E-Paper
Aktuell werden digitale Zeitungen und Zeitschriften vor allem als E-Paper sowie als App für verschiedene (insbesondere mobile) Betriebssysteme angeboten. Das Format bietet in der Regel den Online-Zugriff auf eine interaktive 1:1-Abbildung der gedruckten Version im Internet, die auch als PDF heruntergeladen und offline gelesen werden kann. Mit dem verstärkten Aufkommen von Smartphones und insbesondere Tablets nahm auch die Verbreitung von E-Papers deutlich zu. Die weltweit erste Tageszeitung, die ein täglich erscheinendes E-Paper-Angebot bereitstellte, war die Rhein-Zeitung im Jahr 2001. Inzwischen bieten jedoch fast alle Magazine und Zeitungen ebenfalls eine E-Paper-Ausgabe der gedruckten Version an.
Der Begriff E-Paper kann allerdings wie erwähnt zu Missverständnissen führen: Im englischen Sprachraum steht er für das elektronische Papier, womit ein Millimeter dickes, im Idealfall flexibles Display gemeint ist, auf dem Zeitungs- oder Buchinhalte zu lesen sind.
weitere Themen
Paid Content auf dem Handy
04.03.2010

Verlage arbeiten mit Mobilfunkanbietern zusammen


26.11.2009

Spiegel bringt sein Heft aufs iPhone


19.02.2009

Journalisten-Magazin relauncht Onlineauftritt


14.08.2008

Studie: "Web only" funktioniert für Zeitschriftenverleger nicht


26.11.2007

DCI und Computec Media vertreiben gemeinsam E-Papers