INTERNET WORLD Business Logo Abo
eLogistics World
Amazon 15.03.2018
Amazon 15.03.2018

eLogistics World Die eLogistics News der Woche: Konzernumbau bei der Deutschen Post, Amazon, XXXLutz

Die Deutsche Post DHL Group gründet offenbar einen neuen Betrieb für die Brief- und Paketzustellung, Amazon will in Mönchengladbach 4.000 Roboter einsetzen und XXXLutz investiert in ein Logistikzentrum für den E-Commerce.

Die eLogistics News der Woche liefern wir Ihnen auch gerne jeden Donnerstag bequem und kostenlos in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum Newsletter-Abo. 

- NEWS -

Deutsche Post DHL Group: Medienberichten zufolge gründet die Post gerade einen neuen Gesamtbetrieb für die Zustellung von Briefen und Paketen. Darin werden die nach Haustarifvertrag angestellten Mitarbeiter der Deutschen Post Aktiengesellschaft unmittelbar mit den Kollegen der vor zwei Jahren gegründeten Billig-Tochterfirma Delivery zusammenarbeiten. Umgesetzt wird dies bereits in wenigen Wochen zum 1. Mai. Die Gewerkschaften sehen dahinter das Ziel des Managements, Löhne und Arbeitsbedingungen verschlechtern zu wollen. >>> Welt 

Amazon (I): Der E-Commerce-Riese will in seinem neuen Logistikzentrum in Mönchengladbach bis zu 4.000 Roboter einsetzen. Diese sollen Regale mit bestellten Produkten zum Menschen fahren. Dass Roboter Mitarbeiter überflüssig machen, verneint Expansionschef Gregory Bryan. Zwar würden vielleicht weniger Logistikmitarbeiter eingestellt, doch würden die Roboter andere Jobs in der IT, in der Technik, beim Management und im Personalwesen schaffen.  >>> RP Online 

Amazon (II): In Spanien wollen kommende Woche erstmals Amazon-Beschäftigte in einen Streik treten. Die Arbeitsniederlegungen seien am Mittwoch und Donnerstag kommender Woche im Logistikzentrum in San Fernando de Henares nahe Madrid geplant, teilte die Gewerkschaft CCOO am Dienstag mit. Geplant ist demnach, dass gut 1100 Beschäftigte des Online-Versandhändlers die Arbeit niederlegen. >>> Täglicher Anzeiger 

XXXLutz: Die österreichische XXXLutz-Gruppe investiert rund 90 Millionen Euro in ein neues E-Commerce-Logistikzentrum im Industriegebiet "Erfurter Kreuz" in Amt Wachsenburg. Der erste Bauabschnitt soll im Spätsommer 2019 fertig gestellt sein.  >>> Euwid 

Zara: Der spanische Modehändler will das Abholen von Online-Bestellungen in Filialen automatisieren. Dazu sollen Roboter die Pakete der Kunden im Lager heraussuchen.  >>> Lebensmittel Zeitung (für Abonnenten) 

Bringmeister: Kein Mensch bestellt Online-Lebensmittel? Die Edeka-Tochter Bringmeister jedenfalls wird gegenwärtig der Flut an Online-Bestellungen offenbar kaum noch Herr. Unternehmensaussagen zufolge sorgte der "sprunghafte Anstieg der Bestellungen" zu Systemabstürzen. Jetzt wird eine grundlegende Optimierung der IT und Logistik geplant. >>> NGIN-Food 

Aldi: Der deutsche Discounter entwickelt sich in den USA immer mehr zum Online-Händler. Wie das Unternehmen am Montag mitteilte, wird es seine Zusammenarbeit mit dem Online-Lieferdienst Instacart nach erfolgreichen Pilotprojekten im Süden des Landes nun auch für 200 Filialen in Chicago und Umgebung anbieten.  >>> Handelsblatt 

Doks.Innovation: Das Startup fertigt Drohnen für den Einsatz in der Logistik und in der Industrie. Nun erhalten die Dortmunder die erste Investition in ihr Unternehmen: Drei Investoren aus den Sektoren Informationstechnologie, Dienstleistung und Logistik beteiligen sich mit 1,15 Millionen Euro an Doks.Innovation. >>> My Logistics 

Geodis, Locus Robotics: Im Rahmen eines Pilotprojekts konnten die beiden Unternehmen die Pickleistung in einem Logistikzentrum im US-amerikanischen Indianapolis durch den Einsatz von Robotern verdoppeln. >>> Post & Parcel 

Thimm: Die modulare Verpackung "Thimm Coolandfreeze" für temperaturgeführten Versand wurde mit dem IF Design Award 2018 prämiert. Die Verpackung aus Wellpappe ermöglicht den gemeinsamen Transport von gefrorenen, gekühlten und nicht-gekühlten Produkten. >>> Pressemitteilung 

UPS: Erstmals legt der KEP-Logistiker eine konkrete Bilanz über die Einsparpotenziale des alternativen Stadtlogistikmodells vor. In Frankfurt werden drei Zustellfahrzeuge eingespart und 25,5 Tonnen CO2. Geeignete Standorte sind aber Mangelware. >>> Logistra 

- BACKGROUND -

Paketshops: Paketshops sind praktisch. Nicht nur für Logistik-Unternehmen, sondern auch für Kunden. Doch die Betreiber der kleinen Läden, die mit Paketen ein Zusatzgeschäft machen wollen, verdienen damit kaum Geld. Und einige Kunden stellen sie zusätzlich vor Probleme. >>> Münsterland Zeitung 

Cross-Border-Handel: Päckchen in andere Länder zu schicken und Waren bei Online-Händlern im Ausland zu bestellen, könnte künftig günstiger werden. Das Europäische Parlament segnete am Dienstag in Straßburg eine neue EU-Verordnung ab, die für mehr Transparenz auf dem Paketmarkt sorgen soll - und damit auch die Preise drücken dürfte.  >>> Heise 

Omnichannel: Cross- und Omnichannel sind zwar in aller Munde - der ganz große Boom bleibt aber weiterhin aus. Das zeigt eine Analyse des EHI unter den Top-1000-Online-Shops: Von 169 Shops im Vorjahr wächst die Anzahl der Händler mit kanalverknüpfendem Angebot nun auf 184 an. Angesichts des großen technischen, finanziellen und personellen Aufwands, den eine Omnichannel-Transformation mit sich bringt, wollen viele Händler erst einmal zweigleisig fahren und stationäres Geschäft und Onlineshop separat voneinander betreiben. >>> Retail Technology 

China-Geschäft: Die Konkurrenz aus China wird auch auf dem Logistikmarkt größer. Die neuste PwC-Studie "Deutsche Unternehmen in China - Logistikprozesse im Wandel" zeigt, dass internationale Logistikdienstleister in China zunehmend unter Druck geraten. Vor allem internationale Expressdienstleister sollten die Entwicklung ernst nehmen. >>> Logistik Express 

- PERSONALIE -

Dirk Rahn, Geschäftsführer Operations der Hermes Germany GmbH, ist als neues Mitglied in den Vorstand der Logistik-Initiative Hamburg (LIHH) berufen worden. >>> Unternehmensmitteilung 

- ZAHL DER WOCHE -

90 Prozent seiner Sendungen liefert JD.com noch am gleichen oder spätestens am nächsten Tag aus. Jetzt will der chinesische E-Commerce-Riese seine Expertise in Sachen Logistik auch anderen Unternehmen anbieten. >>> Tamebay 

- OOPS -

Klausuren weg: Von 22 künftigen Juristen in Berlin sind die schriftlichen Arbeiten zum ersten Staatsexamen verschwunden. Die Klausuren seien beim Paketdienstleiter nicht auffindbar, wie die Justizverwaltung am Montag mitteilte. Demnach hatte ein Zweitkorrektor die schriftlichen Arbeiten bewertet und sie per Paket an das Gemeinsame Juristische Prüfungsamt von Berlin und Brandenburg geschickt. >>> BZ 

Das könnte Sie auch interessieren