Die eLogistics News der Woche 26.09.2019, 07:53 Uhr

Preiserhöhungen bei DHL; Asos, Amazon

DHL erhöht die Preise für Geschäftskunden mit individuell vereinbarten Konditionen und auch DHL Express wird teurer. Asos schließt einen Fünf-Jahres-Vertrag mit DPD in UK ab und in den USA bestellt Amazon 100.000 Elektro-Lieferwagen.
(Quelle: shutterstock @gualtiero boffi)
Die eLogistics News der Woche liefern wir Ihnen auch gerne jeden Donnerstag bequem und kostenlos in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum Newsletter-Abo. 

- NEWS -

DHL erhöht Preise für Geschäftskunden mit individuellen Konditionen: Die Deutsche Post DHL hebt ab 2020 die Preise für Geschäftskunden mit individuell vereinbarten Konditionen an. Als Grund nennt der Logistik-Dienstleister unter anderem die deutlich gestiegenen Transport- und Personalkosten. >>> Internet World Business 
DHL Express erhöht die Preise um 4,9 Prozent: Auch DHL Express erhöht ab dem 1. Januar 2020 die Preise in Deutschland. Konkret steigen die Versandkosten für die meisten Kunden im Vorjahresvergleich um 4,9 Prozent. >>> Internet World Business  In Österreich wird DHL Express ebenfalls teurer. >>> Vienna.at 
DHL vereinfacht Retourenhandling: Ein neues Angebot namens "Mobile Retoure" ermöglicht es Geschäftskunden, dem Endkunden einen QR-Code per E-Mail oder zum direkten Download bereitzustellen. Der Kunde benötigt keinen eigenen Drucker mehr, sondern kann mit Hilfe des QR-Codes das Retourenlabel in einer Postfiliale, einem DHL-Paketshop oder einer Packstation ausdrucken lassen. Auch der Zusteller kann das Etikett ausdrucken und das Paket direkt mitnehmen. >>> Verkehrsrundschau 
Doch kein Zuschlag für Insel-Zustellung: Die Deutsche Post DHL Group will zunächst darauf verzichten, ab dem Jahr 2020 einen Zuschlag für die Zustellung von Paketen auf Inseln zu erheben, die mit einem Kraftfahrzeug nicht zu erreichen sind. Das niedersächsische Wirtschaftsministerium hatte sich nach eigenen Angaben bei der Post dafür eingesetzt, auf einen solchen "Inselzuschlag" zu verzichten. >>> NWZ Online 
Sonderkollektion von Anti Social Social Club und DHL: Das kalifornische Streetwear-Label Anti Social Social Club (ASSC) und der Paket- und Brief-Express-Dienst DHL haben eine Sonderkollektion zum 50. Geburtstag des Logistikers herausgebracht. Das Unternehmen wurde 1969 gegründet. Die Kollektion besteht aus Hoodies, Kappen, Kissen und T-Shirts, die sowohl den charakteristischen Schriftzug des Anti Social Social Clubs als auch DHLs Geburtstagslogo in Gelb und Rot tragen. >>> Fashion United 
Asos schließt Fünf-Jahres-Vertrag mit DPD: Der Fashion-Versender Asos hat mit DPD einen Fünf-Jahres-Vertrag für Zustellungen innerhalb des Vereinigten Königreichs abgeschlossen. Unter anderem sollen mindestens 50 Prozent der Sendungen sollen innerhalb der "Ultra Low Emission Zone" von London mit E-Fahrzeugen zugestellt werden. >>> Post & Parcel 
Ikea startet Pilotversuch mit E-Fahrzeugen: In einem Pilotversuch will Ikea Kunden in und um die finnische Stadt Tampere mit Elektrofahrzeugen sowie Fahrzeugen mit erneuerbarem Diesel beliefern. Ikea will sowohl die online bestellten Möbel als auch die Waren aus der Filiale noch am gleichen Tag zustellen. >>> eDelivery 
Amazon kauft 100.000 Elektro-Lieferwagen: Der E-Commerce-Riese kauft 100.000 elektrische Lieferwagen von dem aus dem US-Bundesstaat Michigan stammenden Startup Rivian. Seit 2019 ist Amazon an dem Elektro-Auto-Hersteller beteiligt. Auch Ford ist mit 500 Millionen Dollar im April 2019 bei Rivian eingestiegen. >>> PC Welt 
Sennder übernimmt spanischen Mitbewerber Innroute: Das Berliner Logistik-Startup Sennder schluckt den spanischen Mitbewerber Innroute und sichert sich so den Einstieg in den spanischen Markt. Man übernehme sowohl das Innroute-Team als auch den bisherigen Kundenstamm des Startups, verkündeten die Berliner am Mittwoch. Sennder kümmert sich um die Lkw-Logistik von großen E-Commerce-Anbietern. >>> Gründerszene 
Hermes verschickt Privat-Pakete wieder in die Schweiz: Hermes musste im Sommer spontan den Paketversand in die Schweiz einstellen. Nun steht der Service wieder zur Verfügung - allerdings nur für Privatkunden. Für Geschäftskunden arbeite man an einer Lösung, heißt es aus dem Unternehmen. >>> Logistik Watchblog   

- BACKGROUND -

Würth-Digitalstrategie - Schrauben rund um die Uhr: Der Spezialist für Schrauben und Befestigungssysteme Würth setzt auf flexibles Fulfillment und ein Netz von automatisierten 24-Stunden-Shops, um Handwerker rund um die Uhr mit Nachschub zu versorgen - und die sollen dabei auch noch ihren Spaß haben. >>> Internet World Business 
Wie die Verpackungsindustrie grüner werden will: In der Klimaschutzdebatte steht die Verpackungsbranche besonders am Pranger. Auf ihrer Leitmesse in Nürnberg präsentiert sie Lösungsansätze, um Plastik zu reduzieren. >>> Internet World Business 
Ärger wegen Billigpost aus China: Die USA wollen im Oktober aus dem Weltpostverein austreten, wenn die Billigpost aus China nicht unterbunden wird. Tritt das ein, würden kleine Firmen, die Ware online an Kunden weltweit verschicken, Unterbrechungen und dramatisch höhere Kosten bei der US-Post erleben. >>> Internet World Business 
Royal Mail fürchtet bei hartem Brexit Nachteile: Der Vorstandsvorsitzende der Royal Mail, Rico Back, sieht im Fall eines harten Brexits erhebliche Nachteile auf die britische Post zukommen. "Nach unserer Einschätzung könnte sich die Menge der Pakete aus der EU nach Großbritannien halbieren", sagte Back der "Welt" (Montagsausgabe). Zum überwiegenden Teil betreffe das Onlinebestellungen. >>> Wallstreet Online   

- ZAHL DER WOCHE -

Drei Viertel der Verbraucher weltweit wissen schon jetzt, dass sie einen Teil ihrer Weihnachtsgeschenke wieder zurückgeben werden. Ein Fünftel plant sogar, die Hälfte zu retournieren, hat Oracle in einer Befragung von 15.800 Konsumenten herausgefunden. >>> WWD    

- OOPS -

Immer mehr Fälschungen vom Zoll abgefangen: Der europäische Zoll konnte im vergangenen Jahr deutlich mehr Pakete mit gefälschten Waren abfangen als noch im Jahr 2017. Durch den Missbrauch bei Sendungen von kleinen Paketen wird die Arbeit allerdings immer schwieriger. >>> Logistik Watchblog  



Das könnte Sie auch interessieren