INTERNET WORLD Logo Abo
Frachtcontainer mit der Flagge der Europäischen Union und des Vereinigten Königreichs
Logistik
18.05.2021
Logistik
18.05.2021

Export Der Brexit und seine Folgen für die Distributionslogistik 

Shutterstock/Lightboxx
Shutterstock/Lightboxx

Produkte aus Deutschland nach Großbritannien exportieren – wie viel kosten der Brexit und das neue Handelsabkommen den Handel? Und was müssen die exportierenden Retailer beachten?

Von Maximilian Nenning, Head of Marketing bei everstox

Britische Konsumenten geben pro Jahr durchschnittlich 3.315 Euro für E-Commerce-Einkäufe aus. Das ist mehr als in jedem anderen Land und macht Großbritannien auch nach dem Brexit zu einem lukrativen Markt für viele Konsumgüter, die online verkauft werden. Doch sollten deutsche Unternehmen, die Verkäufe nach Großbritannien tätigen, ihr derzeitiges Logistik-Set-up genau unter die Lupe nehmen und die Abwicklung von Bestellungen kritisch überprüfen. Denn neue Kennzeichnungs- und Vermarktungsnormen sowie erhöhte Zollkontrollen führen zu mehr Verwaltungs-, Zeit- und Kostenaufwand. Die Konsequenz: längere Versandzeiten und erhöhte Versandkosten.

Internationaler Einzelpaketversand versus lokales Fulfillment in Großbritannien

Sie möchten weiterlesen?
Digital plus jetzt 1 Monat kostenlos testen*
  • alle PLUS-Artikel auf allen Devices lesen
  • Inklusive digital Ausgabe des Magazins
  • alle Videos und Podcasts
  • Zugang zum Archiv aller digitalen Ausgaben
  • Commerce Shots, das Entscheider-Briefing für den digitalen Handel
  • monatlich kündbar

*danach € 9,90 EUR/Monat, monatlich kündbar

Interessiert an weiteren, spannenden Meldungen aus der Logistik im E-Commerce? Dann abonniert doch gleich unseren Newsletter "Delivery News". Der erscheint einmal die Woche, jeden Donnerstag. Hier geht es zum Newsletter-Abo.
Das könnte Sie auch interessieren