Gastkommentar 18.11.2015, 16:30 Uhr

Einzelhandel und das Web: Symbiose auf dem Online-Marktplatz

Dass der stationäre Handel am Internet nicht vorbeikommt ist eigentlich keine neue Erkenntnis. Trotzdem nehmen viele Händler den E-Commerce nach wie vor als Bedrohung wahr.
eBay-Deutschland-Chef Stephan Zoll
(Quelle: eBay )
Von Stephan Zoll, Deutschland-Chef von eBay
Am Thema Online kommt der stationäre Handel nicht mehr vorbei - neu ist diese Erkenntnis nicht. Und doch lohnt es sich, die Konstellation genauer zu betrachten. Denn von stationären Händlern wird der Internet-Handel nach wie vor zu häufig als unheimlicher Konkurrent wahrgenommen.
Keine Ladenöffnungszeiten, nahezu unbegrenzte Auswahl, versandkostenfreie Lieferung - die Liste der vermeintlichen Wettbewerbsvorteile gegenüber dem lokalen Händler in der Innenstadt ist lang. Diese Haltung sollte der Einzelhandel möglichst schnell ablegen. Denn die Verzahnung von Offline- und Online-Handel ist erstens alternativlos; und zweitens kann der Ausbau der Verkaufskanäle im Internet zur Stärkung des lokalen Handels beitragen.
Die Ausgangslage für den Handel ist klar: Bis 2020 wird sich der Marktanteil des Online-Handels nach Prognose des Handelsverband Deutschland (HDE) von heute zehn auf 20 Prozent verdoppeln. Die großen Handelsketten und Marken bringen sich daher zunehmend in Stellung, um von der wachsenden Dynamik zu profitieren – bereits heute erwirtschaften einige der großen Player signifikante Anteile ihres Umsatzes online. Für lokale Händler scheint der Weg zum Erfolg im Internet jedoch schwer. Wie also kann der stationäre Handel reagieren?

Warum Online-Marktplätze ein Lösungsansatz sind  

Diese Fragestellung hat das eWeb Research Center der Hochschule Niederrhein genauer untersucht. In Kooperation mit der Wirtschaftsförderung Mönchengladbach wurde analysiert, welche Optionen zum Einstieg in den Online-Handel für den lokalen Handel besonders erfolgsversprechend sind. Die Antwort: Online-Marktplätze sind für lokale Einzelhändler die ideale Ergänzung zum Filialgeschäft. Entscheidende Vorteile sind unter anderem der einfache Zugang, die große Bekanntheit und Reichweite sowie die Verfügbarkeit auf allen, auch mobilen Endgeräten - der Verkaufskanal Mobile gilt nicht umsonst als zukünftige Triebfeder im E-Commerce. "Online-Marktplätze bieten eine intelligente Verbindung zwischen stationärem Geschäft und Online-Handel", sagt Professor Gerrit Heinemann, Leiter des eWeb Research Center.
Diese Handlungsempfehlung für den Einzelhandel war der Startschuss für ein Pilotprojekt, das die Partner hinter der Studie seit Anfang Oktober zusammen mit eBay umsetzen: Im Rahmen von "Mönchengladbach bei eBay" erweitern lokale Händler aus der Stadt ihr stationäres Angebot mit einem Shop auf dem Online-Markplatz. Die Shops werden auf der eigenen Einstiegsseite www.mg-bei-ebay.de präsentiert.
Insgesamt bietet die stetig wachsende Zahl von derzeit 65 Händlern aus der Region rund 200.000 Artikel online an. Damit macht das Pilotprojekt vor, wie lokale Händler auf Online-Marktplätzen auf einfache Weise im Internet präsent sein und verkaufen können. Alle Sortimente sind automatisch auch über die Apps von eBay mobil zu erreichen. So erreichen die Verkäufer ohne zusätzlichen Aufwand die wachsende Zahl an Kunden, die mobil im Internet shoppen.
Darüber hinaus zeigt "Mönchengladbach bei eBay", wie eine positive Wechselwirkung zwischen den Verkaufskanälen entstehen kann. Zum Beispiel mit der Funktion Click & Collect: Kunden können online stöbern, kaufen und sich die Ware nach Hause schicken lassen, oder diese vor Ort im Geschäft abholen. Der Kunde spart sich Lieferzeit und -kosten und der Verkäufer profitiert vom direkten Kontakt sowie einer erhöhten Kundenfrequenz im Geschäft.

Den Handel als Partner verstehen

Indem Online-Marktplätze die Grenzen zwischen stationärem und Online-Handel überbrücken können, wird das Internet zum Partner des Einzelhandels - und nicht zu dessen Konkurrenten. Und das hat heute bereits Tradition: Schon 2012 zeigte eine Studie, dass knapp die Hälfte der gewerblichen Händler bei eBay ein oder mehrere Ladengeschäfte betrieben. Dass Online-Marktplätze für stationäre Einzelhändler eine ideale Ergänzung darstellen, bestätigt auch eine aktuelle Umfrage in Zusammenarbeit mit dem ECC Köln: Für knapp jeden zweiten Marktplatzhändler bei eBay steht die Ergänzung des stationären Geschäfts im Vordergrund. Dabei sind auf dem Online-Marktplatz große Brands mit eigenen Markenwelten wie Samsung oder WMF genauso vertreten, wie mittelständische  Unternehmen und kleine Einzelhändler aus der Fußgängerzone.
Viele stationäre Einzelhändler haben die Chancen durch den Multichannel-Handel für sich leider noch nicht erkannt. Daher sei nochmals wiederholt, was prinzipiell bekannt ist: Am Thema Online kommt der stationäre Handel nicht mehr vorbei. Online-Marktplätze bieten  einen passgenauen Lösungsansatz für stationäre Händler, die Potenziale des Online-Handels für sich zu nutzen.
               



Das könnte Sie auch interessieren