Studie zur Website-Performance 21.05.2013, 14:29 Uhr

Es wird zu wenig getestet

Mehr als zwei Drittel aller Unternehmen kennen die Reaktionszeiten ihrer eigenen Seite bei Kundentransaktionen nicht. Das zeigt eine aktuelle Studie zum Thema Website-Performance des Meinungsforschungsinstituts Vanson Bourne.
Schon geringe Verzögerungen beim Aufruf einer Website können negative Auswirkungen auf die Kundenzufriedenheit, die Anzahl der Page Views oder die Konversionsraten haben. Langsame Reaktionszeiten werden vom Kunden heute nicht mehr toleriert. Das bestätigt auch eine umfassende Untersuchung zur Website-Performance, die das Marktforschungsinstitut Vanson Bourne im Auftrag der Micro-Focus-Tochter Borland durchgeführt hat. 
Demnach würde mehr als die Hälfte (59 Prozent) der Befragten eine Website, die nicht reagiert, nach maximal sechs Sekunden verlassen. Dennoch überwachen nur rund 68 Prozent der Unternehmen die Performance ihrer Website permanent rund um die Uhr. Auch die Reaktionszeiten der eigenen Seite bei Kunden-Transaktionen wie dem Füllen des Einkaufskorbes, Datenbankabfragen oder dem Kauf kennen nur 74 Prozent. 
Noch schlechter sieht es bei mobilen Websites aus: 34 Prozent der befragten Unternehmen bestätigen, dass sie nicht überprüfen, wie schnell ihre Seite auf mobilen Geräten geladen wird. Nur 26 Prozent testen ihre Website im Hinblick auf die Ablauffähigkeit bei allen möglichen mobilen Endgeräten, immerhin 42 Prozent zumindest hinsichtlich der gängigsten mobilen Plattformen. 
Generell ist vor allem das Testen unter Lastspitzen völlig unzureichend. So wissen 34 Prozent der Befragten nicht, wie viele Transaktionen mit ihren Web-Applikationen parallel durchführbar sind. Rund 44 Prozent der Unternehmen führen keine Simulation von Lastspitzen durch, wie sie zum Beispiel bei speziellen Promotion-Aktionen auftreten können. Und 14 Prozent haben nicht einmal eine Lösung im Einsatz, mit der die Website-Performance bei Lastspitzen überprüft werden kann. 
Die Studie zeigt außerdem, dass auch bei der Fehlerbehebung und Störungsbeseitigung einiges im Argen liegt: So erklärten 80 Prozent, dass sie ein auf der Website aufgetretenes Problem nicht rechtzeitig beheben können, bevor es der Website-Besucher bemerkt. 
Die Untersuchung zur Website-Performance wurde von Vanson Bourne im Februar 2013 durchgeführt. Insgesamt wurden dazu 590 IT-Verantwortliche aus Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern in neun Ländern befragt, darunter Deutschland, Frankreich, Großbritannien und die USA. 
Gerade für den E-Commerce spielt die Website-Performance eine wichtige Rolle: Rund vier Fünftel des Gesamtumsatzes der Online-und Versandhändler im ersten Quartal 2013 wurden allein durch den Onlinehandel erwirtschaftet.



Das könnte Sie auch interessieren