Neue Payment-Lösung 20.05.2014, 10:56 Uhr

Tablet-Kassensystem für Groupon-Händler

Groupon will mehr sein als ein Schnäppchen-Vermittler. Das Unternehmen startet deshalb ein Kassensystem für seine Händler, das über Tablets läuft: Gnome.
Der Kassen-"Gnom" von Groupon
(Quelle: Groupon.com )
Groupon führt ein eigenes Kassensystem ein, das auf einem Tablet basiert und unter dem Namen Gnome läuft. Händler können darüber sowohl Bargeld- als auch Kartenzahlungen abwickeln sowie Groupon-Gutscheine einspeisen und abrechnen. Zudem ermöglicht Gnome auch die Zahlungsabwicklung und das Erstellen einer Kundendatei. Über Bluetooth sollen Kunden automatisch erkannt werden, wenn sie das Geschäft betreten.
Für Groupon ist Gnome auch eine neue Einnahmequelle: Die Provision liegt Recode zufolge bei 1,8 Prozent des Kaufpreises, dazu kommen eine Transaktionsgebühr von 0,15 US-Dollar sowie eine monatliche Nutzungsgebühr von zehn US-Dollar für das Gerät. Bei Zehntausenden von Partnern kommt da schon etwas zusammen. Wann das System auch nach Deutschland kommt, lässt Groupon noch offen.
Ganz neu ist der Schritt in die Zahlungsabwicklung für Groupon nicht. Das Unternehmen bot bisher seinen Händlern separate Kassen-Software und Zahlungstechnologie. Mit der Bündelung kann Groupon mit anderen Zahlungsanbietern wie beispielsweise Square konkurrieren, das mit seinem eigenen iPad-basierten Kassensystem in die Vorreiterrolle gegangen war.
Groupon ist selbstbewusst. Trotz gestiegenen Verlusts im vergangenen Quartal hob das Unternehmen seinen Prognosen für das laufende Jahr. Im Februar 2014 hatte Groupon eine SB-Werbeplattform für seine Kunden eingeführt.

Für die einen gehören sie zu den größten Errungenschaften der Zukunft, die anderen sehen durchaus auch Risiken darin: Die Technologien und Marketingmaßnahmen, die wir Ihnen nachfolgend kurz vorstellen, finden bereits statt oder stehen uns unmittelbar bevor. netz98 hat eine Auswahl an Ideen zusammengestellt.




Das könnte Sie auch interessieren