Die E-Commerce-Trends des Tages - 22.07.2013 22.07.2013, 07:04 Uhr

BMW plant E-Commerce-Offensive

Noch vor ein paar Jahren hätte man das für undenkbar gehalten: BMW überlegt offenbar, stationäre Niederlassungen aufzugeben und stattdessen auf den Online-Vertrieb von Neufahrzeugen zu setzen und Verkäufer zu den Kunden nach Hause zu schicken. Vor allem in kleineren Städten sei das Niederlassungsnetz weniger effizient, heißt es. Außerdem in den E-Commerce-Trends: Zalando kassierte mehr Subventionen als von "Bild" gemeldet und die SPD geht mit Amazon auf Stimmenfang in Hessen.
Die E-Commerce-Trends des Tages liefern wir Ihnen gerne auch jeden Morgen um 7.30 Uhr kurz und prägnant in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum kostenlosen Online-Abo.
- NEWS -
BMW will künftig alle Autos auch im Internet verkaufen und sein Niederlassungsnetz vor allem in kleineren Städten ausdünnen. Statt darauf zu warten, dass die Leute zu BMW kommen, sollen so genannte "Mobile Sales Forces" den Kunden zu Hause Autos verkaufen. BMW-Händler sind - naturgemäß - wenig begeistert. >>>manager-magazin.de
Home24 hat im Jahr 2012 laut Investor Kinnevik 64 Millionen Euro Umsatz erzielt - 2011 waren es noch 26 Millionen Euro. Der Unternehmenswert sank aus Sicht von Kinnevik von zuletzt 270 auf rund 170 Millionen Euro. Entsprechend ist der 36-Prozent-Anteil, den sich die Schweden für rund 92 Millionen Euro kauften, inzwischen nur noch 57 Millionen Euro wert. Eine echte Bedrohung für Ikea sieht anders aus - zumal Home24 auch noch von Googles Update Penguin 2.0 abgestraft wurde und jetzt unter deutlich weniger Sichtbarkeit leidet. >>>Gründerszene.de
Billiger.de setzt - wie eBay - auf Re-Commerce. Über eine Kooperation mit Flip4New können Kunden ihre Elektronik- und Medienartikel auf Billiger.de zum Festpreis zu Geld machen - und dieses im Idealfall dort auch wieder ausgeben. >>>OnetoOne.de
Bei Amazon wurde auch am Samstag am Standort Bad Hersfeld für einen Tarifvertrag gestreikt. 200 Mitarbeiter legten der Gewerkschaft verdi zufolge die Arbeit nieder. Die Gewerkschaftler sehen auch schon Bewegung bei dem E-Commerce-Riesen - müssen sie allerdings auch, wenn sie die Mitarbeiter irgendwie in Streiklaune halten wollen. Moralische Unterstützung gibt es von Seiten der SPD. Deren Generalsekretär in Hessen, Michael Roth, fordert wie Verdi einen Tarifvertrag für die Beschäftigten, der sich nicht nach den niedrigen Konditionen der Logistikbranche richtet. Ausbeutung dürfe kein Geschäftsmodell sein. Amazon hatte vergangene Woche bekannt gegeben, erstmals Weihnachtsgeld zahlen zu wollen. Dies allerdings habe dem Unternehmen zufolge nichts mit den Streiks zu tun. >>>Handelsblatt.com / manager magazin    
Zalando meldet für das erste Quartal 2013 gegenüber dem Vorjahr ein Nettoumsatzplus von 74 Prozent von 214 auf 372 Millionen Euro - und das, obwohl im ersten Halbjahr die TV-Werbebudgets um 46 Prozent reduziert wurden und die meisten anderen Modehändler über das schlechte Wetter jammerten. Bleiben die Wachstumsraten so hoch, käme Zalando zum Jahresende auf Nettoumsätze von rund zwei Milliarden Euro. >>>Internetworld.de
Zalando (II) soll laut eines Berichts von "markt intern" allein in den Jahren 2011 und 2012 vom Bundesland Thüringen Subventionen in Höhe von 22 Millionen Euro für den Bau eines neues Logistikzentrums in Erfurt erhalten haben. Den Betrag bestätigte ein Sprecher des Landeswirtschaftsministeriums in Erfurt gegenüber dem Brancheninformationsdienst. Die "Bild"-Zeitung hatte die Subventionssumme für die Jahre 2007 bis 2012 unlängst auf nur 3,3 Millionen Euro beziffert. >>>markt-intern.de
Westwing hat laut Investor Kinnevik im ersten vollen Geschäftsjahr 2012 Nettoumsätze in Höhe von 42 Millionen Euro erzielt. "Mit seinem Modell im Einrichtungsbereicht kommt Westwing doch um einiges schneller voran als ein echter Möbelversender wie Home24", schreibt Jochen Krisch in "ExcitingCommerce". Für 2013 peilt der Shopping-Club Umsätze in Höhe von 133 Millionen Euro an. >>>ExcitingCommerce.de
- INTERNATIONAL -
Waitrose testet am Standort Bracknell erstmals Abholstationen für Lebensmittel. Kunden der britischen Supermarktkette können dort über eine PIN ihre online bestellten Waren gekühlt abholen. >>>Versandhausberater.de (nur für Abonnenten)
LeShop hat mit Dominique Locher einen neuen CEO gefunden. Der langjährige Marketing- und Verkaufsdirektor ersetzt Mitgründer Christian Wanner, der das Unternehmen verlässt. Finanzdirektor und Personalleiter Sacha Herrmann soll als COO neu die Bereiche Logistik und IT mitübernehmen. >>>Pressemitteilung
Zur Rose AG, ein Apothekenversender aus der Schweiz, zu dem inzwischen auch DocMorris gehört und der hierzulande mit dm kooperiert, soll laut dem Fachportal Apotheke-Adhoc.de eine TV-Kampagne planen. Das Unternehmen selbst will die Gerüchte nicht kommentieren. >>>Versandhausberater.de (nur für Abonnenten)
Die US-Sportfachmarktkette Sports Direct hat den E-Commerce-Anteil am Gesamtumsatz im vergangenen Geschäftsjahr von 11,6 Prozent im Vorjahr auf jetzt 15 Prozent gesteigert. Die E-Commerce-Umsätze kletterten im gleichen Zeitraum um 52,1 Prozent. Hilfreich waren dem Unternehmen zufolge gute Qualität zu guten Preisen sowie Promotions wie Daily Deals. Jetzt sollen die Investitionen in den Multichannel-Handel erweitert und Features wie "Click & Collect" eingeführt werden. >>>Internet Retailing
- BACKGROUND -
Kaufabbruch: 15 Tipps, wie Webhändler Warenkorbabbrüche verhindern können, gibt es bei Deutsche-Startups.de. Gehört hat man sie alle schon einmal, umgesetzt vielleicht noch nicht. >>>Deutsche-Startups.de
Same-Day-Delivery: Wer profitiert von Same-Day-Delivery? Vor allem die Logistiker, findet E-Commerce-Berater Alexander Graf und erklärt seine These in einem lesenswerten Artikel auf Kassenzone.de. >>>Kassenzone.de
- ZAHL DES TAGES -
Sieben von zehn Online-Händlern in Deutschland waren laut einer "Händlerbund"-Umfrage schon Opfer von Betrugsversuchen. Aber nur 40 Prozent der Händler haben sich mit dem Thema Betrugserkennung im eigenen Shop schon beschäftigt. >>>tmta.de



Das könnte Sie auch interessieren