Quartalsbericht 25.07.2019, 08:54 Uhr

PayPal korrigiert sein Jahresziel nach unten

PayPal hat seine Anleger böse überrascht. Der Payment-Dienst hat seine Umsatzprognose für 2019 deutlich nach unten korrigiert. Dabei verzeichnete PayPal im zweiten Quartal dank des boomenden E-Commerce ein Umsatzwachstum um zwölf Prozent auf 4,3 Milliarden US-Dollar.
(Quelle: shutterstock.com/Ken Wolter)
Der Online-Bezahldienst PayPal hat Anleger mit einer Senkung des Geschäftsausblicks vor den Kopf gestoßen. Das Unternehmen kürzte seine Umsatzprognose für das Gesamtjahr 2019 deutlich zusammen, woraufhin der Aktienkurs nachbörslich um knapp sieben Prozent nachgab. Statt Erlösen von bis zu 18,1 Milliarden US-Dollar stellt PayPal jetzt nur noch maximal 17,8 Milliarden in Aussicht.

Dabei konnten sich die Ergebnisse für das abgelaufene zweite Quartal noch gut sehen lassen. Dank des boomenden Online-Handels kletterte der Umsatz im Jahresvergleich um zwölf Prozent auf 4,3 Milliarden US-Dollar, wie die ehemalige eBay-Tochter am Mittwoch nach US-Börsenschluss im kalifornischen San Jose mitteilte. Der Nettogewinn schoss sogar um 56 Prozent auf 823 Millionen US-Dollar (739 Mio Euro) in die Höhe.
Auch im ersten Quartal 2019 verzeichnete PayPal bereits ein starkes Umsatzwachstum. In den drei Monaten bis Ende März legte der Überschuss verglichen mit dem Vorjahreswert um 31 Prozent auf 667 Millionen US-Dollar (598 Millionen Euro) zu. Der Umsatz kletterte um zwölf Prozent auf 4,1 Milliarden US-Dollar.
Warum der Payment-Dienstleister seine Umsatzprognose für das Geschäftsjahr 2019 so drastisch nach unten korrigiert hat, ist derzeit unklar.



Das könnte Sie auch interessieren