Online-Zahlungsdienstleister 06.02.2017, 10:05 Uhr

Klarna übernimmt deutschen Wettbewerber BillPay

Klarna übernimmt seinen Wettbewerber BillPay. Bei der Übernahme handelt sich nach der Payment-App Cookies und der damaligen Sofort AG bereits um den dritten Zukauf des Online-Zahlungsdienstleisters in Deutschland.
(Quelle: Fotolia.com/leszekglasner)
Es ist bereits der dritte Zukauf des Online-Zahlungsdienstleisters in Deutschland: Der schwedische Payment-Anbieter Klarna will seine Marktposition in deutschsprachigen Ländern mit der Übernahme des Rivalen BillPay stärken.
Klarna sieht sich damit als Marktführer sowohl bei Kundenzahl als auch beim Geschäftsvolumen. Mit BillPay werde Klarna den Kauf auf Rechnung bei rund 5.000 neuen Händlern anbieten, darunter Esprit, OBI, Flixbus oder CTS Eventim, sagte Deutschlandchef Marc Berg der Deutschen Presse-Agentur.
Der Kaufpreis für BillPay wurde offiziell nicht genannt, nach Informationen der "Financial Times" lag er bei 60 Millionen Pfund (69,5 Millionen Euro).

Starker Rivale: PayPal

Klarna hatte in Deutschland bisher 15 Millionen Nutzer beim Rechnungskauf, für BillPay wurde nur die Gesamtzahl von zwölf Millionen Kunden in Deutschland, Österreich, der Schweiz und den Niederlanden genannt. Die Marke BillPay soll mit der Zeit aufgegeben werden.
Der deutsche Payment-Markt teilt sich nunmehr in die Zahlungskategorien Rechnung (Klarna), Direktüberweisung (Sofort), Kreditkarten und Wallets (PayPal) auf. Der Kauf auf Rechnung wird im deutschen Online-Handel von den Kunden stark nachgefragt, das sei durch die großen Versender so geprägt worden, sagte Berg. Ein starker Rivale für Klarna in dem Geschäft ist der US-Anbieter PayPal.

Rocket Internet, Wonga, Klarna

Klarna kaufte BillPay dem britischen Spezialisten für kurzfristige Kredite Wonga ab. Der wiederum hatte BillPay 2013 von der Berliner Start-up-Fabrik Rocket Internet übernommen. "Es war ein seltsamer Zukauf für Wonga, da E-Commerce nicht zu deren Kerngeschäft gehört", sagte Klarna-Chef Sebastian Siemiatkowski der "Financial Times". Die Frage sei, warum sie es überhaupt gekauft hätten.
Bei der Übernahme handelt sich bereits um den dritten Zukauf Klarnas in Deutschland: Im November 2016 gab der Zahlungsdienstleister den Kauf der Payment-App Cookies bekannt, 2014 wurde die damalige Sofort AG (heute GmbH) übernommen.
Die Vereinbarung zum Zusammenschluss steht unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch die BaFin (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht) in Deutschland.



Das könnte Sie auch interessieren