Chinesische Handelsplattform 19.01.2017, 14:30 Uhr

Olympische Spiele: Alibaba wird Digital-Partner

Die Alibaba Group kooperiert mit dem International Olympic Committee (IOC). Mindestens bis 2028 wird die Handelsplattform weltweiter olympischer Partner in Sachen "Cloud Services und E-Commerce Platform Services".
(Quelle: Fotolia.com/Caila)
Die chinesische Handelsplattform Alibaba wird die Olympischen Spiele mindestens bis 2028 mit digitalen Dienstleistungen versorgen. Unter anderem werde Alibaba die E-Commerce-Plattform für den Verkauf von Fan-Artikeln betreiben, teilten das Internationale Olympische Komitee (IOC) und der Konzern auf dem Weltwirtschaftsgipfel in Davos mit.
Außerdem wird Alibaba die IT-Infrastruktur und Cloud-Dienste zum Beispiel zur Datenauswertung zur Verfügung stellen. Ein finanzielles Volumen des Deals wurde bei der Ankündigung nicht genannt.

Mindestens 600 Millionen US-Dollar für das IOC

Die "Financial Times" berichtete, der Deal könne mindestens 600 Millionen US-Dollar in die IOC-Kassen spülen. Andere Sponsoren wie Panasonic und Bridgestone zahlten als Sponsoren jeweils rund 200 Millionen US-Dollar innerhalb eines olympischen Vierjahres-Zyklus, schrieb die Zeitung unter Berufung auf informierte Personen.
Alibaba-Chef Daniel Zhang sagte in Davos, man wolle nicht einfach nur ein weiterer Sponsor, sondern ein Partner des IOC sein. IOC-Präsident Thomas Bach sagte, es gehe darum, die olympische Bewegung in die digitale Ära zu führen und die Spiele effizienter zu machen.



Das könnte Sie auch interessieren