E-Commerce-Trends 29.04.15 29.04.2015, 07:30 Uhr

Vier große Handelsketten arbeiten mit Locafox

Hugendubel, Christ, Gravis und Cyberport lassen sich bei Locafox listen, Insider unterstellen MyDealz Affiliate-Erpressung und Tolino startet ein Selfpublishing-Portal.
Die E-Commerce-Trends des Tages liefern wir Ihnen auch gerne täglich morgens bis spätestens 8.00 Uhr bequem und kostenlos in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum Newsletter-Abo.

- NEWS -

Hugendubel, Christ, Gravis und Cyberport schließen sich der lokalen Shopping-Plattform Locafox an. Die ist zudem seit kurzem auch neues Fördermitglied des HDE. >>>Location Insider
Ist die Sperrung von Conrad durch MyDealZ nur eine Farce? Wortfilter.de liegen Informationen vor, wonach der Schritt primär den Sinn hat, Affiliate-Preise in die Höhe zu treiben. Denn wenn mehr für die vermittelten Besucher bezahlt wird, kann die Sperre wieder aufgehoben werden. Gegenüber Shopanbieter.de dementiert MyDealz allerdings - auf Wunsch auch von Eides statt. >>>Shopanbieter.de
Notebooksbilliger.de will in Hamburg und Hannover neue Niederlassungen eröffnen. Mit den Läden will es der Elektronikversender seinen Kunden ermöglichen, Fragen zu stellen, das Sortiment zu begreifen und zu guten Preisen zu kaufen. Der Store in München erwirtschaftete 2014 Umsätze in Höhe von 25 Millionen Euro. Ein Drittel der Kunden sind Abholkunden. >>>Location Insider
Tolino startet sein eigenes Selfpublishing-Portal. Unter Tolino-Media.de können Autoren aus Deutschland, der Schweiz und allen EU-Ländern Manuskripte einstellen und erhalten für jedes verkaufte Buch 70 Prozent vom Nettopreis. >>>Selfpublisherbibel.de
Der Gartenmöbelversender Garten & Freizeit meldet zum zehnjährigen Jubiläum Bruttoumsätze von 14 Millionen Euro. Gegenüber dem Vorjahr bedeutet dies einen Anstieg von 20 Prozent. 2015 wird ein Wachstum von 30 Prozent erwartet - bei hoher Profitabilität. >>>Exciting Commerce
Die Online-Schuhmarke Scarosso hatte einen großen Auftritt in der Vox-Serie „Shopping Queen“. Eine der Titelanwärterinnen ging ihre neuen High Heels in einem der stationären Ladengeschäfte des Startups einkaufen. Die Marke war dabei stets gut im Bild. Da hat sich die Investition in eine Offline-Präsenz doch mal gelohnt.
Die Otto-Tochter Bonprix meldet für das vergangene Geschäftsjahr trotz schwieriger internationaler Marktbedingungen ein rentables Wachstum. Der Umsatz stieg um 0,6 Prozent auf knapp 1,3 Milliarden Euro. Die Rendite lag Unternehmensangaben zufolge bei mehr als fünf Prozent und ist gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Wachstumstreiber bei Bonprix waren die USA. >>>Wiwo.de
Empiriecom heißt ein neuer E-Commerce-Dienstleister, der als eigenständige Gesellschaft aus der Baur-Gruppe ausgegliedert wurde. Das Besondere: Kunden sollen ihr Online-Geschäft gemeinsam und nicht in Eigenregie optimieren. Baur selbst meldet für das vergangene Geschäftsjahr ein Umsatzplus von einem Prozent auf 674 Millionen Euro. 80 Prozent davon stammen aus dem Web. >>>Neuhandeln.de / Focus.de
Amazon sorgt offenbar im Rahmen seines Verifikationsprozesses bei der Anmeldung für den Online-Marktplatz für Frust bei den Händlern. Laut Wortfilter.de sind Hunderte von Amazon-Händler-Konten gesperrt. Und auch t3n fand beim Blick in die Foren Anzeichen dafür, dass sich die Komplikationen häufen. >>>Wortfilter.de / t3n.de

- INTERNATIONAL -

Starbucks will seine „Mobile Order & Pay“-Lösung nach einem erfolgreichen Feldtest in der zweiten Jahreshälfte US-weit ausrollen. Auch eine App für die Apple Watch gibt es seit vergangenem Freitag. >>>Mobilecommercedaily.com
Condé Nast will seine Content-Plattform Style.com zum E-Commerce-Angebot umbauen. Die Plattform mit 3,3 Millionen Unique Usern und 210 Millionen Page Views pro Monat war lange das Online-Pendant zur amerikanischen „Vogue“. >>>Fabeau.de
Die Gilt Group tastet sich vor in stationäre Gefilde. Kunden konnten Stylisten am Hauptsitz in New York per Telefon kontaktieren und dann in das Büro kommen, wo ein eigener Showroom für sie eingerichtet wurde. Sämtliche Termine waren innerhalb von sechs Stunden ausgebucht. 85 Prozent der Kunden, die kamen, kauften auch. 93 Prozent würden gerne wieder kommen. >>>WWD.com
Fetch.com hat eine App für die Apple Watch gelauncht, mit der Kunden direkt einkaufen können und den Kaufprozess nicht erst über ihr Smartphone abschließen müssen. Auch Reisebuchungen, Pizzabestellungen oder die Vereinbarung von Arztterminen sind möglich. >>>TechCrunch
Uber darf nicht einmal ein Jahr nach dem Start auch in Portugal nicht mehr fahren. Der Taxiverband Antral hatte wegen unlauteren Wettbewerbs und Verstößen gegen das Personenbeförderungsgesetz geklagt. Das Zivilgericht in Lissabon gab der Klage statt. >>>Wiwo.de

- BACKGROUND -

Responsive Design: Wird Responsive Design überschätzt? Bei einem Blick auf die Top 15 Händler im Ranking von „Internet Retailer“ haben sich nur zwei für Responsive Design entschieden. Mobile Commerce Daily hat Vor- und Nachteile aufgelistet. >>>Mobile Commerce Daily
Modehandel: Zum siebten Mal in Folge meldet der Modehandel rückläufige Umsätze. Laut GfK mussten stationäre Händler im Schnitt einen Umsatzrückgang von 4,2 Prozent hinnehmen. Die Online-Anbieter legten hingegen um 1,8 Prozent zu. >>>Textilwirtschaft.de
Kooperationen: Immer mehr Multichannel-Händler setzen auf Kooperationen mit anderen Händlern, zeigt eine aktuelle Ebay-Studie. Vor allem Händler mit Umsätzen von 100.000 bis einer Millionen Euro gestalten Transport und Logistik gemeinsam oder teilen Lagerräume, um Ressourcen effektiver zu nutzen und Kosten zu sparen. >>>Onlinehaendler-News.de
Apple Watch: Internet Retailing hat sich einige der Apps angesehen, mit denen Händler den Start der Apple Watch begleiten. >>>Internet Retailing
Online-Brillenmarkt: Um 27 Prozent wuchs der Online-Handel mit Brillen im Jahr 2014, meldet der Zentralverband der Augenoptiker (ZVA). Der Anteil am 5,6 Millarden Euro schweren Gesamtmarkt, der 2014 um 2,7 Prozent wuchs, ist mit 3,75 Prozent aber noch gering. >>>Aerztezeitung.de

- ZAHL DES TAGES -

Neun Millionen US-Dollar Jahresgehalt bezog der weltweite E-Commerce-Chef von Wal-Mart, Neil Ashe, im Jahr 2014. Im Jahr davor waren es noch 13 Millionen US-Dollar. >>>Internet Retailer



Das könnte Sie auch interessieren