Immobilien-Investor 09.05.2019, 10:15 Uhr

Metro verhandelt exklusiv mit redos über Real-Verkauf

Metro führt derzeit exklusive Verhandlungen mit einem von redos geführten Konsortium über die Übernahme von Real. Die Supermarktkette soll als Ganzes mit seinen 279 Filialen veräußert werden. Allerdings bleibt Metro zunächst am operativen Geschäft beteiligt.
(Quelle: shutterstock.com/Radu Bercan)
Metro befindet sich mit einem vom Immobilien-Investor redos geführten Konsortium in exklusiven Verhandlungen um die Übernahme der Supermarktkette Real. Dabei soll Real mit seinen insgesamt 279 Filialen veräußert werden. Allerdings soll der Metro-Konzern zunächst am operativen Geschäft der Supermarktkette mit 24,9 Prozent beteiligt bleiben. Erst nach drei Jahren wird es für Metro möglich sein, sich ganz von den Anteilen zu trennen.
Derzeit liegt Real bei einem Unternehmenswert von einer Milliarde Euro sowie bei einer halben Milliarde Euro Eigenkapitalwert. Die Verbindlichkeiten von Real sollen vom neuen Eigentümer übernommen werden. Daraus ergibt sich nach Angaben von Metro ein vorläufiger Mittelzufluss von einer halben Milliarde Euro zugunsten des Konzerns. Allerdings wird Metro eine Wertberichtigung auf Real von rund 385 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2019 vornehmen.
Olaf Koch, Vorstandsvorsitzender der Metro AG, erklärt: "Mit dem von redos geführten Konsortium haben wir einen starken und erfahrenen Partner gefunden, der aus unserer Sicht das überzeugendste Konzept für die Neuausrichtung von Real vorgelegt hat. Als Minderheitsgesellschafter sind wir bereit, den weiteren Weg verantwortungsvoll für einen definierten Zeitraum zu begleiten. Damit vollziehen wir die vollständige Fokussierung auf den Großhandel."

Konzept des neuen Eigentümers

Das Konzept des baldigen neuen Eigentümers basiert sowohl auf Investitionen als auch auf einer Anpassung des Filialnetzes. Die Details hierzu sollen in der Exklusivitätsphase gemeinsam mit der Geschäftsführung von Real ausgearbeitet werden.
Der Vertragsabschluss soll noch in diesem Sommer erfolgen. Der Abschluss der endgültigen Verträge steht unter dem Vorbehalt der Zustimmung der zuständigen Wettbewerbsbehörden. Ebenso müssen die Gremien von Metro und dem von redos geführten Konsortium dem Abschluss zustimmen.
Im September vergangenen Jahres teilte Metro mit, die Supermarktkette Real mit all seinen 279 Filialen veräußern zu wollen. Denn Real ist seit Jahren schon defizitär. Auch der Online-Marktplatz Real.de (ehemals Hitmeister) ist Bestandteil des Übernahme-Deals. Sofern dieser mit redos zustande kommt, können die Mitarbeiter der Supermarktkette ein wenig aufatmen. Denn noch vor wenigen Wochen stand eine komplette Zerschlagung von Real im Raum.



Das könnte Sie auch interessieren