Internet der Dinge
Durch die Verbindung mit dem Internet und untereinander können diese Gegenstände Menschen beispielsweise beim Alltag unterstützen. Das können etwa Armbänder sein, welche die Bewegung ihres Trägers aufzeichnen und entsprechende Gesundheitstipps geben. Eine Heizung, die mit dem Smartphone des Hausbesitzers verbunden ist, kann beim Energiesparen helfen, indem sie registriert, wann er sich dem Haus nähert. Ein Begriff, der in diesem Zusammenhang verwendet wird, ist auch das „Smart Home“, beziehungsweise vernetzte Wohnen. Kritiker warnen allerdings davor, dass durch diese vernetzen Geräte im Wohnbereich das Privatleben immer mehr überwacht werden könnte. Zudem bestehe eine Gefahr durch Angriffe von Hackern, die so die Kontrolle über unterschiedliche Geräte übernehmen könnten.
weitere Themen
Cybersecurity
vor 5 Tagen

Sicherheitszertifikate für vernetzte Geräte in der EU kommen


Home Hub und Gateway
30.10.2018

Amazon zeigt ODM-Lösungen mit Alexa-Integration


Sicherheitsrisiko
24.10.2018

Smart Home: Einfallstor für größere Netz-Attacken


Selbstfahrendes Auto
03.09.2018

Apple: Erster Unfall mit Roboterwagen


Neuer Mobilfunkstandard
26.08.2018

Wie sich Deutschland auf das 5G-Zeitalter vorbereitet



Cyberabwehr muss Schritt halten
09.08.2018

So verändern Datenschutz, KI und IoT die Cloud


Neue Mobilfunkgeneration
08.08.2018

Wie 5G die digitale Werbung verändern wird


Amazon, SAP, Google und Co
03.08.2018

Anbieterübersicht: Smarte Plattformen für IoT-Projekte


Open-Source-Alternative zu Alexa
03.08.2018

Mozilla arbeitet an Sprachassistenten für das Smart Home


Internet der Dinge
31.07.2018

IoT-Security: Im Netz der unsicheren Dinge