INTERNET WORLD Business Logo Abo
eLogistics World
Logistik 31.05.2018
Logistik 31.05.2018

eLogistics World Die eLogistics News der Woche: Live-Tracking bei Amazon, Deutsche Post, Rewe

Amazon-Kunden in den USA können ihre Sendungen jetzt per Live-Tracking verfolgen, die Deutsche Post führt die "Warenpost national" ein und Rewe will sein Liefergebiet vorerst nicht erweitern.

Die eLogistics News der Woche liefern wir Ihnen auch gerne jeden Donnerstag bequem und kostenlos in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum Newsletter-Abo. 

- NEWS -

Amazon (I): In den USA können Kunden des E-Commerce-Riesen ihre Bestellungen jetzt per Live-Tracking verfolgen. Auf einer digitalen Karte können sie genau sehen, wo sich ihr Paket gerade befindet. In Deutschland bietet DPD bereits Live-Tracking an. >>> Amazon Watchblog 

Amazon (II): Dass sich Walmart in Indien Flipkart schnappte, stößt dem E-Commerce-Riesen offenbar bitter auf. Um sich gegen die Konkurrenz zu wappnen, baut Amazon seinen Zwei-Stunden-Lieferservice für Lebensmittel in Indien aus. Geliefert wird zwischen sechs Uhr morgens und Mitternacht. >>> Business Standard 

Deutsche Post (I): Nach einer Testphase mit ausgewählten Geschäftskunden hat die Deutsche Post unter dem Namen "Warenpost national" ein neues Produkt für den schnellen Versand von kleinformatigen Waren eingeführt. Damit können Geschäftskunden Güter und Waren bis zu einem Gewicht von 1.000 Gramm versenden, die in der Regel am nächsten Tag nach der Einlieferung beim Kunden ankommen. >>> Pressemitteilung 

Deutsche Post (II): Das Unternehmen verdoppelt angesichts reger Nachfrage nach dem Elektrotransporter Streetscooter seine Produktionskapazitäten. Der Konzern könne nach der Eröffnung eines neuen Werkes im nordrhein-westfälischen Düren bis zu 20.000 der Fahrzeuge im Jahr vom Band rollen lassen, teilte die Post am Mittwoch mit. >>> Business Insider 

Deutsche Post (III): Offenbar müssen sich Post-Kunden auf höhere Portogebühren für Briefe einstellen. Zugleich zeichnet sich ab, dass die Beschwerden über die Deutsche Post bei der Bundesnetzagentur 2018 einen Rekord erreichen könnten. >>> Internet World Business 

Rewe: Die Supermarktkette will ihr Liefergebiet vorerst nicht ausbauen, sondern das aktuelle Geschäft optimieren. "Für die Kunden zählen Lieferpünktlichkeit, perfekte Qualität und Vollständigkeit der bestellten Ware", sagte Rewes Vorstandschef Lionel Souque der "FAZ". Diese Kriterien zu hundert Prozent zu erreichen, sei nicht einfach. Das habe man anfangs unterschätzt. >>> FAZ (Premium) 

Fressnapf: "Was Tiere lieben" finden Tierhalter in den aktuell fast 1.500 Fressnapf-Märkten in elf Ländern oder im Webshop des Anbieters von Heimtierbedarf. Da die Lagerung von Halsbändern, Decken, Hygieneartikeln und Nahrungsmitteln nicht nur einiges an Platz, sondern auch eine effiziente und intelligente Verwaltung erfordert, errichtete die Fressnapf-Gruppe am Hauptsitz und Logistikstandort in Krefeld ein neues automatisches Kleinteilelager (AKL). >>> Logistik Express 

Alibaba: Chinas E-Commerce-Gigant liebäugelt mit einem Logistik-Drehkreuz am Hamburger Hafen. Das Europa-Hub in Belgien reiche angesichts des Wachstums nicht mehr. Schon heute liefere Alibaba über 50.000 Pakete am Tag nach Deutschland. >>> Turi2 

Milk & More: Der britische Milchlieferant Milk & More hat 200 E-Fahrzeuge von der Deutsche Post DHL-Tochter Streetscooter gekauft. Damit will das Unternehmen die Lieferung von Milch und weiteren Frischprodukten, die in der Regel nachts oder in den frühen Morgenstunden stattfindet, leiser und umweltfreundlicher gestalten. >>> Eurotransport 

Schweizerische Post: Die Schweizerische Post hat rückwirkend zum 1. Mai die Spedition Bächle aus Villingen-Schwenningen übernommen. Damit will die Post ihr grenzüberschreitendes Geschäft - vor allem im Bereich Onlinehandel - ausbauen. >>> Eurotransport 

- BACKGROUND -

City-Logistik (I): Ab Juni nutzen die fünf größten Paketdienstleister Deutschlands in Berlin gemeinsam einen innerstädtischen Umschlagplatz, um den Prenzlauer Berg mit Hilfe von Lastenrädern zu beliefern. Die Zustellung führt jeder Paketdienst weiterhin eigenständig durch. An dem Modellprojekt namens KoMoDo (Kooperative Nutzung von Mikro-Depots durch die Kurier-, Express-, Paket-Branche für den nachhaltigen Einsatz von Lasträdern in Berlin)  beteiligen sich die Paketdienstleister DHL, DPD, GLS, Hermes und UPS. >>> Pressemitteilung 

City-Logistik (II): Lastenräder, Elektrofahrzeuge und kleine dezentrale Logistikstandorte können einen wichtigen Beitrag zu mehr Umwelt- und Klimaschutz in der Stadt leisten. Um solche Beispiele bekannt zu machen und neue innovative Ideen anzustoßen, startete das Bundesumweltministerium jetzt mit dem Umweltbundesamt den Bundeswettbewerb "Nachhaltige urbane Logistik". >>> Eurotransport 

Voice-Logistik: Wie können sprachgeführte Systeme helfen, die Optimierungspotenziale in der Logistik voll auszuschöpfen? All about Sourcing hat sich mit der Erfolgsgeschichte von "Pick by Voice" auseinander gesetzt. >>> All about Sourcing  

Amazon: Amazon Fresh und Amazon Prime Now machen den Wocheneinkauf über Amazon zum Bestellabenteuer, findet Peer Schader vom Supermarktblog. Prime-Kunden durchschauen nicht, was sie wann bei welchem Dienst bestellen müssen. Keiner der beiden Dienste kann alles liefern, was Kunden für den täglichen Bedarf benötigen. Und Zuzahlungsstrukturen und Nutzungsbedingungen unterscheiden sich maßgeblich, sind aber für den Kunden nur schwer nachvollziehbar. >>> Supermarktblog 

Porto-Erhöhung: In einem offenen Brief an die Bundesnetzagentur werfen Hermes, UPS und Co. der Deutschen Post vor, den Wettbewerb zu verzerren. Sie kritisieren vor allem die mögliche Porto-Erhöhung. >>> Handelsblatt (für Abonnenten) 

- ZAHL DER WOCHE -

20 Prozent des Sendungsvolumens in Deutschland wird während der Weihnachtszeit generiert. Die  Zahl stammt aus dem Kompendium "Zahlen, Daten und Fakten der KEP-Branche" des Branchenverbandes BIEK. >>> Pressemitteilung 

- OOPS -

Hundebisse: Nach wie vor werden Post- und Paketzusteller von Hunden angegriffen oder gebissen. Bundesweit gab es im Jahr 2017 bei der Deutschen Post und DHL insgesamt 1991 Fälle von Hundeangriffen auf Zusteller. 1025 davon waren so schwer, dass der Zusteller für einen oder mehrere Tage ausfiel. Bei anderen Paketdiensten wie DPD  und Hermes sei das Problem nicht so akut. >>> SAT1 

Das könnte Sie auch interessieren