Neuer Web Shop, neue Marke 15.03.2019, 09:43 Uhr

Wie dm die Online-Plattform "Seinz." erfolgreich machen will

Seit März ist die neue Brand von dm - "Seinz." - auf dem Markt. Mit ihr will der Drogeriemarkt auf das "wachsende Interesse von Männern an Pflege und Styling-Produkten" reagieren. Für die Marke und die neue Online-Plattform startet dm nun eine umfassende Kampagne.
Mit der Plattform Seinz.com startete dm am 9. März einen eigenen Männerbereich.
(Quelle: dm/Seinz. )
Am 9. März brachte dm seine groß angekündigte Männerkosmetik-Linie "Seinz." auf den Markt. Sie besteht aus diversen Pflege-Produkten, darunter Shampoo, Bartpflege und Gesichtsmasken. "Damit reagiert der Drogeriemarkt auf das wachsende Interesse von Männern an Pflege, Styling- und Rasur-Produkten und konzentriert sich mit der neuen Dachmarke auf deren Bedürfnisse", so das Unternehmen zum Start.
Mit der Kosmetik "für Männer wie unz", wie der neue Werbe-Claim lautet, will Seinz. nun die Beauty-Welt der Männer erobern. Gänzlich ohne Kritik lief der Launch nicht ab: Auch wenn fast das gesamte Seinz.-Sortiment aus veganen Produkten besteht und Paraffine oder Nanopartikel laut Inhaltsangabe nicht enthalten sind, stießen sich Bedenkenträger daran, dass es nicht zu 100 Prozent Naturkosmetik ist. Zudem kam das bewusste Gendermarketing von dm nicht überall an.

"Multilabel Onlineshopping-Platform"

Ein Grund mehr für die Drogeriemarktkette, sich nun in Sachen Marketing so richtig ins Zeug zu legen. Zusammen mit der digitalen Kommunikationsagentur oddity arbeitete man an intensiv an der Dachmarkenstrategie, der Konzeption und dem Branding von Seinz. Auch den Online Shop (UX und Design) inklusive aller Foto- und Video-Shootings gestaltete oddity mit.
Stichwort Online: Seinz. ist durchaus ein stationäres Konzept, das mit einer Sortimentskonzentration in "bewusst anders" gestalteten Regalen in den Märkten auffallen möchte. Darüber hinaus ist es aber eine Online-Marke, die große Ziele hat: Als "Multilabel Onlineshopping-Platform" will die Brand zur ersten Anlauf- und Einkaufsstätte für Deutschlands Männer werden.
Das Plattform-Konzept: Über 700 Pflegeprodukte von Marken wie L'Oréal Men Expert, Seinz, Balea Men oder Nivea Men werden im Online Shop von Seinz angeboten. Daneben gibt es Styles-Beispiele und Pflegetipps.
Quelle: Seinz

Starker Wettbewerb im Beauty-Markt

Das Konzept dahinter erinnert stark an Douglas jüngst vorgestellte Marktplatz-Strategie: Auch Douglas hat ambitionierte Pläne und will vom "führenden Online Beauty Shop" zur "führenden Beauty-Plattform" werden. Dazu gehört auch der Start von Media- und Data Sales. Man will modularer und schneller werden und die Basis für neue Business-Modelle wie Booking Services legen.
Diesen Ansatz verfolgt auch Seinz.: dm sieht sich hier nicht nur als (Online-)Händler, sondern als Plattform-Betreiber, der relevante Marken und qualitative Beratung verbinden möchte - "von Männern für Männer".

Die Kampagne

Die Seinz.-Kampagne nun setzt auf aktuelle Marketing-Trends wie Authentizität und Persönlichkeit. So handelt es sich bei den abgebildeten Testimonials um keine Models. "Hier agieren individuelle Charaktere, die authentisch den Markenkern von Seinz. spürbar machen", so dm. Zudem nehmen die Digitalisierung und soziale Medien "schöpferischen Einfluss".
Um die eigenen Mitarbeiter für Seinz. zu begeistern und mit ins Boot zu holen, hat dm zudem allen 40.000 Kollegen im Vorfeld eine Erlebnisbox mit Produkten und Merchandising-Artikeln zukommen lassen. Außerdem erhielten ausgewählte Experten und Influencer aus dem Beauty-Umfeld diese Boxen. Zum Launch gingen auch ein eigener Social-Media-Kanal sowie ein Kampagnenfilm an den Start.
Der Markenauftritt im reduzierten Look & Feel soll sich gezielt vom gewohnten dm-Branding abheben und der maskulinen Zielgruppe "einen leichten Zugang und Orientierung in einem sonst eher weiblich geprägten Umfeld ermöglichen."
"Besonders wichtig war es uns, einerseits alle positiven Eigenschaften von dm wie etwa das Markenvertrauen und die Kundennähe in Seinz. einfließen zu lassen. Andererseits möchten wir uns aber auch den entsprechenden Freiraum geben, zukünftig unseren eigenen Weg zu gehen, etwa auf Instagram und anderen Kanälen", fasst Johannes Zerger, Brand & Community Manager Seinz. bei dm, zusammen.



Das könnte Sie auch interessieren