Vorweihnachtszeit 09.12.2016, 08:10 Uhr

3 Tipps für Online-Händler: Social-Media-Kampagnen zur Shopping Season

E-Commerce-Anbieter buhlen in der Weihnachtszeit verstärkt um die Aufmerksamkeit der kaufwilligen Netzgemeinschaft. Doch wie aus der Masse herausstechen, wenn es in der Online-Shopping-Welt vor Rabatten nur so wimmelt?
(Quelle: shutterstock.com/Syda Productions)
Von Philipp John, ReachHero-COO und Gründer
Wir sind mitten drin in der Vorweihnachtszeit und damit in den wohl umsatzstärksten Wochen für den Online-Handel. Laut Handelsverband Deutschland (HDE) wurde 2015 mit 11,2 Milliarden Euro rund ein Drittel des Jahresumsatzes in den letzten zwei Monaten des Jahres erwirtschaftet.
Kein Wunder also, dass E-Commerce-Anbieter aller Couleur in der kommenden Zeit verstärkt um die Aufmerksamkeit der kaufwilligen Netzgemeinschaft buhlen. Doch wie aus der Masse herausstechen, wenn es in der Online-Shopping-Welt vor Rabatten nur so wimmelt?
Hier sind drei Tipps, wie sich Online-Händler soziale Medien am besten zu Nutze machen können, um die wählerische Internetkundschaft von sich zu überzeugen.

#Cross-Channel

Um Nutzer genau dort abzuholen, wo sie sind, sollten Online-Händler bewusst auf Vielfalt setzen und mutig wie kreativ sein: Warum nicht zum Beispiel auf die kurzweilige Story-Funktion von Instagram setzen? In den spontanen Schnappschüssen oder kurzen Video-Schnipseln können exklusive Rabattcodes versteckt und besondere Highlight-Angebote quasi live präsentiert werden. Twitter lässt sich an besonderen Tagen wie dem Black Friday perfekt als eine Art Angebots-Ticker nutzen, um Nutzer ständig auf dem Laufenden zu halten. Pinterest wiederum ist durch seine Pin-Funktion und Direkt-Verlinkungen ein perfekter Traffic-Lieferant. E-Commerce-Händler sollten sich die individuellen Vorzüge der einzelnen Plattformen zu Nutze machen, diese aber gleichzeitig auch geschickt untereinander verzahnen.
 
Wie dieses Zusammenspiel am besten funktioniert, hat Edeka zu den Olympischen Spielen eindrucksvoll gezeigt: Unter der Überschrift "Reif für Rio" schickte die Lebensmittelkette unter anderem Soap-Sternchen Janina Uhse nach Rio. Um von der "kulinarischen Seite der Spiele" zu berichten, wurden hochwertige Facebook-Videos produziert, gleichzeitig postete der Konzern optische Köstlichkeiten auf Instagram.

#Chatbots

Wer seinen Social-Media-Fans und -Followern ein Höchstmaß an Service bieten will, der sollte 2016 künstliche Intelligenz für sich arbeiten lassen. Gerade wenn es um Informationen zu Angeboten oder um einfache Bestellvorgänge geht, können Chatbots via Facebook Messenger oder Whatsapp eine perfekte Ergänzung für gelungene Customer Relations sein, indem sie dabei helfen, das gesamte Einkaufserlebnis zu personalisieren. Ein Vorzug, den anscheinend auch eBbay für sich erkannt hat. Kürzlich berichtete Bloomberg davon, dass der E-Commerce-Riese aktuell den Einsatz eines Facebook-Messenger-Bots testet.
 
Zusätzlich können die smarten Dialog-Bots mit ein wenig Kreativität auch perfekt in laufende Kampagnen eingebunden werden: Beispielsweise bietet es sich an, Nutzern das eigene Chatbot-Angebot mit einem gezielten Call-To-Action auf Facebook, Instagram und Co. näher zu bringen. So können User aufgefordert werden, dem Chatbot eine bestimmte Frage zu stellen, um einen exklusiven Rabattcode zu erhalten.

#Influencer-Marketing

Digitale Meinungsführer auf YouTube, Facebook, Instagram oder Snapchat können jeder Kampagne die Extraportion Aufmerksamkeit in der entsprechenden Zielgruppe bringen. Für E-Commerce-Plattformen macht es Sinn, über Rabatt- oder Gutscheincodes zu werben.
Das Prinzip: Der Influencer bietet seinen Followern über einen speziellen Code die Möglichkeit, exklusive Angebote wahrzunehmen. Dabei sollte zwingend auf die jeweilige E-Commerce-Plattform und (falls vorhanden) auf die Unternehmenskanäle auf Facebook, YouTube oder Instagram verwiesen werden, um so möglichst viele neue Fans zu gewinnen.
 
Wie so eine Voucher-Kooperation aussehen kann, wird am Beispiel von Shoop (ehemals Qipu) deutlich: Die Cashback-Plattform setzte im Mai auf die Zugkraft der beliebten YouTuberin Shirin David (aktuell über 1,8 Millionen Abonnenten). In ihrem Video stellt diese unterschiedliche Spartipps vor und verweist am Ende auch auf den Service von Shoop. Zusäzlich wirbt die Influencerin mit einem exklusiven zehn Euro-Gutschein, um ihre Zuschauer mittels klarem Call-to-Action zu einer Anmeldung zu bewegen.



Das könnte Sie auch interessieren