Deutscher Online-Marktplatz startete 1998 15.10.2013, 16:15 Uhr

Amazon.de feiert 15. Geburtstag

Vor 15 Jahren startete Amazon seinen Webshop für den deutschen Markt unter Amazon.de. Der meistverkaufte Artikel aller Zeiten im deutschen Ableger ist ein HDMI-Kabel.
Vor 15 Jahren, am 15. Oktober 1998, ging Amazon.de online. Damals bot der Webshop ausschließlich Bücher an - heute umfasst das Angebot des deutschen Amazon-Shops nahezu alles von Autoteilen über Elektrogeräte und Bekleidung bis hin zu Lebensmitteln. Anlässlich seines Geburtstags veröffentlichte Amazon.de eine Liste der 15 meistverkauften Artikel von 1998 bis 2013:
  • Amazon Basics Hochgeschwindigkeits-HDMI-Kabel
  • Amazon Kindle (E-Book-Reader)
  • Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) (Buch)
  • Transcend Extreme-Speed SDHC 8 GByte (SD-Karte)
  • Kindle Paperwhite (E-Book-Reader)
  • Transcend Extreme-Speed SDHC 16 GByte (SD-Karte)
  • SanDisk Secure Digital (SDHC) 4 GByte (SD-Karte)
  • Ladegerät für den Amazon Kindle
  • Der Lebensfreude-Kalender (Buch)
  • Samsung Star S5230 (Smartphone)
  • Shades of Grey - Befreite Lust: Vol. 3 (Buch)
  • Shades of Grey - Geheimes Verlangen: Vol. 11 (Buch)
  • Handelsgesetzbuch (HGB) (Buch)
  • Harry Potter und die Heiligtümer des Todes (Buch)
  • Microsoft Office Home and Student 2007 (Software)

Amazon-Webseite vor 15 Jahren

Der meistverkaufte Artikel am 15. Oktober 1998 war übrigens das Buch "The 22 Immutable Laws of Marketing". Ganze zehn Exemplare wurden an diesem Tag verkauft. Auf Platz 2 folgte ein Kochbuch mit sieben Exemplaren und auf Platz 3 das Buch "The Simpsons, A Complete Guide to Our Favourite Family" mit fünf Exemplaren.
Nach 14 Monaten hatte Amazon.de bereits eine Million Kunden. Heute gibt es laut Amazon, das erst vor Kurzem sein Sortiment um Luxuskosmetik erweitert hat, weltweit 215 Millionen aktive Kundenkonten.
Zuletzt war der Online-Marktplatz gerade hierzulande stark in der Kritik und mit Negativschlagzeilen in der Presse zu finden. Auslöser dafür war neben einer Streikandrohung von Verdi wegen schlechter Arbeitsbedingungen auch der Plan, Logistikzentren in Polen zu eröffnen, die unter anderem den deutschen Markt beliefern sollen. Da stellt sich durchaus die Frage, ob die schlechte Presse Amazon langsam Umsätze kosten könnte.



Das könnte Sie auch interessieren