Die E-Commerce-Trends des Tages - 04.03.2013 04.04.2013, 07:22 Uhr

LeShop wächst wieder

Einst galt der Schweizer Lebensmittelversender LeShop als Vorzeigeunternehmen in Sachen Online-Lebensmittelhandel. Dann stagnierten zwei Jahre lang die Umsätze, was die Skeptiker beflügelte. Jetzt allerdings scheint die Talsohle durchschritten - die Umsätze im ersten Quartal zogen um 7,3 Prozent an. Derweil zeigt ein Hamburger Startup, wie man mit Service den Online-Lebensmittelhandel pushen könnte. Das Unternehmen erstellt individuelle Ernährungspläne - und liefert Rezepte und Lebensmittel dann ab 12,50 Euro pro Tag ins Haus.
Die E-Commerce-Trends des Tages liefern wir Ihnen gerne auch jeden Morgen um 7.30 Uhr kurz und prägnant in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum kostenlosen Online-Abo.
- NEWS -
Zooplus hat seine Umsätze im vergangenen Jahr um 13 Prozent auf 129 Millionen Euro gesteigert. Zum Vergleich: Fressnapf setzte rund 25 Millionen Euro um. Für 2014 steht bei Zooplus ein Umsatz von über 500 Millionen Euro auf dem Plan. Darüber hinaus soll ein "stets profitables operatives Ergebnis von Jahr zu Jahr signifikant und überproportional" gesteigert werden. >>>Exciting Commerce
myToys will die hessische Kleinstadt Gernsheim zum zentralen Logistikstandort ausbauen und den bisherigen Standort Langenselbold bis 2014 aufgeben. Seit 2011 betreibt das Unternehmen in Gernsheim ein Großlager für Sperrgüter und Speditionsware. Jetzt soll eine weitere Lagerhalle mit 12.000 Quadratmetern Fläche gebaut werden, um das von 5.000 auf 100.000 Produkte erweiterte Sortiment abwickeln zu können. >>>Textilwirtschaft.de
Sanicare hat einen neuen Eigentümer. Die Versandapotheke, die nach dem Tod ihres Gründers Johannes Mönter 2012 Insolvenz anmelden musste, wird künftig vom Apotheker Volkmar Schein weitergeführt. 320 der ehemals 550 Mitarbeiter werden weiterbeschäftigt, der Onlinehandel und die beiden stationären Apotheken weitergeführt. >>>Tagesspiegel.de
Kiveda hat sein Online-Marketing-Budget an 42Digital vergeben. Die Agentur soll für den Online-Küchenhändler Neukunden gewinnen sowie Bekanntheit aufbauen und Marktanteile steigern. Auf dem Plan stehen Suchmaschinenmarketing sowie performance-orientiertes Facebook-Marketing. >>>The Hypertimes
Impuls-Food heißt ein neues Startup, das den Online-Lebensmittelhandel vor allem über ein neues Servicekonzept aufrollen will. Das Unternehmen bietet eine individuelle Ernährungsberatung und will dann die passenden Lebensmittel und Rezepte nach Hause liefern. Die entsprechenden Produkte stammen von der Bünting-Tochter Mytime.de. >>>OnetoOne.de
Aldi Süd hat seine erste Online-Kampagne gestartet. Seit Mitte März gibt es Werbemittel auf reichweitenstarken Websites wie eBay, GMX.de und Web.de. Darüber hinaus wurde die Website von Aldi Süd überarbeitet, wie der Discounter auf Facebook kund tat, wo er seit  Anfang 2013 aktiv ist. >>>Der Handel
- INTERNATIONAL -
LeShop scheint seine Stagnationsphase überwunden zu haben: Im ersten Quartal 2013 lagen die Umsätze 7,3 Prozent über dem Vorjahr. Für das Gesamtjahr kalkuliert der Schweizer Lebensmittelversender mit einem Plus von drei Prozent auf 155 Millionen Schweizer Franken. Der Anteil der Bestellungen via Smartphone und Tablet habe sich gegenüber dem Vorjahr auf über 27 Prozent verdoppelt. Der Drive-Pilotstandort werde im Schnitt von 150 Kunden täglich genutzt und habe im ersten Quartal eine Million Franken Umsatz erzielt. Die Zahl der Neukunden stieg um 35 Prozent auf 11.000. >>>Carpathia-Blog
PayPal will nach ersten Tests von Finanzierungsservices für ausgewählte eBay-Händler in Großbritannien jetzt auch in den USA ähnliche Angebote starten. Das Pilotprojekt in Großbritannien sei beendet, sagte ein PayPal-Sprecher. Jetzt würde man an einem nationalen Rollout arbeiten. >>>Business Standard
Amazon weitet seinen AutoRip-Service, bei dem es zu jeder gekauften CD die entsprechende MP3-Version kostenlos gibt, jetzt auch auf Vinyl-Schallplatten aus. Die entsprechenden Dateien sind im Cloud Player des Unternehmens zu finden. >>>TechCrunch
Zappos-CEO Tony Hsieh investiert mehrere hundert Millionen US-Dollar, um private PKW aus dem Stadtzentrum von Las Vegas zu verbannen. Stattdessen sollen Einwohner und Besucher nur noch eine mobile App benutzen, die ihnen zeigt, wie sie möglichst schnell und effizient von A nach B kommen. Dabei stehen ihnen Tesla-Cars, Fahrräder, Elektroautos von Privatleuten sowie Busse zur Verfügung. >>>GigaOm
- BACKGROUND -
Die Zukunft des E-Commerce: Mit dem Wachstum des Online-Handels entstehen auch neue Konzepte für Beratung und Kundenbindung. In einer dreiteiligen Serie zeigt INTERNET WORLD Business, welche Geschäftsmodelle, Präsentationsmöglichkeiten und Logistikkonzepte in Zukunft wichtiger werden könnten. >>>Internetworld.de
Die Zukunft des Handels: Rund vier Prozent der Deutschen erledigen einer Studie von Günstiger.de zufolge inzwischen alle Einkäufe im Web. 52 Prozent kaufen die Hälfte ihrer Gebrauchswaren ausschließlich online. Ein schlechtes Signal für den stationären Handel ist die Frage nach dem liebsten Shopping-Kanal: Hier nennen bereits 40 Prozent der Bundesbürger den Online-Handel. >>>ibusiness.de
Internationalisierung: Die größten Fehler im globalen Online-Handel hat die "Computerwoche" aufgespürt. Tenor: Ein fundiertes Management der Adressen ist geschäftskritisch. >>>Computerwoche.de
Online-Lebensmittelhandel: "Food Control online" heißt ein Software-Projekt der Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW) in Hamburg, das automatisch nicht verkehrsfähige Lebensmittel aufspüren soll, die im Internet gehandelt werden. Das drei Jahre dauernde Projekt wird vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz mit 500.000 Euro gefördert. >>>idw-online.de
- ZAHL DES TAGES -
Mehr als 453.000 Autofahrer waren im vergangenen Jahr mindestens einmal mit einem Carsharing-Fahrzeug unterwegs. Weil aber bislang kein Angebot profitabel ist, haben innerhalb einer Woche alle großen Anbieter angekündigt, ihre Preisstruktur zu überarbeiten. Darüber hinaus will die Stadt München bis 2014 prüfen, ob Carsharing den Stadtverkehr wirklich entlastet. Falls nicht, könnten Parkprivilegien für die Hersteller wieder aufgehoben werden. >>>Handelsblatt Online
- GEHÖRT -
"Cross Channel funktioniert nur dann, wenn die Anzahl von Online- und Offline-Kunden in etwa gleich groß ist. Eine große, möglicherweise bundesweite Filialdichte auf der einen Seite und ein kleiner Webshop mit nur zehn Bestellungen am Tag auf der anderen, sind keine gute Ausgangslage. Umgekehrt werden bei einem Top-100-Webshop in Verbindung mit einem sehr kleinen Filialnetz ebenfalls nur geringe Cross-Channel-Effekte sichtbar werden. Das ist spätestens dann ein Thema, wenn man international expandiert, da das Online-Wachstum in der Regel schneller erfolgt als das stationäre."
Andreas Unger, Spezialist für strategische Projekte im Ressort E-Commerce bei Fressnapf, sieht Cross Channel als Service-Asset, nicht als Wachstumsprojekt. >>>Inside E-Commerce



Das könnte Sie auch interessieren