Shop für WM fit machen 16.05.2014, 12:30 Uhr

Fünf Last-Minute-Tipps für Mobile Commerce

Im Juni beginnt die Weltmeisterschaft in Brasilien. Höchste Zeit für Online-Händler, ihren Shop für die Smartphone-Nutzung zu optimieren. Denn das Handy ist auch beim Spiel immer dabei.
Einige Volltreffer könnten auch Online-Händlern während der WM gelingen
(Quelle: Shutterstock.com/Filipe Frazao )
Von Großbildfernsehern über gebrandete Lebensmittel bis hin zu schwarz-rot-goldenen Fan-Artikeln aller Art - die Bandbreite der Produkte, die eigens zur anstehenden Fußball-WM in Brasilien angeboten werden und zu Spontankäufen animieren, ist enorm. Was E-Commerce-Betreiber tun, müssen, um auch von Anfragen über Mobilgeräte zu profitieren, erklärt Volker John, Vice President Sales DACH beim Jenaer Commerce-Dienstleister Intershop, in seinen fünf Last-Minute-Tipps für eine erfolgreiche Mobile-Commerce-Strategie.

1. Dribbeln auf kleinstem Raum

Wie im Spitzensport gilt auch im E-Commerce: Ohne Vorbereitung geht gar nichts. Gerade beim Verkauf über Tablet und Co ist ein klarer Spielaufbau entscheidend. Eine gut strukturierte und für Mobile Commerce optimierte Startseite, ein sauberer Kategorienaufbau sowie touch-freundliche Buttons sind ein Muss. Wer hier schwächelt, steht bereits im Abseits. Für alle technischen Shop-Umsetzungen gilt außerdem: Wer ganz vorne mitspielen will, muss auch für einen Massenansturm gewappnet sein. Insbesondere wer Smartphone-Nutzer zum Kauf bewegen will, sollte darauf achten, dass schnelle Ladezeiten auch bei großer Auslastung noch möglich sind.

2. Steilvorlagen und Assists für WM-Fans

Sportliche Großereignisse lösen oftmals richtige Runs auf ganz bestimmte Produkte aus. Populäre WM-Bestseller sind nicht nur Fan-Artikel im nationalen Look, sondern beispielsweise auch alles, was man für einen gemütlichen Fußballabend mit Freunden benötigt. Da dieses Jahr die meisten Spiele in Deutschland erst gegen 22 Uhr beginnen, könnte der Grillabend mit Freunden ein willkommener Einstieg sein. Doch was, wenn kurz vor Anpfiff weder Grillkohle noch entsprechende Tischdeko zu finden sind?
Eine gute Gelegenheit für Web-Händler, die die Verfügbarkeit ihrer Produkte online abbilden und passend dazu eine Reservierungsfunktion anbieten können. Wer zusätzlich passende begehrte Produkte im Angebot hat, kann in der heißen WM-Phase eine ganz neue Trefferquote erreichen. Spontanfeierer können so - beispielsweise mit dem Smartphone von der Arbeit aus - schnell sehen, was sie wo noch bekommen, sich durch das "Pickup in Store"-Modell unnötige Laufwege bei der Party-Vorbereitung ersparen und vielleicht durch ein paar zusätzliche Artikel den Abend bunt gestalten - unabhängig vom Spielergebnis.

3. Spielraum für Teamplayer und Individualisten

Statistiken haben in den vergangenen Jahren gezeigt, dass vor allem während der Deutschlandspiele der Traffic in Webshops stark einbricht. Wer also während der Achtel-, Viertel- und Halbfinale noch auf spezielle Promotion-Aktionen setzt, sollte dabei auf eines achten: Gerade Sportartikler sollten nicht gerade dann zum Schlussspurt ansetzen, wenn der Straßenfeger Fußball Shop-Besucherzahlen in den Keller treibt.
Auf der anderen Seite soll es ja Leute geben, die sich nicht für Fußball interessieren und daher gerade empfänglich sind für Angebote, Unterhaltung, Shopping-Inspiration. Ein Heimspiel also für alle, die ihre Kunden individuell ansprechen können und vielleicht Angebote platzieren, die sich dem allgegenwärtigen Thema Fußball betont entziehen.



Das könnte Sie auch interessieren