INTERNET WORLD Business Logo Abo

Wichtig für Website-Betreiber

Darauf sollte man bei Consent-Management-Plattformen achten

shutterstock.com / ProStockStudio
shutterstock.com / ProStockStudio

Es gibt sehr viele Lösungen für die Einholung des Opt-ins auf Webseiten. Auf welche Aspekte Webseiten-Betreiber bei der Wahl einer Consent-Management-Plattform (CMP) achten sollten, listet André Koegler, Performance Consultant bei der Easy Marketing GmbH, auf.

Von André Koegler, Performance Consultant bei der Easy Marketing GmbH

Auf den ersten Blick scheinen die Verfahren ähnlich, mit denen auf Webseiten das Einverständnis eingeholt wird, dass personenbezogenen Daten bearbeitet und Cookies gesetzt werden dürfen. Doch die Details machen den Unterschied.

Die Datenschutz-Grundverordnung verlangt, dass Unternehmen die Einwilligung von Webseiten-Besuchern einholen, wenn sie deren personenbezogene Daten beim Surfen erfassen. Seit einigen Jahren gibt es dafür digitale Lösungen. Sie regeln auch das Opt-out. Die Bezeichnung dafür lautet "Consent-Management-Plattform" (CMP). So eine technische Lösung kann entweder unternehmensintern gebaut oder von einem CMP-Anbieter bezogen werden.

Sie möchten weiterlesen?
Digital plus jetzt 3 Monate für 3 Euro* testen
  • alle PLUS-Artikel auf allen Devices lesen
  • Inklusive digital Ausgabe des Magazins
  • alle Videos und Podcasts
  • Zugang zum Archiv aller digitalen Ausgaben
  • Commerce Shots, das Entscheider-Briefing für den digitalen Handel
  • monatlich kündbar

*danach € 9,90 EUR/Monat, monatlich kündbar

Das könnte Sie auch interessieren