Essens-Lieferdienst 06.04.2017, 15:45 Uhr

Deliveroo: Kunden können mobile Küche mieten

Neuer Service: Der Essens-Lieferdienst Deliveroo hat einen neuen Dienst für seine Kunden im Portfolio. Restaurants können nun mobile Küchen mieten, durch die sie Nutzer weitab von ihren Lokalen mit frischem Essen versorgen können.
(Quelle: Shutterstock.com/ Laura Hutto)
Im harten Wettbewerb der Essens-Lieferdienste will das Start-up Deliveroo mit einem ungewöhnlichen Konzept punkten: Restaurants bekommen die Möglichkeit, über mobile Küchen auch Nutzer weitab von ihren Lokalen zu versorgen. Deliveroo stellt dafür Container mit Koch-Ausstattung zur Verfügung. Nach ersten Tests in London sollen die "Deliveroo Editions" zunächst in sechs weiteren Märkten eingeführt werden: Frankreich, den Niederlanden, Australien, Hongkong, Singapur und den Vereinigten Arabischen Emiraten. An einem Start in Deutschland noch in diesem Jahr werde ebenfalls gearbeitet, sagte Deliveroo-Manager Felix Chrobog der Deutschen Presse-Agentur.

Deliveroo wählt die Partner aus

Dabei sucht Deliveroo sich die Partner aus und schätzt anhand vorliegender Marktdaten ein, welche Küchen in einer bestimmten Gegend erfolgreich sein könnten. Für die nächste Zeit sieht Deliveroo 300 teilnehmende Restaurants als realistische Größenordnung. Dabei könnten die Lokale damit nicht nur in anderen Stadtteilen, sondern auch in anderen Städten und eventuell auch grenzübergreifend liefern. Deliveroo schweben Cluster der Küchen-Containern verschiedener Anbieter an einem Standort vor. Die Küchen sollen von den Restaurants selbst betrieben werden, über die finanziellen Konditionen für sie macht Deliveroo keine Angaben.
Der Markt der Essenslieferdienste ist hart umkämpft. Unter anderem die Berliner Start-up-Fabrik Rocket Internet setzt mit der Beteiligung an Delivery Hero (Lieferheld) stark auf der Geschäft.



Das könnte Sie auch interessieren