anderen Branchen liegen die Datinganbieter mit ihren Social-Media-Aktivitäten noch zurück.

Zur Methode: Der P-Maxx ist eine Performancemarketing Studie, die das gesamte Spektrum der Performance Marketing Kanäle jeweils innerhalb einer Branche analysiert. Jede Ausgabe widmet sich dabei den Disziplinen Search Engine Advertising (SEA), Search Engine Optimization (SEO) sowie Affiliate Marketing und Social Media. Für jede der im Rahmen dieser Studie untersuchten Disziplinen werden nach einem speziellen Punkte-Schema Einzel-Rankings erstellt und zu einem Gesamtranking zusammengeführt. Der Tabellenerste ist dabei das Unternehmen mit der größten Präsenz im gesamten Bereich Performancemarketing.

Der komplette P-Maxx steht zum kostenlosen Download zur Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren