Parfümerie-Kette 27.04.2018, 14:02 Uhr

So treibt Douglas seine Online-Aktivitäten weiter voran

Douglas hat sich die Akzente Parfümerie mit dem Webshop parfumdreams geschnappt. Damit schreitet der Beauty-Händler mit seinem Strategieprogramm #Forwardbeauty weiter voran und baut sein europäisches E-Commerce-Geschäft aus.
(Quelle: shutterstock.com/Andrisk )
Douglas will seine Aktivitäten im E-Commerce verstärken und hat dafür mehrheitlich die Parfümerie Akzente mit dem Online Shop parfumdreams übernommen. Damit treibt der Beauty-Händler die Umsetzung seines Strategieprogramm #Forwardbeauty weiter voran.
"Mit der Übernahme des Online-Pioniers parfumdreams schärfen wir unseren E-Commerce-Fokus, treiben die Digitalisierung unserer Marke weiter voran und stärken so unsere Position als eine der ersten Adressen für Beauty und Kosmetik in Europa", sagt Tina Müller, CEO von Douglas.
Mit dem Online Shop ist die Akzente Parfümerie neben Deutschland in zehn weiteren europäischen Märkten aktiv. Dazu zählen unter anderem die Märkte in den Niederlanden, Belgien, Italien, Spanien und Frankreich.
Neben dem parfumdreams-Webshop gehören zur Parfümerie Akzente 28 stationäre Geschäfte in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Schleswig-Holstein. Getrieben vom starken Online-Geschäft war das familiengeführte Unternehmen in den vergangenen Jahren stark gewachsen und erwirtschaftete 2017 mit 450 Mitarbeitern einen Nettoumsatz von rund 75 Millionen Euro.

Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit

Nach Abschluss der Transaktion will Douglas den Online Shop von parfumdreams unter dem gleichen Namen weiterführen. Mit Hilfe einer "zielgerichteten Positionierung" der beiden Marken will Douglas seine Wettbewerbsfähigkeit am Markt eigenen Angaben zufolge weiter ausbauen. Eine Zwei-Marken-Strategie soll alle Kundensegmente optimal abdecken.
Zudem sichert sich Douglas durch die Übernahme Know-how - denn Kai Renchen, Geschäftsführer von parfumdreams, soll nach Abschluss der Übernahme das Top-Management von Douglas verstärken.
Derzeit steht die Übernahme noch unter dem Vorbehalt der üblichen Bedingungen einschließlich der fusionskartellrechtlichen Freigabe. Bezüglich der finanziellen Details der Übernahme haben beide Parteien Stillschweigen vereinbart.



Das könnte Sie auch interessieren