Lieferung am gleichen Tag 26.02.2014, 15:15 Uhr

Verbraucher zögern bei Same-Day-Delivery

In den USA ist taggleiche Lieferung Standard. Deutsche Verbraucher scheinen jedoch noch nicht bereit für Same-Day-Delivery und Versandkosten-Flatrates zu sein. Das ergab eine Studie von ibi research.
(Quelle: Fotolia.com/kikkerdirk )
Bei Same-Day-Delivery erfolgt die Lieferung am selben Tag wie die Online-Bestellung. Ein Service, den Nutzer gerne annehmen - so die Vermutung. Tatsächlich scheinen die deutschen Verbraucher aber noch nicht bereit zu sein für Same-Day-Delivery und Versandkosten-Flatrates. Diesen Schluss legt zumindest eine Befragung des Forschungsinstituts ibi research im Projekt E-Commerce-Leitfaden unter mehr als 700 Endkunden nahe.
Demnach würden 53 Prozent der Befragten die Zustellung noch am gleichen Tag nur dann nutzen, wenn dadurch keine zusätzlichen Kosten entstehen. Knapp 20 Prozent haben aktuell überhaupt kein Interesse an einem solchen Service. Lediglich 27 Prozent sind bereit, für den Same-Day-Delivery-Service einen Aufpreis zu bezahlen. Bei Lebensmitteln im Wert von 25 Euro würden Verbraucher durchschnittlich drei Euro mehr berappen, bei Notebooks im Wert von 800 Euro und TV-Geräten im Wert von 1.000 sind es im Schnitt 12 Euro beziehungsweise 15 Euro.
Quelle: ibi research
"Dass über die Hälfte der Befragten einen Aufpreis für Same-Day-Delivery ablehnt, steht dem deutlichen Mehraufwand für diesen Service diametral gegenüber", sagt Frank Iden, Vorsitzender der Geschäftsführung der Hermes Logistik Gruppe Deutschland. Hermes ist Mitglied im Projekt "E-Commerce-Leitfaden". "Denn natürlich müssen die den Logistikern entstehenden, höheren Zustellkosten an die Versender beziehungsweise deren Kunden weitergegeben werden", so Iden weiter.

Versandkosten-Flatrates

Ein ähnliches Ergebnis ergab sich auch beim Thema Versandkosten-Flatrates wie Amazon Prime. Hier wünschen sich mehr als zwei Drittel der Studienteilnehmer von den Online-Händlern keine jährlichen Pauschalgebühren für Portokosten. Für 14 Prozent sind Versandkosten-Flatrates interessant, 18 Prozent nutzen sie bereits. Bei Heavy Shoppern (Personen, die innerhalb von drei Monaten mindestens zehn Online-Käufe tätigen) ist der Anteil der Flatrate-Nutzer mit fast einem Drittel dagegen deutlich höher, weitere neun Prozent stehen einer Pauschalgebühr aufgeschlossen gegenüber.
Die komplette Studie "Erfolgsfaktor Versandabwicklung" wurde am 26. Februar 2014 in München im Rahmen der E-Commerce-Messe Internet World 2014 veröffentlicht. Dort stellen viele Webshops ihre Strategie vor. Einer davon ist Urbanara. Benjamin Esser, Gründer und CEO, ist überzeugt, dass ein Internet Shop allein durch eine starke Marke erfolgreich wird.



Das könnte Sie auch interessieren