Neues Anzeigenangebot 06.06.2018, 09:35 Uhr

eBay launcht Werbeplattform für lokale Anzeigen

Wer Produkte sucht, braucht oft auch die dazu passende Dienstleistung. Für die lässt eBay jetzt in Großbritannien auch auf seiner Plattform werben - über die neuen Local Services Ads.
Das neue eBay-Werbeangebot startet in Großbritannien und richtet sich an lokale Händler oder Dienstleister.
(Quelle: eBay )
eBay baut sein Anzeigengeschäft aus: Der Internetmarktplatz hat in Großbritannien jetzt das so genannte Local Services Advertising eingeführt. Das neue Werbeprodukt richtet sich speziell an Dienstleister und könnte auch Händlern mehr Umsatz bringen. Unternehmen, die Dienstleistungen anbieten, können so direkt neben entsprechenden Produktangeboten im lokalen Kontext ihren Service bewerben.
Denkbar sind somit beispielsweise Anzeigen für Elektriker neben Produkt-Listings für Lampen. Die Werbekunden legen über die SB-Werbeplattform selber fest, in welchen Kategorien sie werben wollen, welche Zielgruppe angesprochen werden soll und wie viel Budget für die Ads zur Verfügung steht.
Der Vorteil: Mit den Dienstleister-Anzeigen erreichen sie Kunden, die bei der Produktsuche bereits in Kauflaune sind und sich für Artikel interessieren, die mit der angebotenen Dienstleistung im Zusammenhang stehen.

Auch für Händler rentabel

Auch für Händler könnten sich die neuen Ads als vorteilhaft erweisen, denn wenn Kunden für ein gewünschtes Produkt auch die entsprechende Dienstleistung sehen, erhöhen sich erfahrungsgemäß auch die Konversionsraten - selbst wenn die entsprechende Dienstleistung nicht gebucht wurde.
Die Local Services Ads erscheinen sowohl in der mobilen App als auch in der Desktop-Version von eBay. Verschiedene Formate erlauben die Einblendung auf den Produktseiten selbst, aber auch neben den Suchergebnissen. 
Bisher gibt es die Local Services Ads nur in Großbritannien. Eine Ausweitung auf andere Märkte wurde noch nicht angekündigt, dürfte aber zu erwarten sein.
Im aktuellen Quartalsbericht musste eBay weniger Profit als noch im Vorjahr hinnehmen.



Das könnte Sie auch interessieren