Spotify startet in den USA 14.07.2011, 14:21 Uhr

Kostenfrei nur mit persönlicher Einladung

Lange wurde der Launch vorbereitet, nun startet Spotify seinen Musik-Streamingdienst endlich auch in den USA. Kostenfreien Zugang zu der Plattform gibt es allerdings nur nach Einladung, entweder durch Eintrag der eigenen E-Mail-Adresse auf der Spotify-Webseite oder durch einen Spotify-Nutzer.
Spotify startet in den USA
Kunden können jedoch nur eine begrenzte Anzahl an Einladungen versenden. Wer nicht eingeladen wird, dem bleibt nur auf eine der beiden Bezahlvarianten auszuweichen, die dafür allerdings werbefrei sind. Für 4,99 US-Dollar gibt es eine Desktop-Edition, mit der unbegrenztes Streamen möglich wird. Diese Version eignet sich für Windows XP, Vista und 7 sowie Mac ab OS X 10.4.0. Für Linuxnutzer gibt es eine Vorabversion.
Die Premium-Edition von Spotify kostet 9,99 US-Dollar. Neben unbegrenztem Streaming gibt es Offlineplaylisten für die Nutzung am PC und an mobilen Geräten sowie die Möglichkeit Spotify an bis zu drei mobilen Endgeräten zu nutzen. Kompatibel ist diese Variante mit iOS und Android. Bald sollen Symbian, Windows Phone 7 und Palm dazukommen. Premium-Nutzer können sich zudem über exklusive Inhalte freuen und den Dienst außerhalb der USA verwenden.
Zusätzlich zum Streamingdienst können zahlende Abonnenten den Spotify-Musikmanager nutzen, um ihre persönlichen MP3-Dateien zu verwalten. Vorerst wird Spotify in den USA keine kostenpflichtigen Downloads anbieten, der Start eines Shops ist aber in Arbeit. In den USA geht Spotify mit den vier großen Labels Universal, EMI, Sony und der Warner Music Group an den Start und hat eine international gültige Vereinbarung mit Merlin, die unabhängige Labels vertreten.
Der Launch von Spotify im US-Markt kam nun recht überraschend. Zumal viele eine Kooperation mit Facebook erwartet hatten, über die seit Wochen spekuliert wurde.



Das könnte Sie auch interessieren