eLogistics World 14.06.2018, 10:00 Uhr

Die eLogistics News der Woche: Post-Vorstand Gerdes muss gehen, Nespresso, Amazon

Jürgen Gerdes, der ehemalige Leiter des Brief- und Paketgeschäftes verlässt die Deutsche Post, Nespresso startet in Österreich einen Same Day Delivery-Service und außerdem beschäftigen wir uns mit dem Retourenskandal bei Amazon.
Die eLogistics News der Woche liefern wir Ihnen auch gerne jeden Donnerstag bequem und kostenlos in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum Newsletter-Abo. 

- NEWS -

Deutsche Post (I): Bei der Post steht ein Strategiewechsel im Paketgeschäft bevor, nachdem Vorstand Jürgen Gerdes gehen musste (siehe Personalie): Anstatt beim Online-Handel den Marktanteil zu erhöhen, soll es bei Paketen nun vorrangig um höhere Gewinne gehen. Heißt im Klartext: Die Pakete könnten teurer werden. >>> RP Online 
Deutsche Post (II): Das Unternehmen will in seinem Stammgeschäft mit Briefen und Paketen am Personal sparen. Der Konzern kündigt ein Vorruhestandsprogramm für einige der etwa 30.000 Beamten an, die noch bei der Post arbeiten. Auf diese Weise sollen die Personalkosten um stattliche 200 Millionen Euro pro Jahr sinken. >>> Süddeutsche Zeitung 
Nespresso: In Österreich bietet Nespresso seinen Kunden jetzt eine taggleiche Lieferung an. Kaffee, der online oder per Telefon bis 12 Uhr mittags bestellt wird, wird werktags zwischen 17 und 21 Uhr mit der Österreichischen Post geliefert. Die neue Zustelloption ist für 3,90 Euro vorerst in Wien, Graz und Linz verfügbar. >>> Logistik Express 
Lidl, Aldi: Die deutschen Lebensmittel-Discounter haben sich in den USA mit Startups verbündet, die Lebensmittel nach Hause liefern. Finanziell lohnt sich das - anders als in Deutschland. Der Grund: Im Gegensatz zu deutschen Konsumenten sind die Amerikaner bereit, für den Service extra zu zahlen. Bei Shipt beispielsweise liegt die Jahresgebühr bei 99 Dollar.  >>> Handelsblatt (Paid)
UPS: Beim Express-Service gab es das schon bisher - nun hat UPS Österreich die Geld-zurück-Garantie auch auf die günstigere Standardversand-Variante erweitert. Bei Sendungen von Österreich in ein EU-Land erhalten Kunden ihr Geld rückerstattet, wenn die versprochene Lieferzeit nicht eingehalten wird. >>> Dispo 
Alibaba: Im Gewerbegebiet von Shanghai hat der chinesische E-Commerce-Riese seine ersten Lebensmittellieferungen per Drohne gestartet. Die Lebensmittel-Liefertochter Ele.me bekam die Erlaubnis, auf insgesamt 17 verschiedenen Routen Drohnen mit Gerichten von über 100 lokalen Restaurants fliegen zu lassen. Insgesamt wird eine Fläche von 58 Quadratkilomentern abgedeckt.  >>> Fruchtportal 
Amazon: Der E-Commerce-Riese hat in Daglfing bei München Anfang 2017 ein Logistikzentrum für Amazon Fresh und Amazon Prime in Betrieb genommen. Seitdem parken weiße Kastenlieferwagen auf mehr als einem Kilometer hinweg Fußgänger- und Radlwege zu. Jetzt will die Polizei genauer hinsehen. Und auch Amazon gelobt Besserung. >>> TZ 
Hermes: Der Paketdienst wird die Innenstädte von Hannover und Frankfurt am Main ab sofort teilweise emissionsfrei beliefern. Ermöglicht wird dies durch eine befristete Kooperation mit Volkswagen. Fünf Elektrotransporter des Modells e-Crafter - zwei in Hannover und drei in Frankfurt - werden testweise in den Städten bis Oktober 2018 im Regeleinsatz sein und ersetzen ältere Dieselfahrzeuge. >>> Pressemitteilung 
XXXLutz: Die österreichische XXXLutz-Gruppe investiert rund 90 Millionen Euro in ein neues E-Commerce-Logistikzentrum im Industriegebiet Erfurter Kreuz im deutschen Amt Wachsenburg. Anfang März wurde mit den Bauarbeiten für den ersten Bauabschnitt des Großprojekts mit einer Betriebsfläche von rund 75.000 Quadratmetern begonnen. Die Fertigstellung ist für den Spätsommer 2019 vorgesehen. >>> Logistra 
Ford: Der Autohersteller hat in Miami ein Projekt zur Belieferung mit einem autonom fahrenden Lieferwagen gestartet. Konkret liefert das Ford Transit Connect-Testfahrzeug Speisen aus. In seinem Forschungsprojekt arbeitet der Fahrzeughersteller mit Postmates zusammen, einem On-Demand-Lieferdienst für Gastronomie und Gewerbe. >>> Logistra 

- BACKGROUND -

Amazon-Retourenskandal: Das Amazon-Bashing wegen der Vernichtung von Retouren ist vollkommen unangemessen, findet Stefan Grimm, Geschäftsführer von Restposten.de. Die Kritik sollte sich eher an die Politik richten, die Zweitverwertung von Produkten stärker als bisher fördern sollte. >>> Internet World Business 
Lieferroboter: Sie rollen über die Gehwege und liefern Essen aus. Dabei müssen die Roboter von Starship Technologies einiges einstecken - auch die Wut von Passanten. >>> NGIN Mobility 
Cross-Border-Handel: 70 Prozent der Online-Shopper kauften 2017 auch im Ausland. Das bedeutet eine Steigerung um sechs Prozent gegenüber dem Vorjahr. Mit der globalen digitalen Werbekampagne "Where Everything Clicks" will DHL Express jetzt Onlinehändlern mit Fachwissen zur Internationalisierung unter die Arme greifen. >>> Pressemitteilung 

- PERSONALIE -

Jürgen Gerdes, ehemaliger Leiter des Brief- und Paketgeschäfts, muss seinen Vorstandsposten bei der Deutschen Post räumen. Vergangene Woche hatte die Deutsche Post ihre Gewinnprognose um etwa eine Milliarde Euro gekappt. Der Konzern begründete den Schritt mit "unterschiedlichen Auffassungen über die strategische Schwerpunktsetzung des Unternehmens". >>> Spiegel Online 

- ZAHL DER WOCHE -

Fast ein Drittel (32 Prozent) der vom EHI Retail Institut befragten Händler mit einer Retourenquote von über null Prozent bittet in bestimmten Fällen seine Kunden, die Artikel trotz Retourenanmeldung und -gutschrift nicht zurückzusenden. Denn eine Rücksendung von Artikeln, die ohnehin nicht aufbereitet und wieder vermarktet werden können, würde nur unnötige Kosten verursachen und wäre daher wirtschaftlich nicht sinnvoll. >>> Pressemitteilung 

- OOPS -

Razzia: Geschäftsunterlagen, Mobiltelefone, Computer, gefälschte Ausweise, rund 30.000 Euro Bargeld sowie eine schussbereite Handfeuerwaffe und eine Schreckschusswaffe: Das haben Ermittler bei ihrer Razzia am Donnerstag in Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen sichergestellt. Sie hatten elf Wohnungen und Geschäftsräume eines Transportunternehmens durchsucht, das als Servicepartner für Hermes tätig ist. >>> NDR 



Das könnte Sie auch interessieren