Plattform für Luxusmode 31.01.2020, 10:33 Uhr

Farfetch sammelt 250 Millionen US-Dollar ein

Der Marktplatz für Luxusmode Farfetch hat vom WeChat-Eigentümer Tencent und der Investmentfirma Dragoneer 250 Millionen US-Dollar eingesammelt. Mit dem frischen Kapital will das Unternehmen seine weitere Expansion vorantreiben.
(Quelle: shutterstock.com/Sharaf Maksumov )
Die Luxusmode-Plattform Farfetch mit Hauptsitz in London hat 250 Millionen US-Dollar eingesammelt. Zu den Investoren zählen der WeChat-Eigentümer Tencent und die Investmentfirma Dragoneer. Beide Konzerne investieren jeweils 125 Millionen US-Dollar in von Farfetch ausgegebene wandelbare Senior Notes, die später in Aktien umgewandelt werden können. Diese Darlehen werden 2025 fällig.
Die Finanzierung wird Farfetchs derzeitige Liquiditätslage ergänzen. Zum 31. Dezember 2019 belief sich der Bestand an liquiden Mitteln des Unternehmens auf etwa 320 Millionen US-Dollar.
Mit dem frischen Kapital will die Plattform vor allem ihre weitere Expansion sowie die Präsenz in China vorantreiben. Des Weiteren soll damit die operative Rentabilität schneller erzielt werden.

Farfetch und Tencent

Tencent und Farfetch arbeiten bereits seit einiger Zeit zusammen. Farfetch bietet über WeChat zahlreiche Produkte von westlichen Luxusmarken für chinesische Kunden zum Kauf an. Der Luxusmode-Marktplatz stellt derzeit Artikel von mehr als 80 Marken auf WeChat zur Verfügung - darunter Moncler, Balenciaga, Saint Laurent, Armani und Ralph Lauren.
Das in San Francisco ansässige Unternehmen Dragoneer hat Erfahrung mit Investments in Technologie-Plattformen. Die Firma hat in der Vergangenheit in Unternehmen wie Airbnb, Etsy, Slack, Spotify und Uber investiert.
"Tencents technologisches Fachwissen und die lange Beziehung zu Farfetch sowie Dragoneers Expertise bei der Unterstützung wachstumsorientierter Technologieunternehmen machen beide Investoren zu hervorragenden Partnern, um Farfetchs nächste Wachstumsphase zu unterstützen", sagte Jose Neves, Gründer und Vorstandsvorsitzender von Farfetch.

Umkämpfter E-Commerce-Markt

Der Luxusmode-Marktplatz konkurriert in einem umkämpften E-Commerce-Markt direkt mit Playern wie Amazon, Net-a-Porter und Matchesfashion.
Wie Amazon agiert Farfetch dabei als Online-Marktplatz, auf dem Marken und Händler Artikel zum Verkauf anbieten können. Net-a-Porter und Matchesfashion sind indes Großhändler, die ihr eigenes Inventar einkaufen.
Mehr zum Thema Online-Marktplätze gibt es auf der INTERNET WORLD EXPO am 10. und 11. März in München. Jetzt schnell ein Ticket sichern!
Quelle: Ebner Media Group



Das könnte Sie auch interessieren