Die E-Commerce-Trends des Tages - 27.09.2012 27.09.2012, 06:14 Uhr

Mister Spex zum "Onlineshop des Jahres" gekürt

"Bewerben Sie sich auch im nächsten Jahr für unseren Preis 'Onlineshop des Jahres'". Ein bisschen verzweifelt klangen die Initiatoren des E-Commerce-Preises, den FID-Verlag ("Versandhausberater") und Management Forum in Eigenregie ohne den BVH auf der NEOCOM verleihen, schon auf der Bühne. Man scheint sich trotz öffentlich positiver Mine keineswegs sicher zu sein, ob die NEOCOM ohne Unterstützung des BVH im nächsten Jahr überhaupt stattfinden kann. Nichtsdestotrotz wurde auch 2012 ein Gewinner gefunden: Mister Spex darf die Trophäe mit nach Hause nehmen. Derweil hat Zalando auf der NECOM kommuniziert, dass man entgegen aller Vorurteile sehr gut messe, wieviel Umsatz jeder ausgegebene Werbeeuro erziele. Und Breuninger-E-Commerce-Chef Sven Bernhardt plädierte dafür, erst die Kanalexzellenz zu optimieren, bevor man sich an die Kanalverknüpfung mache.
Die E-Commerce-Trends des Tages liefern wir Ihnen gerne auch jeden Morgen um 7.30 Uhr kurz und prägnant in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum kostenlosen Online-Abo.
- NEWS -
Mister Spex wurde auf der "NEOCOM" zum "Onlineshop des Jahres" gekürt. Mit auf der Shortlist standen Fashionette und Meine-Mettwurst.de. Die Juroren des vom Versandhausberater und Management Forum herausgegebenen Preises hat bei dem Brillen-Optiker unter anderem der kostenlose Versand, eine 30-Tage-Rückgabegarantie, die kostenlose Hotline, die Anprobe zuhause und die Möglichkeit, einen Sehtest bei einem Optiker in der Nähe durchführen zu können, überzeugt. Mister Spex biete eine "gelebte sinnvolle Multichannel-Strategie gepaart mit gutem Service und gutem Angebot", so das Fazit.
Zalando will mit dem Vorurteil der Branche aufräumen, man investiere massenhaft Marketingbudget, um die eigene Bekanntheit zu steigern. Auf der diesjährigen NEOCOM erläuterte Zalando-CMO Christian Meermann, dass sein Unternehmen eines der wenigen in Deutschland sei, das seine Werbeausgaben zu 100 Prozent tracken könne. "Unser Werbedruck ist so hoch wie bei Media Markt", so Meermann. Und weiter: "Wir schmeißen im Idealfall null Euro zum Fenster heraus." Immerhin habe man in nur vier Jahren eine Markenbekanntheit von 95 Prozent erzielt. Laut Meermann setzt Zalando ausschließlich auf Marketing-Maßnahmen, dessen Erfolge man messen könne. Man habe beinahe wöchentlich Google-Mitarbeiter im Haus, sei mit 100 Millionen eingebuchten Keywords und mehr als einem vermittelten Klick pro Sekunde einer der größten deutschen Google-Kunden und bei neuen Serviceangeboten stets Beta-User. Über Display-Ads würden täglich 600 Millionen Ad-Impressions generiert und von einem Inhouse-Team kontinuierlich optimiert. "Dass in unseren Anzeigen die Schuhspitzen nach links zeigen, ist kein Zufall. Unsere Analysen zeigen einfach, dass diese Anzeigen bessern konvertieren", so Meermann. Reine Print-Anzeigen schaltet Zalando bewusst nicht, weil deren Werbewirkung eben nicht messbar sei. Stattdessen würden Printmagazinen 10-Euro-Gutscheine beigelegt, deren Response man wiederum über Kennziffern nachvollziehen könne. Insgesamt 23 Millionen Kundenkontakte seien so bislang generiert worden. Auch bei TV-Spots würde zehn Minuten nach der Ausstrahlung ganz genau gemessen, wieviel an neuem Branding-Traffic dadurch generiert würde. Inklusive eines Faktors für Late-Response und der Kosten würden so die Umfelder detailliert ausgesteuert. Auch beim Zalando-Magalog sorgen Kennziffern dafür, dass man die Werbeleistung messen könne. Lediglich beim Sponsoring von "Germany's Next Topmodel" habe man sich vor der Entscheidung dafür auf eine Milchmädchenrechnung verlassen. Insgesamt peilt Zalando in diesem Geschäftsjahr einen Umsatz von rund einer Milliarde Euro an - 500 Millionen Euro davon sollen in Deutschland erzielt werden. >>>Internetworld.de
Neckermann.de wird zum 1. Oktober abgewickelt. Die rund 2.000 Mitarbeiter werden freigestellt. Ein letzter Hoffnungsschimmer bleibt: Gespräche mit einem letzten möglichen Investor laufen noch. >>>Wiwo.de
A.T.U hat seinen Online-Shop optimiert und setzt unter anderem auf die Technologie von Fredhopper, um Suche und Navigation im Shop zu verbessern. Über eine After-Search-Navigation soll der Kunde gesuchte Produkte noch leichter ausfindig machen und beispielsweise den passenden Kindersitz über Marke oder Altersgruppe filtern. Das Unternehmen zählt eigenen Angaben zufolge pro Monat 1,7 Millionen Visits auf seinem Webshop. >>>Net Tribune
Groupon Deutschland hat eine Qualitätsoffensive gestartet. Dazu sollen Mitarbeiter in der Beratung geschult werden, verriet Deutschlandchef Jens Hutzschenreuter im Interview mit OnetoOne. >>>OnetoOne
Die Versandapotheke Sanicare ist zahlungsunfähig und hat Anfang des Monats nach dem Tod des Chefs der Sanicare-Gruppe einen Nachlassinsolvenzantrag gestellt. Der vorläufige Insolvenzverwalter Ralph Bünning will den Geschäftsbetrieb aufrechterhalten und einen Investor suchen. Die Löhne der 342 Mitarbeiter seien bis Ende November gesichert. >>>Handelsblatt.com
Derweil hat die Hamburger Versandapotheke apo-rot eigenen Angaben zufolge innerhalb von sechs Monaten 500.000 Neukunden gewonnen und zählt inzwischen einen Stamm von 1,5 Millionen Kunden. Grund für den Zuwachs sei der verstärkte Sortimentsausbau, beispielsweise bei Kontaktlinsen, Kosmetik und Tierbedarf. >>>Pressemitteilung
Die Deutsche Post testet Paketfächer für Eigenheime in ländlichen Regionen. Ein erster Testlauf in Bonn umfasst rund 100 Kunden mit freistehenden Eigenheimen. Sie können Paketfächer aufstellen, in die Standardpakete passen und die sowohl vom Empfänger als auch vom Paketzusteller mit einem Schlüssel geöffnet werden können. >>>Steffen Persiel
Nonabox heißt ein neues Projekt der Mitgründerin des Möbel-Shoppingclubs Monoqi, Sarah Mettler. Mit finanzieller Unterstützung von Bertelsmann Digital Media Investment (BDMI) will das Startup Artikel für Schwangere und Babies im Abo liefern. In Spanien und Italien habe man die Tragfähigkeit des Geschäftsmodells bereits unter Beweis gestellt, so die Gründerin. >>>Gründerszene.de
- INTERNATIONAL -
Der britische Kalogversender Boden erzielt inzwischen mehr Umsatz im Ausland als im Inland. Insgesamt stiegen die Umsätze der Gruppe um sechs Prozent auf 245,9 Millionen britische Pfund. In Deutschland betrug das Umsatzwachstum 21 Prozent, in den USA neun Prozent. 80 Prozent der Umsätze würden inzwischen über das Internet erzielt. 2010 waren es noch 76 Prozent. Der Umsatzanteil von iPad-Tablets liege bei 15 Prozent. >>>Internet Retailing
Amazon hat über seine 2010 gekaufte Tochter Quidsi, die auch Seiten wie Diapers.com betreibt, unter Vine.com einen Online-Shop für LOHAS gestartet. Darin finden sich schadstoffreie, energieeffiziente oder biologisch hergestellte Produkte. >>>The New York Times
- BACKGROUND -
Vier Thesen zur Zukunft des Handels präsentierte Forrester-Chefin Sucharita Mulpuru auf der diesjährigen NEOCOM. Diese wären: 1. Händler müssen sich zu Marktplätzen weiterentwickeln. 2. Händler brauchen neue Kundenbindungsprogramme, um ihre Umsätze anzukurbeln. 3. Mobile Commerce durchdringt das stationäre Einkaufserlebnis. Und: 4. Social Commerce wird überschätzt. >>>NEOCOM-Vortrag
Ein guter Header-Bereich im Webshop schafft bessere Konversionsraten. Eine Studie der TRG hat 100 Online-Shops untersucht und teilweise alarmierende Ergebnisse gefunden. Als Positivbeispiele, an denen Händler sich orientieren können, wurden Zalando, Bergfreund und Schulranzen Onlineshop genannt, die schon im Header gekonnt die Vorteile ihres Shops kommunizieren. >>>Onlinemarketing.de
- ZAHL DES TAGES -
27 Jahre alt sind die Mitarbeiter von Zalando im Schnitt. Das gab Zalando-CMO Christian Meermann während seines Vortrags bei der "NEOCOM 2012" bekannt. Damit ist das Unternehmen deutlich jünger und agiler aufgestellt als die klassischen Versender, die es aktuell in Bedrängnis bringt.
30 Photo-Shootings pro Tag führt der Shopping-Club Vente-Privee durch. Insgesamt werden täglich 15.000 Fotos in 60 Foto-Studios geschossen und in vier Sound-Studios von fünf Musikern und Sounddesignern vertont. Pro Monat werden 30 Soundtracks produziert. Fünf Musiker und Sound-Designer zählen zum festen Angestelltenstamm. >>>NEOCOM-Vortrag
- GEHÖRT -
"Die Konvergenz der Kanäle killt Pure-Player."
Globetrotter-Chef Thomas Lipke glaubt an eine florierende Zukunft im Multi-Channel-Handel. Darüber hinaus rief er auf der NEOCOM zur Reaktion auf den Preiskampf im Internet auf: "Werden Sie kreativ und retten Sie das Internet", so Lipke. Es sei nicht kreativ, nur die Preisführerschaft anzustreben. >>>Internetworld.de
"Kanalexzellenz sticht Multichannel-Exzellenz. Und die ist schon schwer genug."
Sven Bernhardt, E-Commerce-Chef bei der Modekette Breuninger, plädierte auf der NEOCOM dafür, erst die einzelnen Kanäle sauber aufzustellen, bevor man sie vernetzt.



Das könnte Sie auch interessieren