Infografik 27.11.2019, 14:52 Uhr

Weihnachten: Amazon verliert als Absatzkanal an Bedeutung

Wie sich Händler auf die Weihnachtszeit vorbereiten und warum Amazon als Absatzkanal nur noch auf Platz drei rangiert, hat der Händlerbund in seiner "Weihnachtsstudie 2019" analysiert. Die Ergebnisse sind in einer Infografik zusammengefasst.
(Quelle: shutterstock.com/Robert Kneschke )
Online-Händler bereiten sich schon früh auf die Weihnachtszeit vor. Denn schließlich ist sie für die meisten die umsatzstärkste Zeit des Jahres. Dafür treffen die Verkäufer jede Menge Vorbereitungen. Auf Platz eins liegt das Füllen der Lager (67 Prozent). Werbeanzeigen zum Weihnachtsgeschäft schalten 35 Prozent und 24 Prozent bringen ihre Suchmaschinenoptimierung auf Vordermann.
Grundsätzlich schauen die Händler in diesem Jahr positiv auf die Zeit vor den Festtagen. 55 Prozent erwarten eine höhere Umsatzentwicklung als im Vorjahr. Lediglich zwölf Prozent sind der Annahme, dass der Umsatz vergleichsweise niedriger rausfallen wird.
Quelle: Händlerbund
Eine Überraschung ist, dass der Online-Marktplatz Amazon als Umsatzkanal im Weihnachtsgeschäft an Relevanz verliert, und zwar um zwölf Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Der Absatzkanal mit der größten Bedeutung ist für 47 Prozent der eigene Webshop. Darauf folgt der Online-Marktplatz eBay mit 34 Prozent. Erst an dritter Stelle platziert sich Amazon mit 33 Prozent.
Mit Sorge sehen die Händler allerdings die Zustellung ihrer Produkte. 82 Prozent der Online-Händler befürchten nämlich eine Überlastung der Lieferdienste. Weitere Ergebnisse seiner "Weihnachtsstudie 2019" hat der Händlerbund in einer Infografik zusammengefasst:
Quelle: Händlerbund
Methode:
An der Studie des Händlerbunds beteiligten sich knapp 450 Online-Händler. Da die Teilnehmer freiwillig und zufällig befragt wurden, ergibt sich aus den Ergebnissen ein nicht-repräsentatives Meinungsbild der E-Commerce-Branche.



Das könnte Sie auch interessieren