Für Händler 17.06.2020, 08:00 Uhr

10 Tipps, um den Check-out in Online Shops zu optimieren

Ein fehlerfreier Check-out-Prozess ist selten - selbst bei den Top-Online-Shops. Wir nennen zehn Tipps, die den Bezahlprozess weniger aufwändig machen, Reibungsverluste verhindern und die Conversion Rate verbessern.
(Quelle: shutterstock.com/JMiks)
Fehler im Check-out-Prozess eines Online-Händlers können zu Reibungsverlusten und einer schlechteren Conversion Rate führen, weiß eine Studie der Payment-Plattform Stripe. Ärgerlich ist das vor allem dann, wenn es sich um vermeidbare Fehler handelt.
Die meisten Fehler im Bezahlprozess machen demnach Online-Händler in Großbritannien (durchschnittlich 9,66 Fehler im Check-out), gefolgt von Spanien (9,26) und Frankreich (8,30). In Deutschland machen über zwei Drittel (67,3 Prozent) der gut 100 reichweitenstärksten deutschen E-Commerce-Websites drei oder mehr dieser Fehler, in Schweden nur gut die Hälfte (52 Prozent). Der Wert in Deutschland hat sich gegenüber 2018 immerhin deutlich verbessert. Damals waren es über 90 Prozent.
Diese zehn Tipps können helfen, den Bezahlprozess weniger aufwändig zu machen:

Checkliste: mobile Geräte

  • Stellen Sie sicher, dass sich Ihr Formular automatisch auf kleinere Bildschirme anpasst.
  • Zeigen Sie ein numerisches Tastenfeld an, wenn Kunden zur Eingabe ihrer Kartendaten aufgefordert werden.
  • Bieten Sie Zahlungsmethoden wie Apple Pay oder Google Pay ("Mobile Wallets") an und lassen Sie diese idealerweise nur dann erscheinen, wenn Sie wissen, dass sie von Ihrem Kunden eingerichtet wurden und auf dem aktuellen Gerät nutzbar sind.

Checkliste: Lokalisierung

  • Identifizieren Sie die Top-Länder, in die Sie verkaufen möchten und stellen Sie sicher, dass Sie die Kaufabwicklung lokalisieren, indem Sie Ihre Seite übersetzen.
  • Passen Sie die jeweiligen Felder an, um für jedes Land die richtigen Informationen zu erfassen. 
  • Zeigen Sie dynamisch die lokal wichtigsten Zahlungsmethoden in Ihrem Check-out an, je nachdem, wo sich Ihre Kunden befinden.

Checkliste: leistungsfähige Prozesse

  • Zeigen Sie Fehler in den Zahlungsinformationen in Echtzeit an, bevor Kunden auf "Jetzt kaufen" oder "Kostenpflichtig bestellen" klicken. UI-Elemente wie ein rotes Ausrufezeichen oder ein grünes Häkchen können dies schnell auf einen Blick vermitteln.
  • Wenn ein Fehler im Formular auftritt, verwenden Sie beschreibende und spezifische Fehlermeldungen. Identifizieren Sie klar, worin der Fehler besteht, ob es sich um eine ungültige Kartennummer oder ein Ablaufdatum in der Vergangenheit handelt.
  • Stellen Sie sicher, dass Ihr Check-out-Prozess die im Browser des Kunden gespeicherten Informationen akzeptieren und automatisch ausfüllen kann, anstatt ihn zur erneuten Eingabe seiner Daten aufzufordern.
  • Lassen Sie automatisch ein Symbol für die Kartenmarke (wie Visa oder Mastercard) anzeigen, nachdem die Kartennummer eingegeben wurde.


Das könnte Sie auch interessieren