Investment-Arm von ProSiebenSat.1 28.06.2017, 15:21 Uhr

16 Start-up-Beteiligungen: SevenVentures gibt Unternehmensanteile ab

SevenVentures, der Investment-Arm von ProSiebenSat.1, verkauft einen Teil seines Media-for-Equity-Portfolios an den Finanzinvestor Lexington Partners, darunter Babymarkt, Auxmoney, Hakle, Kiveda oder Techstyle (JustFab).
Die Anteile gehen an den neuen Investmentfonds Crosslantic Capital, an dem der US-Finanzinvestor Lexington die Mehrheit hält.
(Quelle: shutterstock.com/TATSIANAMA)
Für einen mittleren zweistelligen Millionenbetrag hat SevenVentures, der Investment-Arm von ProSiebenSat.1, Minderheitsanteile an 16 Unternehmen an den US-Finanzinvestor Lexington Partners verkauft. Darunter sind Seiten wie Babymarkt, Auxmoney, Hakle, Kiveda oder Techstyle (JustFab). Sie gehörten zum Media-for-Equity-Portfolio des Konzerns.
Die Minderheitsbeteiligungen von SevenVentures und anderen Konzerngesellschaften werden allerdings an den neu gegründeten Fonds "Crosslantic Capital" übertragen. Hier wiederum erwirbt Lexington Partners die Mehrheit, während SevenVentures als strategischer Medienpartner mit einem Minderheitsanteil von ca. 24,5 Prozent beteiligt bleibt.
Geführt wird der Fonds von Sascha van Holt, der bisher die Beteiligungen von SevenVentures verantwortete. Neben der Betreuung des übernommenen Portfolios soll Crosslantic auch Folge- und Neuinvestitionen in Digitalunternehmen tätigen.

Lukrativer Deal

Für ProSieben hat sich der Deal gelohnt. "Wir haben die eingesetzten Media- und Barinvestitionen im Wert verdoppelt und den Marktwert der SevenVentures-Beteiligungen durch TV-Werbung auf unseren Sendern signifikant gesteigert - zum beidseitigen Vorteil. Das ist ein großer Erfolg und Beweis für die Nachhaltigkeit unseres Media-for-Equity-Modells", fasst Sabine Eckhardt, Chief Commercial Officer und Vorstandsmitglied der ProSiebenSat.1 Media SE, zusammen.
SevenVentures wurde im Jahr 2009 von der ProSiebenSat.1 Group gegründet und betreibt ein flexibles Investment-Modell aus Minderheitsbeteiligungen und Mediakooperationen, bei dem Unternehmen finanzielle Mittel, Werbezeiten und andere Leistungen gegen eine individuelle Firmen- oder Umsatzbeteiligung erhalten. Die Anteile veräußert ProSiebenSat.1 zu einem späteren Zeitpunkt, nachdem ihr Wert durch TV-Werbung gestiegen ist.
Erst vor einigen Wochen hatte ProSieben sein Online-Flugreiseportal Etraveli für knapp eine halbe Milliarde Euro an den Finanzinvestor CVC verkauft.



Das könnte Sie auch interessieren