Inkubator zieht Bilanz 17.11.2014, 13:57 Uhr

Rocket Internet will den Reisemarkt erobern

Rocket Internet ist schon in vielen Geschäftsfeldern vertreten - und will sich als nächstes den Travelbereich vorknöpfen. Mit der Entwicklung seiner Firmen zeigt sich der Inkubator zufrieden.
Im Hauptquartier
(Quelle: rocket-internet.com )
Am 2. Oktober 2014 ist Rocket Internet an die Börse gegangen, jetzt nennt der Inkubator Zahlen für die Entwicklung einiger seiner Firmen: Die größeren, weiter entwickelten und als "Proven Winners" bezeichneten Unternehmen haben im ersten Halbjahr 2014 ihr Bruttowarenvolumen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum verdoppelt und ihre Marge um zwölf Prozentpunkte erhöht. Die kleineren "Emerging Stars" haben die Zahl der Bestellungen beziehungsweise Transaktionen knapp vervierfacht.

Rocket Internet ist seit dem 2. Oktober an der Börse. Höchste Zeit, sich den Inkubator der Samwer-Brüder genauer anzusehen. INTERNET WORLD Business zeigt, an welchen Start-ups die Firma beteiligt ist.

Zehn Firmen will Rocket Internet bis Jahresende gegründet haben, 2015 sollen es ebenso viele sein. Als neuen Schwerpunkt ruft der Inkubator den Reisebereich aus und nimmt den Pauschalreise-Vermittler TravelBird sowie das indonesische Venture Traveloka in seine "Emerging Stars" auf.
"Wir sind auf Kurs und die Entwicklung unserer 'Proven Winners' hat unsere Erwartungen erfüllt", sagte Gründer und Konzernchef Oliver Samwer. "Unser Firmennetzwerk ist einzigartig positioniert, um vom Wachstum des Internethandels in den Schwellenländern zu profitieren."
Inzwischen arbeiten 25.000 Menschen für das Unternehmens-Netzwerk, 4.500 mehr als Ende Juni. Die Bewertung des Unternehmensportfolios ist Rocket Internet zufolge seit dem Börsengang um 74 Millionen Euro gestiegen.



Das könnte Sie auch interessieren