Logistik 24.04.2014, 16:08 Uhr

Base forciert Same Day Delivery

Bislang gab es die taggleiche Lieferung online bestellter Waren bei Base nur in Pilot-Regionen, jetzt wird der Service auf 10 Ballungszentren ausgeweitet. Der Preis ist allerdings üppig.
(Quelle: Shutterstock.com/Dirk_Ercken )
Same Day Delivery (SDD) gilt als einer der wichtigsten Trends im E-Commerce - nun bietet auch E-Plus mit seiner Marke Base offiziell einen entsprechenden Service an. Kunden, die im Online-Shop bis 15 Uhr ein Smartphone bestellen, erhalten dieses noch am selben Tag geliefert. Der Aufpreis für diesen Service ist allerdings heftig: Für die ersten hundert Bestellungen haben die Düsseldorfer noch einen Aktionspreis von 9 Euro aufgesetzt, jeder weitere Nutzer, der diesen Dienst in Anspruch nehmen möchte, zahlt 34,90 Euro.
Zudem gilt das Angebot nicht für das komplette Sortiment, sondern nur für ausgewählte Aktionsprodukte - dazu zählen aktuell das Apple iPad Air oder verschiedene Samsung-Galaxy-Smartphones. Im Vorfeld hatte E-Plus die taggleiche Lieferung in vier Regionen getestet - nun wird der Service ausgeweitet und steht in Berlin, Dortmund, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Hannover, Köln-Bonn, Leipzig, München und Stuttgart zur Verfügung.
"Kunden sind es mittlerweile gewohnt, dass Produkte und Services immer verfügbar und sofort nutzbar sind, das gilt auch für die Hardware", erklärt Kay Schwabedal, Chief Commercial Officer der E-Plus-Gruppe.

Hintergrund: Laut einer aktuellen Studie des ECC Köln und Time Matters liefern zwar aktuell nur 2,8 Prozent der Online-Händler die Ware noch am gleichen Tag, allerdings will ein Drittel der befragten 280 Händler, Same Day Delivery künftig anbieten oder denkt zumindest über eine Einführung nach. Im Mobilfunk- und IT-/CE-Umfeld bietet diesen Service aktuell Conrad an, bei Media Markt und Saturn laufen derzeit einige Pilotprojekte. Notebooksbilliger.de hat unterdessen sein SDD-Projekt Ende des vergangenen Jahres stillschweigend wieder auf Eis gelegt. Der Aufwand sei - im Vergleich zum Ertrag - zu groß gewesen, so das Unternehmen auf Nachfrage.



Das könnte Sie auch interessieren