Die eLogistics News der Woche 19.12.2019, 08:00 Uhr

DHL erhöht Paketpreise für Privatkunden, Hermes, Zalando

Zum 1. Januar 2020 wird der Paketversand mit DHL für Privatkunden teurer, Hermes digitalisiert die Benachrichtigungskarte und Zalando bietet gegen Aufpreis taggleiche Lieferung in 30 Städten.
(Quelle: shutterstock @gualtiero boffi)
Die eLogistics News der Woche liefern wir Ihnen auch gerne jeden Donnerstag bequem und kostenlos in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum Newsletter-Abo. 

- NEWS -

DHL erhöht Paketpreise für Privatkunden zum 1. Januar 2020: DHL erhöht zum 1. Januar 2020 die Preise verschiedener DHL Päckchen- und Paketprodukte. Es verändern sich im Einzelnen die Online- und Filialpreise für das Päckchen M, die Pakete bis 2 kg, 10 kg und 31,5 kg sowie der Onlinepreis für das Paket bis 5 kg.  Zudem erhöht das Unternehmen auch die Preise für weitere Services, wie die Transportversicherung bis 2.500 Euro und den Nachnahme-Service. Die Preise für das DHL Päckchen S sowie der zum 1.1.2019 geänderte Filialpreis für das DHL Paket bis 5 kg bleiben unverändert. >>> Pressemitteilung 
Hermes digitalisiert Benachrichtigungskarte: Seit Kurzem werden viele Paketempfänger per E-Mail informiert, wenn der Hermes-Bote sie bei der Zustellung nicht antreffen konnte. Die digitale Benachrichtigungskarte löst die blaue Papierkarte im Briefkasten sukzessive ab. Der Rollout erfolgt schrittweise bei allen Kunden, deren gültige E-Mail-Adresse dem Paketdienst vorliegt. Der Einführung ging ein umfangreicher Pilottest voraus. >>> Pressemitteilung 
Taggleiche Lieferung bei Zalando: Eine schnelle oder gar taggleiche Lieferung ist für viele Kunden wichtig – gerade in der Weihnachtszeit. Um den Wünschen der Kunden gerecht zu werden, hat Zalando in einer Pressemitteilung darüber informiert, dass die taggleiche Lieferung sowie die Lieferung am nächsten Tag nun für Shopper in 30 deutschen Städten als kostenpflichtige Zusatzoption zur Verfügung steht. >>> Onlinehändler News 
Expert baut neues Fulfillment-Center: Spatenstich im Gewerbegebiet Godshorn: Das geplante Expert Fulfillment Center (eFC) wird künftig eine noch schnellere Warenversorgung der stationären Expert-Fachhändler gewährleisten und gleichzeitig eine beschleunigte Abwicklung des stark wachsenden Onlinegeschäfts ermöglichen. Die Fertigstellung und Inbetriebnahme des 13.500 Quadratmeter großen Gebäudekomplexes ist für 2021 geplant.  >>> per Mail
Personalisierbare E-Commerce-Verpackungen im Weihnachtsdesign: Cartonara, der Spezialist für Verpackungen und mehrwertschaffendes Zubehör, bietet in seinem Onlineshop individualisierbare Versandverpackungen im weihnachtlichen Design an. Neben der Möglichkeit, die Versandbox mit einem persönlichen Gruß für den Empfänger zu gestalten, hält die Box eine weitere Überraschung bereit: Via Scannen des gedruckten QR-Codes mit dem Handy ertönen weihnachtliche Klänge. >>> per Mail
Gericht kippt Genehmigung von Sonntagsarbeit bei Amazon: Das zur Weihnachtszeit massiv ansteigende Geschäft beim Internet-Händler Amazon rechtfertigt laut einem Urteil keine Sonntagsarbeit. Das hat das Oberverwaltungsgericht (OVG) Münster am Mittwoch in einem Grundsatzbeschluss entschieden. Amazon hatte für seine elf Logistikzentren Ausnahmeregelungen für Sonntagsarbeit in der Vorweihnachtszeit beantragt. >>> Internet World Business 
Verdi ruft zu tagelangen "Adventsstreiks" bei Amazon auf: Im arbeitsreichen Weihnachtsgeschäft hat die Gewerkschaft Verdi erneut zu Streiks bei Amazon aufgerufen. Insgesamt sechs Tage sollen Angestellte ihre Arbeit niederlegen. >>> Amazon Watchblog 
Amazon sperrt FedEx Ground für den Prime-Versand: Am Wochenende informierte Amazon seine US-Marktplatzpartner, dass diese die Versandart "FedEx Ground" solange nicht mehr für Prime-Bestellungen nutzen dürfen, bis der Logistiker seine Performance verbessert hat. Nicht-Prime-Bestellungen dürfen weiter auf diese Weise verschickt werden. Für Prime-Bestellungen müssen die Händler die teurere Variante FedEx Express nutzen. >>> Tech Crunch
Razzia am Amazon-Verteilzentrum in Werder: Nachdem Zeugen vermehrt chaotische Verkehrsverhältnisse und lange Rückstaus meldeten, haben Zoll und Polizei im Werderaner Magna-Park, in dem unter anderem ein Amazon-Verteilzentrum steht, mit 100 Mann eine Razzia durchgeführt. Festgestellt wurden bei der vierstündigen Aktion mehrere Verstöße von Paketfahrern gegen Arbeitsgesetze sowie Missbrauch von Arbeitslosengeld und fehlende Meldungen zur Sozialversicherung. >>> Potsdamer neueste Nachrichten 
Pilotprojekt: Pakete im Drogeriemarkt abgeben? In Hamburg kann man seine Pakete seit kurzem auch in Drogeriemärkten abholen. Ein entsprechendes Pilotprojekt haben die Hamburger Drogeriekette Budnikowsky und der Paketdienstleister DPD vor drei Monaten auf den Weg gebracht. In 20 Filialen können seitdem Pakete abgeholt und verschickt werden. >>> Welt     

- BACKGROUND -

Paketboten sind häufiger krank als andere Beschäftigte: Der hohe Druck in der Logistiksparte zeigt sich auch an den Krankheitsquoten der entsprechenden Mitarbeiter. So offenbart eine neue Analyse der Techniker Krankenkasse (TK), dass Paket- und Postzusteller im Jahr deutlich länger krankgeschrieben sind als dies bei Berufstätigen im Durchschnitt der Fall ist. >>> Onlinehändler News 
Der INTERNET WORLD BUSINESS Shop-Award 2020 ist gestartet: Zum zehnten Geburtstag des E-Commerce-Preises haben wir das Konzept komplett überarbeitet. Eingereicht werden können Shops in den fünf neuen Hauptkategorien Produktinszenierung, Beratung, Kanalverknüpfung, Service und innovative Geschäftsmodelle. Dazu gibt es B2B als eigene Kategorie und die vier Sonderkategorien "Bester Amazon-Shop", "Beste Suchmaschinen-Strategie", "Beste Social-Media-Strategie" und "Beste Verpackung". Unterstützt wird der Award von unseren Sponsoren bestIT, Oxid eSales, parcelLab und PVS Gruppe. Die Einreichungsfrist endet am 17. Januar 2020. >>> zur Einreichung / IWB-Artikel    

- ZAHL DER WOCHE -

Die Hälfte seiner Pakete liefert Amazon in den USA inzwischen selbst aus. Amazons eigener Logistikzweig entwickelt sich gut. Das Unternehmen liefert nach einer Schätzung von Morgan Stanley bereits etwa die Hälfte der eigenen Pakete in den USA aus. >>> Golem   

- OOPS -

Greenpeace will die "Retourensöhne" wachrütteln: Mit einer Plakatkampagne in Hamburg will Greenpeace die Heavy-Online-Shopper zu einem nachhaltigeren Einkaufsverhalten motivieren - und verdreht dabei leider die Fakten. "Amazon's Choice: Retouren vernichten. Sei kein #Retourensohn" ist dort zu lesen. Dass im Online-Handel nur vier Prozent der Retouren vernichtet werden und dass das auch meistens einen Grund hat, steht dort leider nicht.  >>> Horizont   
 



Das könnte Sie auch interessieren