Online-Werbung, Website-Optimierung 06.11.2019, 08:02 Uhr

4 Tipps von Google für ein erfolgreiches Weihnachtsgeschäft

Für Händler läuft der Countdown zum Weihnachtsgeschäft. Für sie hat Google vier Last-Minute-Tipps parat, die zeigen, wie sich bei Online-Werbe-Maßnahmen und der Website-Optimierung das Maximale herausholen lässt, um Kunden zum Kauf zu animieren.
Google gibt Händlern Tipps fürs Weihnachtsgeschäft.
(Quelle: Google )
Wie inspiriert man Kunden in der Weihnachtszeit zum Kauf? Wie bereiten sich Shops optimal auf eine erfolgreiche Weihnachtssaison vor?  Antworten darauf hat Google parat. Der Konzern gibt Händlern vier Tipps in Sachen Online-Werbung oder Website-Optimierung.

1. Marketing-Strategie rechtzeitig festlegen

  • Google rät, frühzeitig präsent zu sein: 41 Prozent der Deutschen würden ihre Weihnachtsgeschenke im November oder noch früher kaufen. Händler sollten sich daher rechtzeitig auf die hohe Nachfrage vorbereiten, um auch von steigenden Suchanfragen profitieren zu können.
  • Trends identifizieren und flexible Budgets bestimmen: Die Nachfrage bleibt laut Google über die gesamte Weihnachtszeit und bis ins neue Jahr hinein hoch. Händler sollten daher für alle Kampagnen flexible Budgets auf Basis von Erfahrungen und Google-Trends aus den vergangenen Jahren definieren.
  • Mit einem datengetriebenen Attributionsmodell Marketing-Ziele festlegen und Leistung messen

2. Digitales Schaufenster erstellen

  • Auch stationäre Shops kommen an Google kaum vorbei. Profitieren können sie von einem Google My Business-Konto, mit dem sie aktuelle Informationen zu ihren Ladengeschäften kostenlos in der Google-Suche einstellen und auf Google Maps darstellen können.

  • Website an Kundenerwartungen und -wünsche anpassen: Mit dem Tool "Grow My Store" etwa lässt sich die Website analysieren.

  • Ein reibungsloses Einkaufserlebnis auf Mobilgeräten bieten: Wenn Nutzer mit einer mobilen Website unzufrieden sind, sinkt die Wahrscheinlichkeit eines künftigen Kaufs um 62 Prozent, so Google. Die Geschwindigkeit spielt dabei eine wichtige Rolle. Die Ladezeit der mobilen Website sollte reduziert werden, um ein positives mobiles Einkaufserlebnis zu schaffen.

3. Sichtbarkeit der Produkte verbessern

  • Präsenz zeigen, wenn Käufer nach Artikeln suchen: Google zufolge eignen sich hierfür Automatisierungslösungen wie smarte Shopping-Kampagnen und die automatische Gebotseinstellung "Ziel-ROAS", um automatisch Suchanfragen zu priorisieren, bei denen die Conversion-Wahrscheinlichkeit am größten ist.

  • Die wertvollsten Kunden identifizieren: Mit Zielgruppenlisten in Such-, Display-, Shopping- und Videokampagnen lassen sich neue Kunden auf Grundlage ihrer Interessen, Gewohnheiten, Suchanfragen und der Erfahrung mit dem Unternehmen finden.

  • Neue Märkte finden und internationale Kunden ansprechen: Internationale Online-Käufe nehmen zu. Potenzielle Märkte weltweit lassen sich mit dem kostenlose Tool "Market Finder" analysieren. Hier gibt es auch Informationen zur Planung der Expansion.

4. Online- und Offline-Umsätze maximieren

  • Vom Ansturm optimal profitieren: Anzeigen müssen ohne Unterbrechung ausgeliefert werden. Händler sollten hier ausreichende Budgets festlegen und automatische Gebotseinstellungen nutzen, um flexibel auf die saisonal bedingte Nachfrage zu reagieren.

  • Die relevantesten Nutzer noch einmal ansprechen: Zwei von fünf mobilen Nutzern verlassen Websites ohne eine Conversion durchzuführen. Mithilfe von Remarketing-Listen und dem Kundenabgleich können diese Personen gezielt angesprochen und zum Kauf animiert werden.

  • Last-Minute-Käufer gewinnen: Wenn der Online-Bestellannahmeschluss vor den Feiertagen verstrichen ist, suchen Käufer in Ladengeschäften nach Geschenken. Ratsam ist daher, die Gebote für Anzeigen mit Standorterweiterungen für Ladengeschäfte in Such-, Shopping-, Display- und YouTube-Kampagnen zu erweitern.



Das könnte Sie auch interessieren