Foto: Shutterstock.com/Rawpixel
Leistungsschutzrecht
Damit wird Presseverlagen das ausschließliche Recht eingeräumt, Presserzeugnisse zu gewerblichen Zwecken öffentlich zugänglich zu machen, außer, es handelt sich um einzelne Wörter oder kleine Textausschnitte, sogenannte Snippets. Ursprünglich sollte das Leistungsschutzrecht erreichen, dass selbst kleine Ausschnitte aus Zeitungsartikeln für ein Jahr ab der Veröffentlichung gesetzlich geschützt sind. Ende Februar 2013 änderte der Rechtsausschuss des Deutschen Bundestages dann den Gesetzesentwurf in wichtigen Punkten. Danach sollen Suchmaschinen "einzelne Wörter und kleinste Textausschnitte" nutzen dürfen, ohne den Verlagen Vergütungen zahlen zu müssen.
2019 haben sich Unterhändler der EU-Staaten und des Europaparlaments auf eine Reform des EU-Urheberrechts inklusive des Leistungsschutzrechts geeinigt. Portale müssen seither für die Ausspielung von Artikel-Ausschnitten in Suchergebnissen Geld an die Verlage zahlen.
weitere Themen
Upload-Filter
05.07.2019

Urheberrechtsreform: Der Paradigmenwechsel


Copyright-Reform
06.06.2019

Neues EU-Urheberrecht tritt in Kraft


Wegen EU-Einigung zum Urheberrecht
14.02.2019

Große Plattformen haften künftig für Urheberrechtsverletzungen


Leistungsschutzrecht
14.02.2019

Der Upload-Filter kommt: Die Reaktionen der Branche


Einigung auf Upload-Filter
14.02.2019

EU beschließt Leistungsschutzrecht


Neues EU-Leistungsschutzrecht
18.01.2019

Google News ohne Bild und Schlagzeile


EU-Regelung
14.12.2018

Springer-CEO: EU-Leistungsschutzrecht dringend notwendig


Gutachten
13.12.2018

EuGH könnte deutsches Leistungsschutzrecht kippen


Urheberrechts-Verletzung
13.09.2018

Streit um Youtube-Haftung geht zum EuGH


Zahlungen von Internetkonzernen
04.09.2018

Leistungsschutzrecht: Verleger rechnen weiter mit Google-Millionen