Neues Anzeigenformat 06.03.2019, 09:53 Uhr

Google bringt Shoppable Ads in die Bildersuche

Google testet derzeit Shoppable Ads in seiner Bildersuche. Ähnlich wie bei Pinterest oder Instagram ermöglicht das neue Werbeformat Marken, ihre Bilder direkt mit Produktnamen und Preisschildern zu versehen.
(Quelle: shutterstock.com/Chonlachai )
Google testet derzeit Shopping-Anzeigen innerhalb der Bildsuche. Mit gesponserten Ads in Google Images sollen Werbetreibende gezielt Käufer ansprechen können. Das neue Werbeformat ermöglicht es Marken, ihre Bilder direkt mit Produktnamen und Preisschildern zu versehen, berichtet 9to5google.com. Solche Funktionen dürften Usern bereits von Instagram oder Pinterest bekannt vorkommen. Google will hier nun nachziehen.
Die neuen Anzeigen von Google werden in den Suchergebnissen der Bilder mit einem "Gesponsert"-Label sowie einem Preisschild-Symbol angezeigt. Fährt ein Nutzer mit der Maus über das Preisschild-Symbol, werden die Preise der Artikel, der Markenname sowie weitere Produktinformationen angezeigt.

Testphase mit ausgewählten Händlern

(Quelle: Google/9to5google.com)
Aktuell testet Google diese neue Art von Add-On "mit einem kleinen Prozentsatz des Traffics von ausgewählten Händlern". Die Ausspielung der Shopping Ads ist dabei auf die Abfragen von "Home-Office-Ideen", "Duschfliesen-Designs" oder "Abstrakte Kunst" beschränkt. Weitere Kategorien sollen in den kommenden Monaten verfügbar sein.
Des Weiteren bringt Google auch Showcase Shopping-Anzeigen in die Bildsuche. Dieses Format präsentiert sich als Karussell oben auf der Ergebnisseite und beinhaltet "schöne Bilder, Beschreibungen und relevante Werbeaktionen".
Laut Google sucht die Hälfte der Online-Käufer nach Bildern und lässt sich dann bei einem Kauf von diesen inspirieren. Mobil verfügt die Bildsuche bereits über die Bilderkennungs-Anwendung Google Lens, wodurch Benutzern ähnliche Artikel auf der Basis eines von ihnen fotografierten Gegenstands finden können.



Das könnte Sie auch interessieren