Anzeige Anzeige

Expert Blog: WWS/LVS - Ohne technische Basis geht es nicht!

Anzeige: "Durch die Einführung einer Warenwirtschaftslösung haben sich klassische Versandfehler, wie falsche Adressierung oder nicht lieferbare Artikel, in Luft aufgelöst": Dennis Heidtmann, Gesellschafter bei koffer-direkt.de, pixi* Kunde.
Vergleich Warenwirtschaft und LVS/WMS von pixi*
Wer nicht an Kapazitätsgrenzen stoßen will, hat die Alternative zwischen zwei E-Commerce Lösungsansätzen: der Warenwirtschaft als Komplettsystem oder einer Lager- und Versandhandelssoftware, auch als LVS oder WMS bezeichnet. 
Das Warenwirtschaftssystem als Komplettlösung deckt alle Warenströme im Unternehmen ab und unterstützt beim Tagesgeschäft im Bestell- und Rechnungswesen, der Logistik- und Bestandsverwaltung, der Versandabwicklung, dem Retouren-Management und der Kundeninformation.
Ein Lagerverwaltungssystem, oder auch als LVS/WMS bezeichnet, automatisiert ausschließlich den Bereich der Logistik, insbesondere den Pick-Pack-Ship Prozess und sollte sich daher nahtlos in das führende ERP-System einfügen. Im hart umkämpften E-Commerce Markt ist es essentiell, dass etwa Fehler bei der Kommissionierung vermieden werden, Artikelverfügbarkeiten vom Kunden einsehbar sind und Retouren schnell und einfach von statten gehen.

Intelligentes Einlagern und Versenden

Warenwirtschafts- und Logistiklösungen bieten Händlern clevere Raffinessen, die den Versand und das Einlagern der Ware maßgeblich beschleunigen können. Ein Verfahren dieser Art nennt sich Cross Docking. Beim Cross Docking-Verfahren wird die angelieferte Ware vor Einlagerung via Barcodescan identifiziert.
Liegt für einen der angelieferten Artikel bereits eine Kundenbestellung vor, wird dieser dem Mitarbeiter noch vor Artikel-Einlagerung gekennzeichnet. Der Mitarbeiter kann den identifizierten Artikel infolge umgehend zur Versandstation bringen und versenden. Ein unnötiges und zeitaufwendiges Einlagern und ein nachfolgendes erneutes Picken der Ware wird beim Cross Docking-Verfahren somit umgangen. Waren die keine Markierung auf Grund einer vorliegenden Kundenbestellung aufweisen, können wie gewohnt eingelagert werden.
Potenzial Cross Docking bei einem pixi* Kunden

Einzelkommissionierung versus Sammelkommissionierung

Die Versandgeschwindigkeit eines jeden Händlers steht und fällt mit dem Picken der bestellten Artikel. Die meisten Händler setzen hierbei entweder auf das Verfahren der Einzel-, oder auf das der Sammelkommissionierung. Beim Verfahren der Einzelkommissionierung läuft der Mitarbeiter mit einem Packschein und einer Kiste/ einem Wagen durch das Lager und stellt jede Bestellung einzeln zusammen.
Dieses Verfahren kann jedoch schnell zu Fehlern im Pickprozess durch falsch zugeordnete Artikel führen. Lange Laufwege kosten zudem viel Zeit und reduzieren die Versandgeschwindigkeit. Bei der Sammelkommissionierung hingegen können deutliche Beschleunigungseffekte erzielt werden, da der Lagerist eine durch das E-Commerce-System generierte, laufwegoptimierte Pickliste erhält und so mehrere Bestellungen auf einmal bedienen kann. Im Versandbereich werden die Artikel automatisiert den richtigen Aufträgen zugeführt, sowie Versandunterlagen gedruckt. 
Laufwegoptimiertes Kommissionieren

Chaotische Lagerhaltung schafft Effizienz

Die chaotische Lagerhaltung ermöglicht Händlern eine optimierte Nutzung der Lagerfläche und Laufwege. Artikel werden per Barcode-Scan einem eindeutigen Lagerplatz zugewiesen. So wird der Raum im Lager optimal ausgenutzt und leere oder halbgefüllte Lagerplätze gehören der Vergangenheit an. 
"Aufgrund der Mehrfachplatzbelegung mit bis zu sechs verschiedenen Produkten pro Lagerplatz und der bildunterstützten Kommissionierung, konnte 40 Prozent mehr freier Lagerplatz geschaffen werden. Gleichzeitig schaffte das bestehende Lagerpersonal ein Vielfaches an Picks und gepackten Paketen in gleicher Zeit." erklärt Rainer Wolf von Artkis.de, pixi* Kunde.

Chaotisches Lager bei einem pixi* Kunden

Händler, die ihre Lager-Prozesse beherrschen profitieren von fehlerfreien Versandprozessen, klaren Abläufen, einer geringen Fehlerquote und vor allem von zufriedenen Kunden. Diese Faktoren sind erfolgsentscheidend. Online-Händler, die sich für ein E-Commerce System interessieren, können einen kostenfreien Blick auf die pixi* DEMO werfen oder ein erstes Strategiegespräch mit einem pixi* Logistikexperten vereinbaren. Mehr auf www.pixi.eu
Online-Händler, die sich für authentische Insights von vier E-Commerce Experten interessieren, sollten sich direkt zur 3. VIRTUAL E-COMMERCE CONFERENCE powered by Descartes pixi* anmelden! Am 25.10.2018 von 9:00 bis 12:30 Uhr erzählen vier Helden der digitalen Handelszene ehrlich und unverblümt, wie sie über Stolpersteine gesprungen sind, um ihre Lagerlogistik zu verbessern, ganz nach dem Motto: „Der beste Lehrer ist mein letzter Fehler“. Fragen zur eigenen Lagerlogistik können während der Live-Conference direkt per Chat dem Referenten gestellt werden. Die Vorträge können live verfolgt oder aber im Nachgang via Streaming angehört werden. Alle Infos zum Programm und zur Anmeldung finden Sie auf www.pixi.eu/virtual-e-commerce-conference
Sie haben die Conference verpasst? Kein Problem! Spannende und kostenfreie Webinare zu diesem und anderen Themen finden Sie unter www.pixi.eu/webinarportal
Über den Autor:
Dirk Haschke ist VP Sales DACH and eCommerce Operations der Descartes Systems (Germany) GmbH, einem Mitglied der Descartes Systems Group. Dirk Haschke ist Dipl.-Chem., Dipl.-Wirtsch.-Chem. und verantwortet die strategischen und operativen Entscheidungen des E-Commerce Warenwirtschaft- und Logistikspezialisten pixi* im DACH- und internationalen Raum. 
Unternehmensbeschreibung
pixi* – die E-Commerce-Warenwirtschaft und Logistiksoftware
Mit seiner Lösung pixi* deckt Descartes alle E-Commerce- und Omnichannel Backend-Prozesse eines Händlers von der Kundenbestellung über barcodegestützte Pick- und Pack-Prozesse im Lager, den Versand, sowie das Versandtracking bis hin zur Rechnungsstellung ab. pixi* automatisiert Geschäftsprozesse und unterstützt mittels intelligenter Logistik-Verfahren die Umschlagzeiten im Warenlager zu optimieren, sowie die Lagerkapazitäten optimal zu nutzen. Durch eine modulare Architektur, Webservices und Standardschnittstellen fügt sich pixi* nahtlos in andere Systemumgebungen ein. Über 350 Unternehmen - darunter große Online Pure Player, Hersteller, Retailer, Großhändler und Fulfiller - wie Arktis.de, Design3000.de, .Calida.com und Seidensticker.com setzen pixi* erfolgreich ein.