Strategische Partnerschaft 03.09.2018, 09:34 Uhr

Die Otto Group sucht Investor für Hermes

Die Otto Group sucht nach einem strategischen Partner für Hermes. Der Konzern soll sogar bereit sein, die Mehrheit an seiner Logistiktochter abzugeben. Einen entscheidenden Anteil will man aber behalten, um weiterhin Einfluss auf strategische Entscheidungen zu haben.
(Quelle: shutterstock.com/360b)
Die Otto Group ist derzeit für ihre Logistiktochter Hermes offenbar auf der Suche nach einem strategischen Partner, berichtet die Börsenzeitung. Der Konzern wäre sogar bereit, die Mehrheit an Hermes abzugeben. Allerdings soll die Otto Group einen entscheidenden Unternehmensanteil behalten wollen, um weiterhin Einfluss nehmen zu können.
Im Wesentlichen betrifft die Partnersuche das Europa-Geschäft des Logistikunternehmens in Deutschland, Frankreich und Großbritannien. Die Otto Group hat bisher noch kein offizielles Statement abgegeben.
Als strategische Partner sollen unter anderem international agierende Webshop-Betreiber oder Logistikunternehmen zur Debatte stehen. Eine wichtige Voraussetzung für einen möglichen Deal ist aber, dass der Investor kulturell zu Hermes passt. Konkrete Gespräche soll es aber bis dato noch nicht geben. Die Otto Group handelt dabei nicht aus der Not heraus: Wird in den kommenden Monaten kein geeigneter Investor gefunden, wird Hermes auch weiterhin profitabel wachsen zu können.

Unternehmensstrategie der Otto Group

Grundsätzlich würde ein strategischer Partner gut in die Strategie der Otto Group passen, so das Handelsblatt. Denn Vorstandsvorsitzender Alexander Birken hat bereits vor einigen Monaten angekündigt, sich gegenüber strategischen Partnern öffnen zu wollen. Mit deren Hilfe soll es dem Konzern gelingen, das angestrebte Ziel - den Umsatz bis 2020 um 17 Milliarden Euro zu steigern - zu erreichen.
Als Vorbild für Hermes soll das Mode-Start-up About You gelten. Denn das schloss erst kürzlich eine strategische Partnerschaft mit dem dänischen Modekonzern Bestseller. Der Investor erwarb rund 29 Prozent der Unternehmensanteile und machte About You mit dem frischen Kapital zum Unicorn. Aus eigener Kraft hätte die Otto-Tochter dieses Ziel nicht so schnell erreichen können.



Das könnte Sie auch interessieren