INTERNET WORLD Business Logo Abo
Volksverschluesselung

Telekom und Frauenhofer SIT Volksverschlüsselung geht an den Start

Volksverschluesselung
Volksverschluesselung

Die im vergangenen Jahr vorgestellte Volksverschlüsselung geht jetzt an den Start. Dank der Lösung sollen selbst weniger versierte Nutzer von einer Ende-zu-Ende-gesicherten E-Mail-Kommunikation profitieren.

Bereits im November vergangenen Jahres hatte die Telekom angekündigt, in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie (SIT) eine möglichst einfache und kostenlose Verschlüsselungsmethode für E-Mails auf den Markt zu bringen - die Volksverschlüsselung. Jetzt können sich Nutzer den Windows-Client für die Einrichtung des Dienstes auf der Homepage des Herstellers herunterladen.

Aktuell ist die Volksverschlüsselung-Software ausschließlich für Windows-Systeme erhältlich, Clients für Linux, Mac OS, Android und iOS sollen aber folgen. Als Mailing-Clients werden Outlook und Thunderbird unterstützt. Wer seine Mails direkt über den Browser versenden möchte, ist auf den Internet Explorer, Chrome oder Firefox angewiesen. Prinzipiell ist Support für alle S/MIME-fähigen E-Mail-Clients und Web-Mail-Dienste vorgesehen.

Für die Anmeldung bei dem Dienst ist derzeit ein Telekom-Konto oder ein Registrierungscode erforderlich. Letzterer konnten sich Nutzer beispielsweise auf dem Messestand der Volksverschlüsselung auf der CeBIT sowie auf anderen Veranstaltungen sichern. Ferner ist auch eine Anmeldung per Personalausweis möglich, hierfür ist allerdings ein entsprechendes Lesegerät erforderlich. In Zukunft soll aber auch eine Anmeldung in den Telekom-Shops möglich sein.

Nach erfolgreicher Anmeldung erstellt der Client selbständig die kryptografischen Schlüssel auf dem Rechner des Nutzers und nimmt die Konfigurierung der verwendeten Mailing-Lösung vor. Danach soll der Nutzung nichts mehr im Weg stehen.

Dr. Thomas Kremer, Datenschutzvorstand der Deutschen Telekom, beschreibt die Vorzüge der Software darin, dass die Volksverschlüsselung eine kostenlose, unkomplizierte und transparente Lösung sei. "Mit jedem Entwicklungsschritt der Software wollen wir die Volksverschlüsselung für weitere Nutzer zugänglich machen und damit die Nutzerbasis verbreitern".

Einfache Verschlüsselung für jedermann?

Angesichts der derzeit noch begrenzten Systemunterstützung und der Hürden bei der Anmeldung kann von einer "Volksverschlüsselung" noch keine Rede sein. Gerade die Kommunikation via E-Mail erfolgt, privat wie beruflich, zunehmend über mobile Endgeräte. Solange für diese aber keine Clients angeboten werden, dürfte die Lösung für die meisten Nutzer uninteressant bleiben.

Der Einsatz einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Mailings ist prinzipiell löblich. Allerdings sollten sich Nutzer stets im Klaren sein, dass auch der Empfänger die Verschlüsselung auf seinen Geräten eingerichtet haben muss. Da in Deutschland aktuell nur rund 15 Prozent aller Mails verschlüsselt werden, schränkt dies die Einsatzmöglichkeiten der gesicherten Kommunikation mächtig ein - das altbekannte Henne-Ei-Problem.

Das könnte Sie auch interessieren