INTERNET WORLD Business Logo Abo

Sponsored Post Diese Videotrends mischen die interne Kommunikation auf

Videos sind schon bald ein ganz alltägliches Kommunikationsmedium im Unternehmen. Sie ermöglichen eine wesentlich direktere, anschaulichere Kommunikation und schaffen bei der Remote-Arbeit oder in virtuellen Teams eine persönliche Verbindung.

Es sind vor allem vier große Videotrends, die die interne Kommunikation nachhaltig verändern und das Intranet zum Digital Workplace machen.

Trend #1: Employee-generated Videocontent

Mit Apps auf ihren Smartphones können Mitarbeiter heute leichter denn je, Videos selbst aufnehmen und teilen. Mit der Enterprise-Video-Plattform VideoManager Pro können sie diese Videos direkt vom Smartphone aus hochladen, und mit Kollegen sicher teilen: per Microsoft Office, Social Media oder Messenger.

Dabei können Zugriffsrechte feingranular gemäß der vergebenen Rollen und Rechte zielgruppengenau gesteuert werden. Die Erstellung von Videocontent im Unternehmen wird “demokratischer“ und die Einsatzbereiche von Videos werden immer breiter. Das Social Intranet wird Realität.

Trend #2: Machine-Learning-Technologien

Der zweite Trend hängt eng mit dem Phänomen des Employee-generated Videocontent zusammen. Wenn Mitarbeiter ganz selbstverständlich laufend neue Videos produzieren, hat ein Unternehmen irgendwann einen Bestand von Tausenden oder Zigtausenden Videos. Da die einzelnen Videos erfahrungsgemäß eher weniger gut verschlagwortet sind, wird eine gezielte Suche nahezu unmöglich.

Deshalb werden künftig Machine-Learning-Technologien wie Sprach-, Gesichts- und Objekterkennung zum Einsatz kommen. Sie transkribieren die Sprache der Videos und wandeln ihre Bilddaten in textliche Beschreibungen um. Damit lassen sich auch die größten Video-Bibliotheken automatisiert verschlagworten und nach bestimmten Personen, Themen, Begriffen oder Zitaten durchsuchen.

Trend #3: 360-Grad-Videos

Die Mitarbeiter haben das Werkzeug zur Virtual Reality bereits in ihrer Hand. Moderne Smartphones enthalten Gyrosensoren, mit denen die Blickrichtung eines Videos auf die Drehung des Smartphones ausgerichtet werden kann – wodurch eine Art „Guckloch“ in ein 360-Grad-Video entsteht.

Mit einfachen und kostengünstigen Halterungen, so genannten Cardboards, lassen sie sich dann im Handumdrehen in VR-Brillen verwandeln. Diese Ausstattung ermöglicht es, 360-Grad-Videos auch in der internen Kommunikation kostengünstig und ohne intensiven Ressourceneinsatz zu nutzen.

Trend #4: Interne Kommunikation per Video

CEO-Kommunikation über Video ist bei vielen Unternehmen schon Standard. Sie stellen regelmäßig hochprofessionelle Videos mit Ansprachen ihres CEO zum Abruf ins Intranet oder übertragen sie sogar als Live-Video an sämtliche Mitarbeiter.

Aber auch auf Bereichs- und Teamebene zum Wissensaufbau und für Schulungen, oder als Informationskanal für die Personalabteilung, macht die Nutzung von Videos Sinn. Egal ob als Live oder On-Demand Version. Diese Videos können ohne großen Produktionsaufwand mit Videokonferenz- oder „Do it Yourself“-Produktionssystemen schnell und einfach umgesetzt werden.

Wie Unternehmen mit diesen Videotrends den Digital Workplace realisieren, zeigt am 4. April 2017 ein Webinar von movingimage anhand konkreter Anwendungsfälle.

Das könnte Sie auch interessieren