Die eLogistics News der Woche 31.10.2019, 08:00 Uhr

AO Deutschland liefert auch für andere Händler; Amazon, Zalando

Nach Großbritannien öffnet AO nun auch hierzulande seinen Lieferdienst für andere Händler, die 24-Stunden-Lieferung schmälert Amazons Gewinn und Zalando hat ambitionierte Nachhaltigkeits-Pläne - auch in Sachen Logistik - vorgestellt.
(Quelle: shutterstock @gualtiero boffi)
Die eLogistics News der Woche liefern wir Ihnen auch gerne jeden Donnerstag bequem und kostenlos in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum Newsletter-Abo. 

- NEWS -

AO Deutschland liefert auch für andere Händler: Der auf Haushalts- und Elektrogeräte spezialisierte britische Online-Versandhändler AO öffnet nun auch hierzulande seinen Lieferdienst für andere Händler. Im Heimatland Großbritannien übernimmt der Konzern schon länger die Lieferung für Handelspartner, erst kürzlich wurde die Kooperation mit dem Discounter Aldi bekannt gegeben. Nun wird auch AO Deutschland sein logistisches Netzwerk Drittanbietern zur Verfügung stellen. >>> Logistik Watchblog 
24-Stunden-Lieferung drückt auf Amazons Gewinn: Amazon nimmt viel Geld in die Hand, um Pakete innerhalb von 24 Stunden zu liefern. Das drückt den Gewinn erheblich. Zudem ist der Ausblick aufs Weihnachtsquartal verhalten. Anleger reagierten enttäuscht - und schickten die Aktie auf Talfahrt. >>> Internet World Business 
Amazon eröffnet Verteilzentren in Bremen und Cloppenburg: Amazon startet in dieser Woche seinen Betrieb im neuen Verteilzentrum in Bremen. Von dort aus bedient der Onlinehändler die letzte Meile, also den Weg zum Kunden. Der Radius beträgt von Bremen aus etwa 50 bis 60 Kilometer. >>> Kreiszeitung Nicht weit davon entfernt, in Cloppenburg, hat Amazon vor kurzem ein Verteilzentrum im ehemaligen Lidl-Logistikzentrum eröffnet. >>> NWZ Online 
Amazon pusht seinen Fresh-Dienst in den USA: Prime-Kunden können den Lebensmittellieferservice ab sofort kostenlos nutzen und die monatliche Gebühr von derzeit 14,99 US-Dollar sparen. Zudem hat der Internet-Riese an den Lieferzeiten geschraubt. >>> Lebensmittel Zeitung (für Abonennten) 
Zalando setzt auf Nachhaltigkeit: Zalando hat ambitionierte Nachhaltigkeits-Pläne vorgestellt. Der Fashion-Händler verpflichtet sich zur Klimaneutralität für das eigene Geschäft, Lieferungen und Retouren. Bis 2023 will Zalando zudem unter anderem bei seinen Verpackungen Einwegplastik abschaffen. >>> Internet World Business 
Posti eröffnet innovative Abholstation: Unter dem Namen "Box" eröffnet die finnische Post am 1. November eine Abholstation eigens für E-Commerce-Sendungen. Die im Zentrum von Helsinki gelegene  "Box" beherbergt unter anderem Umkleidekabinen, eine Packstation und ein digitales Kiosk. >>> Parcel and Postal Technology International 
DHL erweitert Paketnetzwerk in Zypern: Mit dem neuen Kooperationspartner ACS Air Courier Services möchte DHL in Zypern einen erweiterten grenzüberschreitenden Service für E-Commerce-Kunden anbieten. >>> Transport 
GLS eröffnet neues Depot in Mannheim: GLS nimmt einen neuen Standort für die Rhein-Neckar-Region in Betrieb. Für das Zentrum in Mannheim investierte der Paketlogistiker 15 Millionen Euro. Es soll einen reibungslosen Paketfluss von täglich bis zu 80.000 Paketen ermöglichen. Dazu verfügt der Standort über eine 10.000 Quadratmeter große Sortierhalle mit 30 Be- und 15 Entladetoren sowie über eine Hoffläche von rund 30.000 Quadratmetern. 50 neue Mitarbeiter hat GLS schon für das neue Depot eingestellt. >>> Eurotransport
"ShareHouse Pulse" ermöglicht Lager- und Logistikgesuche in Echtzeit: Mit "ShareHouse Pulse" bietet das Berliner Startup  ShareHouse Suchenden von Lagerfläche und Logistikdienstleistungen neuerdings die Möglichkeit, ihre Gesuche online einzustellen. Logistiker können aktuelle Anfragen einsehen, offene Details klären oder direkt Angebote abgeben. Neu eingestellte Gesuche kommen per Push-Nachricht von WhatsApp. >>> Verkehrsrundschau 
Schweizer Bahn und Post beenden Paket-Zusammenarbeit: Postkunden, die mit dem öffentlichen Verkehr unterwegs sind und einen Teil ihrer Postgeschäfte am Bahnhof erledigt haben, müssen umdenken. Ab April 2020 können Pakete von Post und DHL Express nicht mehr an SBB-Bahnhöfen aufgegeben und abgeholt werden. Die Nachfrage der Kundschaft nach Paketdienstleistungen in den SBB-Reisezentren nehme ab, begründen die SBB den Schritt. >>> Blick 
Uber stellt Lieferdrohne für Essen vor: Der Fahrdienst-Vermittler Uber hat ein neues Design für eine Lieferdrohne vorgestellt. Diese soll Speisen im Auftrag von Uber Eats transportieren. Die elektrisch angetriebene Drohne besteht aus einem stromlinienförmigen Rumpf, der neben Akku und Steuerelektronik genug Platz für ein Menü für zwei Personen bietet. >>> Futurezone 

- BACKGROUND -

Paketboten-Schutz-Gesetz vom Bundestag beschlossen: Um die Paketzusteller besser vor Ausbeutung zu schützen, wurde vom Bundestag nun das sogenannte Paketboten-Schutz-Gesetz beschlossen. In den vergangenen Monaten hatte sich Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) dafür eingesetzt, die Nachunternehmerhaftung auch auf die Paketbranche auszuweiten. >>> Onlinehändler News 
Deutsche Umwelthilfe fordert Fahrverbot für Lieferfahrzeuge: Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) fordert, alle Lieferdienste mit älteren Dieselfahrzeugen aus Stuttgart auszusperren. Konkret geht es um Modelle mit Euro-Norm-5 und schlechter. Nach jetzigem Stand sind Lieferfahrzeuge vom Fahrverbot in Stuttgart ausgenommen – egal, mit welcher Abgasnorm sie unterwegs sind. >>> Eurotransport 
KEP-Dienste stellen Tausende Saisonarbeiter für Weihnachten ein: Die Paketbranche wappnet sich für das diesjährige Weihnachtsgeschäft, so will die Post allein 10.000 Aushilfen für die Weihnachtszeit einstellen. Bei Hermes will man 6.500 neue temporäre Mitarbeiter beschäftigen, das sind 200 mehr als noch im Vorjahr. Bei GLS ist die Besetzung von 3.000 Stellen geplant, bei DPD sind es 4.000. UPS gab an, dass es weltweit insgesamt 100.000 Saisonkräfte für das Weihnachtsgeschäft einstellen wolle. >>> Logistik Watchblog 

- ZAHL DER WOCHE -

18 Millionen Euro Strafe muss die österreichische Post bezahlen, weil sie Daten zur Parteiaffinität von rund zwei Millionen Kunden verkauft haben soll. Das Unternehmen will Widerspruch einlegen. >>> Spiegel Online 

- OOPS -

Paketbote sorgt für Feuerwehreinsatz: Statt Straßenführung hatte ein Zusteller in Hamburg Fußgängerführung in seinem Navi eingegeben und fuhr sich prompt mit seinem Lieferwagen im Morast fest. Die Feuerwehr musste ihn befreien. Bei der Rettung blieb auch das Feuerwehrauto stecken. >>> Hamburger Morgenpost  
 



Das könnte Sie auch interessieren