Die eLogistics News der Woche 13.12.2018, 09:10 Uhr

Preiserhöhungen bei Hermes, GO! und DPD; Amazon, Zalando

Hermes verteuert die Haustür-Zustellung und auch andere Versender erhöhen die Preise, New Yorker Amazon-Arbeiter wollen sich organisieren und Amazon gibt die Bestellfristen für Weihnachten bekannt.
(Quelle: shutterstock @gualtiero boffi)
Die eLogistics News der Woche liefern wir Ihnen auch gerne jeden Donnerstag bequem und kostenlos in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum Newsletter-Abo. 

- NEWS -

Hermes und DPD kündigen Preiserhöhungen an: Mitten im wichtigen Weihnachtsgeschäft haben die Paketdienste Hermes und DPD angekündigt, Preise zu erhöhen. Der zur Otto-Gruppe gehörende Anbieter Hermes - zweitgrößter der Branche in Deutschland hinter DHL - will die Zustellung an der Haustür verteuern. >>> FAZ 
Preiserhöhungen bei GO!: Der Express- und Kurierdienstleister erhöht ab 1. Februar 2019 seine Preise um durchschnittlich 5,5 Prozent. Das Unternehmen begründet dies vor allem mit steigenden Personalkosten, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. >>> Pressemitteilung 
New Yorker Amazon-Arbeiter wollen in Gewerkschaft: Arbeiter in dem kürzlich eröffneten Amazon-Lager in Staten Island haben angekündigt, dass sie sich gewerkschaftlich organisieren wollen. Diese Nachricht kommt für Amazon äußerst ungelegen, denn der Konzern will im nahe gelegenen Long Island City ein weiteres Hauptquartier eröffnen. >>> Tech Crunch 
Amazon nennt Bestellfristen für Weihnachten: Wie die diesjährige Übersicht zeigt, müssen alle Produkte, die mit Standardversand versendet werden, bis spätestens 20. Dezember bestellt werden, um pünktlich unter dem Weihnachtsbaum zu landen. Prime-Kunden haben bis zum 21. Dezember Zeit.  Shopper, die in einer der wenigen Prime Now-Regionen - das heißt in Teilen Berlins oder Münchens - wohnen, können sogar kurz vor knapp noch bestellen: Selbst Käufe, die am 24.12. vorgenommen werden, sollen dann noch ankommen. >>> Amazon Watchblog 
Zalando weitet Same Day Delivery vor Weihnachten aus: Kurz vor Weihnachten will das Unternehmen seinen Premium-Lieferservice ausweiten: Zalando-Plus-Mitglieder in den Regionen Rheinland, Ruhrgebiet, Frankfurt am Main und Berlin könnten auch am 22. Dezember "die Same-Day-Lieferung am Samstag nutzen", verkündete der Versender am Freitag. "Ausgewählte Produkte können noch am Samstagmorgen vor Weihnachten bis 10 Uhr bestellt und am selben Abend zugestellt werden." >>> Fashion United 
Zustellprognose schon bei Bestellung: Das Logistik-Startup parcello hat eine Technologie entwickelt, mit der man bereits während des Bestellvorgangs seinen Kunden anzeigen kann, an welchem Tag und um wieviel Uhr ein Paket voraussichtlich ankommt. >>> Postbranche 
LogCoop Lagernetzwerk präsentiert neue Marke eSellerspartner: Die LogCoop Lagernetzwerk  präsentiert auf der LogiMAT einen neuen Service für Webshopbetreiber: Unter dem Label eSellerspartner werden Fulfillment-Dienstleistungen für den E-Commerce und eine IT-Lösung gebündelt. An 20 Standorten bieten die Lagernetzwerkmitglieder Logistiklösungen für den E-Commerce an. Durch eine eigens programmierte Schnittstelle können alle ERP- und Shopsysteme an die Warehousemanagementsysteme (WMS) der Logistikdienstleister angebunden werden. >>> Pressemitteilung
GLS liefert in Herne mit eScooter aus: GLS setzt ab sofort einen eScooter in Herne ein. Mit dem umweltfreundlichen Zustellfahrzeug ist der Paketdienstleister nun auch in der dortigen Innenstadt auf mögliche Zufahrtsbeschränkungen vorbereitet. >>> Logistik Journal 
Deutsche Post DHL weiterhin auf Platz eins der Top 100 Logistiker: Die Deutsche Post DHL Group führt nach wie vor das Ranking der umsatzstärksten Logistikunternehmen in Deutschland an. Das Wachstum der KEP-Branche könnte allerdings in weiteren Preiserhöhungen für den Paketversand resultieren. >>> Logistik Watchblog

- BACKGROUND -

Zustellprobleme sorgen für Ranking-Absturz: Ein Absturz in der Zuverlässigkeit der Paketzustellung hat Deutschland in einem Ranking zum Online-Shopping aus den Top Ten katapultiert. Deutschland rutschte von Platz 9 auf Platz 16 in der Rangliste der bestens für das Online-Shopping gerüsteten Länder, wie die UN-Organisation für Handel und Entwicklung (Unctad) am Montag in Genf berichtete. >>> Fashion United 
Warenkorbgrößen im Zeitverlauf: Erzieht der E-Commerce durch zu viel Kundenfreundlichkeit im Versand seine Kunden tatsächlich zu gedankenlosen Spontanbestellern und verschafft sich dadurch selbst einen Logistik-Kollaps? Plentymarkets hat 189,12 Millionen Bestellungen, die bei plentymarkets-Händlern in knapp drei Jahren getätigt wurden, ausgewertet und den durchschnittlichen Warenkorbwert sowie die durchschnittliche Anzahl der Positionen pro Bestellung ausgerechnet. Das Ergebnis: Die Warenkörbe auf Amazon sind seit knapp drei Jahren verhältnismäßig stabil. >>> Shopanbieter  
Drohnen-Lieferungen für Ureinwohner in Kanada: Die im nördlichen Ontario gelegene Insel Moose Factory Island wird ab dem Frühjahr mit Flugdrohnen versorgt. Auf der Insel leben vor allem Angehörige des Ureinwohner-Volks der Moose Cree. Sie haben das Unternehmen Drone Delivery Canada (DDC) mit den kommerziellen Drohnenflügen beauftragt, nachdem ein Pilotversuch erfolgreich verlaufen ist. Geliefert werden sollen Dinge des täglichen Bedarfs wie Nahrungsmittel, Medikamente, Kleidung und Post. >>> Heise 
Ärgernisse bei der Paketzustellung: Je näher Weihnachten rückt, desto mehr Pakete sind auf dem Weg zu ihren Bestellern. Dabei ärgern sich die Deutschen häufigsten darüber, wenn das Paket beim Nachbarn abgegeben wird, obwohl der Empfänger eigentlich zu Hause ist. Für jeden Dritten (30 Prozent) ist das eines der drei größten Ärgernisse. >>> My Logistics
Wir suchen die besten Online-Shops: Neues Jahr, neue Ansätze beim INTERNET WORLD BUSINESS Shop-Award 2019: Im neunten Jahr seines Bestehens haben wir den renommierten E-Commerce-Preis leicht umpositioniert. Auch logistische Aspekte, wie zum Beispiel kundenfreundliche Versand-Optionen, fließen in die Bewertung mit ein. Die Einreichungsphase endet am 31. Dezember. >>> Internet World Business 

 - ZAHL DER WOCHE -

Mehr als 70 Millionen Kilometer sind DPD-Zusteller in den sieben Wochen vor Weihnachten in Deutschland unterwegs, um bis zu 300.000 Pakete pro Stunde auszuliefern. Als Gehilfen des Weihnachtsmannes legen sie dabei an den mengenstärksten Tagen mehr als 2,5 Millionen Kilometer zurück - das entspricht dem 63fachen Erdumfang. >>> Pressemitteilung

- OOPS -

Roboter setzt Pfefferspray frei und verletzt Amazon-Mitarbeiter: Im US-amerikanischen New Jersey kam es in einem Amazon-Lager zu einem Unfall. Ein Lager-Roboter, ein sogenannter Picker, hatte eine Dose mit einem Bären-Abwehrspray beschädigt. Daraufhin entwich konzentriertes Capsaicin - der Hauptbestandteil von Pfefferspray. Dieses kann starke Reizungen bei Mensch und Tier auslösen. >>> Amazon Watchblog
 




Das könnte Sie auch interessieren