Die eLogistics News der Woche 04.10.2018, 10:00 Uhr

Verspätungen bei Hermes, Amazon, Zalando

Wegen einer IT-Störung kommt es bei Hermes zu Lieferverzögerungen, Amazon USA setzt für Mitarbeiter einen Mindestlohn von 15 US-Dollar fest und Zalando setzt eigene Zusteller ein.
(Quelle: shutterstock @gualtiero boffi)
Die eLogistics News der Woche liefern wir Ihnen auch gerne jeden Donnerstag bequem und kostenlos in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum Newsletter-Abo. 

- NEWS -

Verzögerungen bei Hermes: Wie Hermes am Dienstag mitteilte, kommt es aufgrund einer mittlerweile behobenen IT-Störung bundesweit zu Verzögerungen bei der Paketzustellung. In Verbindung mit dem Feiertag am 3. Oktober und dem daraus resultierenden Mengenanstieg in den kommenden Tagen rechnet der Paketdienst mit Verzögerungen im Zustellprozess von zwei bis drei Tagen. >>> Pressemitteilung 
Hermes testet leichtes E-Fahrzeug: Im Business Campus in Garching bei München wird ab sofort emissionsfrei zugestellt: Hermes testet hier ein leichtes Elektrofahrzeug der Firma "Paxster". Das Fahrzeug wird für die Zustellung von kleineren Sendungen benutzt. >>> Pressemitteilung 
Zalando setzt auf eigene Zusteller in der City Logistik: Zalando reiht sich in die Reihe von Online-Shops ein, die bei der letzten Meile auf eigene Zusteller setzen. In Mönchengladbach liefern eigene Fahrer im Stadtgebiet von 17.00 bis 21.00 Uhr Pakete per Same Day Delivery aus. >>> Exciting Commerce
Amazon siedelt im Duisburger Hafen an: Der Online-Versandhändler will Kunden in der Region künftig vom Duisburger Hafen aus beliefern. Wie die Duisburger Hafen AG (Duisport) mitteilt, hat Amazon dafür 9.300 Quadratmeter Hallenfläche und 1.200 Quadratmeter Büro- und Sozialflächen auf dem Hafengelände im Stadtteil Kaßlerfeld angemietet. >>> Stadt-Panorama 
Amazon plant neues Verteilzentrum für Wien: Das Verteilzentrum von Amazon im Raum Wien könnte in Großebersdorf im Bezirk Mistelbach (Niederösterreich) entstehen. Der US-Konzern mietete sich dort in eine bereits bestehende Logistikhalle ein, so Bürgermeister Georg Hoffinger. >>> ORF 
DHL und ChannelAdvisor werden Partner: DHL eCommerce und ChannelAdvisor schließen eine Kooperation mit dem Ziel, Händler bei der Internationalisierung zu unterstützen. ChannelAdvisor ist ein Anbieter von cloudbasierten E-Commerce-Lösungen. >>> Tamebay 
DHL baut Paketverteilzentrum in Enns: Am 2. Oktober erfolgte in Enns (Oberösterreich) der Spatenstich zum Bau des nunmehr dritten Verteilzentrums von DHL Paket Austria. Auf einer Grundstücksfläche von 48.000 Quadratmetern werden eine circa 11.000 Quadratmeter große Logistikhalle sowie mehr als 1.000 Quadratmeter Bürofläche errichtet. Der Start des Betriebes ist für Ende Juni 2019 geplant. >>> Boerse Express 
Rewe plant weitere Online-Investitionen: Die Rewe-Gruppe bereitet eine Ausweitung ihrer Infrastruktur für den Online-Handel mit Lebensmitteln vor. Nach der kürzlich erfolgten Inbetriebnahme eines weitgehend automatisierten Auslieferungslagers bei Köln fasst das Management neue Projekte ins Auge. "Wir haben uns in zwei, drei weiteren Städten Grundstücke für zusätzliche Onlinelager gesichert", sagte Vorstandschef Lionel Souque der "Welt am Sonntag". >>> Welt 
Allyouneed Fresh geht an Delticom: Die Deutsche Post DHL Group verkauft ihren Online-Supermarkt Allyouneed Fresh. Käufer ist die Delticom AG mit Sitz in Hannover. Damit fokussiert sich der Konzern mit seinen Aktivitäten im deutschen Paketmarkt konsequent weiter auf das deutsche Post- und Paketgeschäft, wie es in der Pressemitteilung heißt. Vorbehaltlich der Zustimmung durch das Bundeskartellamt wird die Delticom AG die Geschäfte zum 31. Oktober 2018 übernehmen. >>> Pressemitteilung 
Logistikzentrum für Galaxus: Das Onlinewarenhaus Galaxus Deutschland wird seine Logistik in Krefeld ansiedeln. Dort wurden vorab 5.500 Quadratmeter Lager- und 500 Quadratmeter Büro-Fläche beim Logistikdienstleister Segro angemietet. Laut Galaxus liegen Optionen für einen weiteren Ausbau im bestehenden Areal vor. Als Partner für die Zustellung will Galaxus mit DHL zusammenarbeiten. >>> Carpathia-Blog 
Millionenfinanzierung für Paketbeilagen-Startup: Bayern Kapital, die TAKKT Beteiligungsgesellschaft, die Rising Generation und die bestehenden Business Angels investieren einen siebenstelligen Betrag in das Münchener Technologie-Startup Adnymics. Das 2014 gegründete Unternehmen analysiert das Surf- und Kaufverhalten von Kunden und erstellt entsprechend der individuellen Bedürfnisse hochwertige Paketbeilagen mit persönlicher Ansprache und zielgerichteten Produktempfehlungen. >>> Deutsche Startups 

- BACKGROUND -

Das Paket-Paradoxon: Acht von zehn Konsumenten wollen ihr Paket gerne zu Hause erhalten, ihren Alltag aber nicht nach dem Paketboten ausrichten. Das zeigt die aktuelle Studie "Social. Smart. Simple – Wie Händler über Social Media, Apps und Delivery-Services die Customer Experience erhöhen" des ECC Köln in Zusammenarbeit mit Hermes Germany. Obwohl die Mehrheit der Konsumenten ihre Bestellung zu Hause erhalten möchte, erreichen lediglich 61 Prozent der Pakete ihre Empfänger auch dort. Ein Hauptgrund: Konsumenten sind schlichtweg zwischen 7 und 16 Uhr häufig nicht zu Hause anzutreffen. >>> Ecommerce News 
Lastenrad und Drohne als Risikofaktor: Lastenräder und Drohnen sind zentraler Bestandteil praktisch aller zukunftsorientierten Logistikkonzepte für die Stadt. Auf die Gefahren, die mit Drohnen und E-Bikes einhergehen, weist nun der Versicherungskonzern Axa hin. Bei Crashtests in Dübendorf, Schweiz, ließen die Unfallforscher eine Drohne und ein Lastenrad gegen ein Auto prallen. >>> Logistra 
Die optimale Versandverpackung: Versandhändler und Online-Shopper wollen Verpackungen, die einen sicheren Transport gewährleisten, umweltverträglich sind und Informationen liefern. Das sind die wichtigsten Erkenntnisse aus einer aktuellen repräsentativen Umfrage, die das Meinungsforschungsinstitut Kantar Emnid im Auftrag des Verbandes der Wellpappen-Industrie (VDW) durchgeführt hat. Demnach schreiben drei Viertel der Studienteilnehmer der Verpackung im E-Commerce-Bereich eine hohe Bedeutung zu. >>> Logistik Heute 

- ZAHL DER WOCHE -

Mindestens 15 US-Dollar pro Stunde zahlt Amazon in den USA ab sofort seinen Mitarbeitern. Von der Festsetzung des Mindestlohns sollen nicht nur die 250.000 fest angestellten Beschäftigten profitieren, sondern auch die rund 100.000 Zeitarbeiter, die für das Weihnachtsgeschäft dazukommen, wie Amazon am Dienstag mitteilte. >>> Internet World Business 

- OOPS -

Lieferung abzuholen bei Frau Schultze: Seit Jahren nimmt sie alle Pakete ihrer Friedrichshainer Nachbarn an. Damit macht sich die alte Dame viele Freunde. Und ein paar Feinde. >>> Tagesspiegel 

 



Das könnte Sie auch interessieren