Die E-Commerce-Trends des Tages - 11.11.2013 11.11.2013, 06:30 Uhr

Müller plant E-Commerce-Einstieg

Während Konkurrent dm in Deutschland dem E-Commerce weiter fern bleiben will, ist die Drogeriemarktkette Müller schon einen Schritt weiter. Offenbar steht der Shop-Launch unmittelbar bevor. Allerdings hat das Unternehmen auch ein breiteres Sortiment als dm und mit Spielwaren und Musik die besseren Voraussetzungen, um höhere Warenkörbe zu erzielen. Außerdem in den E-Commerce-Trends: Amazon will vor Weihnachten auf Leiharbeiter verzichten und Saisonkräfte besser bezahlen und in China könnte sich mit der Walmart-Tochter Yi Hao Dian ein neuer Zalando formieren.
Die E-Commerce-Trends des Tages liefern wir Ihnen gerne auch jeden Morgen um 7.30 Uhr kurz und prägnant in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum kostenlosen Online-Abo.
- NEWS -
Die Drogeriekette Müller bereitet sich offenbar auf den Einstieg in den Online-Handel vor. Schon in den kommenden Wochen könnte ein Shop gelauncht werden, meldet die "Lebensmittelzeitung" unter Berufung auf Unternehmenskreise. Dass sich in Sachen E-Commerce etwas tut, zeigt auch, dass es in den Ressorts der Geschäftsführerin Elke Menold seit kurzem auch den Bereich "E-Commerce" gibt. Müller steht allerdings nicht nur für Drogeriesortimente, sondern ist auch in Spielwaren und Musik stark. >>>Mediabiz.de (nur für Abonnenten)
Planet Prestige, einst Webshop für Luxuskosmetik, wechselt das Sortiment. Statt Cremes und Parfums werden nun Schmuck und Uhren verkauft. >>>Exciting Commerce
Amazon will die Saisonkräfte für das diesjährige Weihnachtsgeschäft regional anwerben und auf Leiharbeiter verzichten. "Amazon stellt in diesem Jahr saisonale Mitarbeiter nur auf regionaler Ebene ein, so dass keine externe Unterbringung notwendig ist", teilte das Unternehmen auf Anfrage der "Frankfurter Rundschau" mit. Sie sollen außerdem dieselben Anfangslöhne wie die unbefristet Beschäftigten erhalten - also mindestens 9,55 Euro pro Stunde plus Boni. Insgesamt werden 14.000 Saisonkräfte vor Weihnachten beschäftigt. >>>FR-Online.de
Der Elektronikversender Getgoods meldet für des dritte Quartal gegenüber dem Vorjahreszeitraum ein Umsatzplus von 81 Prozent auf 191,6 Millionen Euro. Das sind endlich mal wieder positive Nachrichten nach Gerüchten um Kreditschwierigkeiten und sinkenden Börsenkursen. In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2013 erwirtschaftete Getgoods 416 Millionen Euro Umsatz - 49 Prozent mehr als im Vorjahr. Bis zum Jahresende soll die 500-Millionen-Euro-Grenze geknackt sein. >>>Channelpartner.de
Der E-Book-Reader Tolino soll sich seit dem Launch "hoch sechsstellig" verkauft haben, melden die Herausgeber Thalia, Weltbild, Club Bertelsmann und Hugendubel. Zum Weihnachtsgeschäft soll es zwei Tablets geben. >>>OnetoOne.de
- INTERNATIONAL -
Die französische Modekette Printemps will die E-Commerce-Seite Place des Tendances, die das Unternehmen vergangenen Monat von dem Mediaunternehmen TF1 Group übernahm, dazu nutzen, im Online-Handel Fuß zu fassen. Innerhalb von drei bis vier Jahren sollen mindestens zehn Prozent des Gesamtumsatzes über das Web generiert werden. Kunden würden heute Unternehmen ein Online-Erlebnis und einen stationären Laden erwarten, so Printemps, CEO Paolo de Cesare. >>>WWD.com
Der chinesische E-Commerce-Riese Alibaba veranstaltet am 11. November seinen jährlichen "Black Friday" in China. Und das mit Erfolg: An dem Tag geben die Chinesen mehr auf der Alibaba-Seite aus als alle Amerikaner bei allen Online-Händlern an BLack Friday und Cyber Monday zusammen. >>>WSJ.com
- BACKGROUND -
China: Chinesische Online-Player könnten für den europäischen Online-Handel zur großen Gefahr werden, glaubt Torsten Waack van Wasen, Partner der New Yorker Beratungsfirma Diligenz Group. Auf dem "Etailment Summit" schilderte er, wie Big Player wie Yi Hao Dian Gewinne im boomenden chinesischen Online-Handel anhäufen. Und auch als Walmart-Tochter verfüge das Unternehmen über genug Kapital, um "ohne Probleme so etwas wie Zalando aufzubauen." Wer selbst in den chinesischen Markt expandieren will - auf ibusiness.de gibt es vier Tipps dazu. >>>Textilwirtschaft.de /ibusiness.de
Ladezeiten: Mehr als die Hälfte der deutschen Webshopper würde beispielsweise einen Internet-Kauf abbrechen, wenn die Website zu langsam lädt. Bei den Käufern in UK beträgt der Anteil 46 Prozent, in Frankreich liegt er immerhin noch bei 41 Prozent. Zu diesen Ergebnissen kommt eine Studie von Riverbed Technology, für die das Londoner Marktforschungsunternehmen Loudhouse jeweils gut 1.000 Online-Käufer in Deutschland, Frankreich und dem Vereinigten Königreich zu deren Verhalten und Erfahrungen beim Webshopping befragt hat. >>>Internetworld.de
Shop-Suche: Komplexe Online-Shops mit vielen Artikeln und Warengruppen erfordern vor allem eine schlanke, schnelle und zuverlässige Suchlösung. Denn nur ein Produkt, das der Kunde findet, ist ein Produkt, das der Kunde auch kaufen kann. Daniel Pötzinger, Entwicklungsleiter bei der Wiesbadener Agentur AOE Media, nennt die Top-3-Missverständisse rund um die Shop-Suche. >>>Internetworld.de
E-Commerce in der Ukraine: Knapp zwei Milliarden US-Dollar werden in diesem Jahr in der Ukraine mit E-Commerce umgesetzt. Bis 2018 sollen es zehn Milliarden werden. Insgesamt nutzen aktuell 2,1 Millionen Ukrainer das Web zum Online-Einkauf. Schuhe, Möbel und Autos werden online besonders nachgefragt. >>>Design4u.org
E-Commerce in Bulgarien: Rund drei Prozent des Einzelhandels entfallen in Bulgarien aktuell auf den Online-Handel. Bis zum Jahr 2015 sollen es zwölf bis 13 Prozent sein, schätzt Prof. Dancho Danchev von der Wirtschaftsuniversität in Varna. Aktuell würden die online abgewickelten Verkäufe jährlich steigen. Besonders über soziale Netzwerke gelänge es den Händlern, Kunden anzuziehen. >>>Wirtschaftsblatt-bg.com
- ZAHL DES TAGES -
8,5 Milliarden Euro sollen laut Handelsverband HDE im diesjährigen Weihnachtsgeschäft über das Internet fließen. Das wären 15 Prozent mehr als im Vorjahr. Der stationäre Handel erwartet demgegenüber nur ein Umsatzplus von 1,2 Prozent. >>>Buchreport.de
- GEHÖRT -
"Das Internet gewinnt auch im E-Commerce immer mehr an Bedeutung und ist auch ein entscheidender Erfolgsfaktor."
Der Praxium-Verlag hat in einer Pressemitteilung für seinen Ratgeber "Mehr Verkäufe und Kunden für Onlineshops" das zentrale Erfolgskriterium für Webshops auf den Punkt gebracht. >>>Pressemitteilung
"Wir werden Kochangebote in Märkten veranstalten. Da kocht dann einer was vor, und anschließend nehmen Sie sich alle Zutaten mit und kochen zu Hause in fünf Minuten nach. Das ist mehr als pures Einkaufen."
Rewe-Chef Alain Caparros skizziert seine Vorstellung vom Erlebniskauf der Zukunft im stationären Handel. In den Ausbau des Online-Handels investiert Rewe in diesem Jahr rund zehn Millionen Euro. >>>RP-Online.de
"Wir brauchen einen Bewusstseinswandel. Onlinebesteller müssens ich ihre Sendungen selbst abholen."
Rico Back, Chef des Paketdienstes GLS, sieht seine Branche überfordert von der Masse an Zustellungen. >>>n-tv.de



Das könnte Sie auch interessieren