Food-Boxen 09.08.2016, 09:30 Uhr

Ströer übernimmt Foodist für rund 3,5 Millionen Euro

Der Shopping-Trip des Medienhauses Ströer ist ungebrochen: Jetzt hat sich der Vermarkter das Food-Start-up Foodist für knappe 3,5 Millionen Euro geschnappt.
(Quelle: Screenshot/ Foodist.de )
Die Einkaufstour geht weiter: Der Vermarkter Ströer schnappt sich den Lieferdienst für Food-Boxen Foodist für knapp 3,5 Millionen Euro. Das Medienhaus erwirbt 100 Prozent der Anteile.
Gegenüber Exciting Commerce teilte Foodist mit, dass sie, um weiter erfolgreich wachsen zu können, einen starken Partner und strategischen Investor benötigen. Zudem ist es Foodist bisher nicht gelungen profitabel zu werden. Daher wolle man sich nun "in die Hände eines erfahrenen Investors" geben.
In insgesamt drei Crowdfunding-Runden hatte das Unternehmen zuvor 1,5 Millionen Euro eingesammelt. Foodist erklärte, dass die Beteiligten nach dem Exit mit Renditen zwischen 19 Prozent und 92 Prozent rechnen könnten.

Keine klare Linie erkennbar

Eine klare Linie lässt sich beim Shopping-Trip von Ströer bisher nicht erkennen. Sicher ist, dass sich der Vermarkter derzeit vor allem auch im E-Commerce-Bereich gut positionieren möchte. Wie es geht, zeigt ProSiebenSat.1. Das Medienhaus bastelt schon seit einigen Jahren mit seiner 7Commerce-Sparte an einem ausgewogenen E-Commerce-Konzept.

Das bietet Foodist

Der Boxen-Versender Foodist hat sich nach eigenen Angaben auf eine bewusste Ernährung spezialisiert. Hierzu können sich User Boxen mit Lebensmitteln und Food Trends ordern. Es stehen dem Nutzer zwei Boxen zur Auswahl: Zum einen die Gourmet-Box mit Feinkost-Lebensmitteln und zum anderen die Healthy-Box mit gesunden low carb oder high protein Snacks oder auch Paleo Produkten.

Ströers Zukäufe nehmen kein Ende. Das große Ziel der Kölner ist es, auch beim digitalen Inventar zum Top-Player zu avancieren. Welche Digital-Unternehmen hat Ströer mittlerweile übernommen und was können diese?




Das könnte Sie auch interessieren