E-Commerce-Trends 29.10.2019, 08:00 Uhr

Uber streckt seine Fühler Richtung Payment aus

Uber streckt seine Fühler Richtung Finanzdienstleistungen aus und gründet ein eigenes Team "Uber Money", Kunden können ihren Porsche jetzt auch online kaufen und Amazon verzögert offenbar ein Milliardenprojekt in Saudi Arabien wegen des Mordes an Khashoggi.
(Quelle: Shutterstock / Vasin Lee)
Die E-Commerce-Trends liefern wir Ihnen täglich morgens gratis und bequem auch in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum Newsletter-Abo.

- NEWS -

Kunden können Porsche jetzt online kaufen: Die VW-Tochter Porsche verkauft ihre Autos nun auch online und folgt damit dem Beispiel anderer Hersteller. Seit Montag könnten Fahrzeuge aus der gesamten Produktpalette von Porsche nicht nur direkt bei Händlern, sondern auch im Internet erworben werden. >>> Internet World Business 
Insolvenzplan von Gerry Weber ist rechtskräftig: Der Bekleidungskonzern Gerry Weber International AG kann die nächste Etappe auf seinem Sanierungskurs in Angriff nehmen. Am Freitag habe das Landgericht Bielefeld vier Beschwerden gegen den Mitte September von den Aktionären gebilligten Insolvenzplan abgelehnt, teilte das Unternehmen mit. Damit sei der Insolvenzplan rechtskräftig. >>> Fashion United 
Momox feiert 15-jähriges Jubiläum: Der Re-Commerce boomt und das Berliner Re-Commerce Unternehmen Momox ist dafür ein gutes Beispiel. Die Plattform für gebrauchte Bücher, Medienartikel und Kleidung hat sich zu einem der umsatzstärksten Digitalunternehmen Deutschlands mit fast 20 Millionen Kunden entwickelt. Für 2018 konnte Momox einen Umsatz von 200 Millionen Euro verkünden. In diesem Jahr feiert Momox sein 15-jähriges Bestehen. >>> Fashion United 

- INTERNATIONAL -

Uber streckt seine Fühler Richtung Payment aus: Unter dem Namen "Uber Wallet" will der Ridesharing-Vermittler ein Tool in seine App integrieren, mit dem Fahrer ihre Einkünfte verwalten können. "Uber Wallet" soll in den nächsten Wochen ausgerollt werden. Für seine Finanzdienstleistungen hat Uber jetzt auch ein eigenes Team "Uber Money" gegründet. >>> Tech Crunch
Amazon verzögert Milliarden-Projekt wegen Mord an Khashoggi: Medienberichten zufolge soll der Bau eines Amazon-Rechenzentrums in Saudi Arabien wegen des Mordes an dem Journalisten Jamal Khashoggi ins Stocken geraten sein. Das Projekt hat ein Volumen von einer Milliarde US-Dollar. >>> Business Standard 
Amazon verliert gegen Microsoft beim Cloud-Projekt für US-Militär: Nicht Amazon, sondern Microsoft erhält einen erhofften Milliarden-Deal des US-Verteidigungsministeriums. Hat US-Präsident Trump sich gegen den Online-Riesen stark gemacht? >>> Amazon Watchblog 
Spotify hat 113 Millionen Abonnenten: Der Streamingdienst Spotify konnte Ende September 113 Millionen Abonnenten verzeichnen. Das entspricht einer Steigerung von 31 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Wettbewerber Apple Music verfügte Ende Juli über 60 Millionen Abonnenten. >>> Cnet
Airbnb investiert 60 Millionen US-Dollar in Tiquets: In einer aktuellen Finanzierungsrunde sammelte das Startup Tiquets frisches Kapital ein. Das Amsterdamer Unternehmen vermittelt Eintrittskarten für Museen und andere touristische Attraktionen. Zu den Investoren gehört auch Airbnb, das mit 60 Millionen US-Dollar dabei ist. >>> Tech Crunch
Colruyt lässt Einkaufsliste diktieren: Kunden des belgischen Online-Supermarkts Colruyt können ihren Einkaufszettel jetzt per Sprachbefehl erstellen und so einfacher online shoppen. Das geht über den Sprachassistenten Google Assistant. >>> Lebensmittel Zeitung (für Abonnenten)
Übernahmekampf um Just Eat spitzt sich zu: Der Übernahmekampf um den britischen Lebensmittel-Lieferdienst Just Eat zwischen den niederländischen Unternehmen Takeaway und Prosus spitzt sich zu. Die Lieferando-Mutter Takeaway forderte seinen mit beiden Seiten verbandelten Großaktionär Delivery Hero zur Zurückhaltung auf. Delivery Hero solle an der Abstimmung über die Übernahme nicht teilnehmen, weil es Interessenkonflikte gebe, erklärte Takeaway. >>> Gründerszene 
Rocket Internet pumpt vielleicht wieder Millionen in Revolut: Das Berliner Unternehmen Rocket Internet könnte sich noch mehr als bisher beim britischen Fintech-Startup Revolut engagieren – und zwar mit einem 100-Millionen-Pfund Kredit. >>> t3n 
Virtuelle Einkaufsliste Bring auf Eroberungskurs: Das schweizerische Startup Bring ist schon seit längerer Zeit als virtuelle Einkaufsliste verfügbar. Doch das junge ­Unternehmen hat sich in den vergangenen Monaten rasant entwickelt und will nun die deutschen Märkte erobern. >>> Internet World Business

- BACKGROUND -

5 Tipps für einen erfolgreichen Markteintritt in der Schweiz: Die Schweiz ist, verglichen mit Deutschland, ein kleines Land. Die Möglichkeiten, die sich für Onlinehändler auf dem Schweizer Markt auftun können, sind jedoch enorm. Tipps für einen erfolgreichen Markt­eintritt in unser Nachbarland. >>> Internet World Business 
Super-Apps als neuer Weg zum Kunden: Wenn man eine Unterkunft buchen, etwas Essen bestellen, Geld überweisen, mit Freunden oder Kollegen chatten und ein paar neue Hemde shoppen möchte, wie viele Apps sind notwendig? "Im Westen" mit Sicherheit sechs verschiedene. In Asien etabliert sich jedoch ein neues Modell, das alle diese Handlungen an einem einzigen Ort zentralisiert: die Super-App. >>> Handelskraft 
Hallo E-Rezept - Tschüss Papierrezept? Im November startet in Baden-Württemberg das Pilotprojekt GERDA, bei dem das digitale Rezept in Deutschland getestet wird. Im Frühjahr 2020 soll dann die bundesweite Einführung folgen. Inhaber stationärer Apotheken fürchten, dass der Wettbewerb mit den Versandapotheken durch die Neuerung zunehmen wird. >>> IFH ECC Blog 

- ZAHL DES TAGES -

Jeder zweite Verbraucher in Deutschland fühlt sich beim Weihnachtseinkauf gestresst. Vor allem fehlende Geschenkideen verderben vielen Bundesbürgern die Festtagslaune. Das geht aus einer Umfrage der Analysefirma Periscope By McKinsey hervor. >>> Kölner Stadt-Anzeiger 

- GEHÖRT -

"Aus Sicht der Stadt kann ich solche Ansiedlungen, die Arbeitsplätze und Gewerbesteuer bringen, schon nachvollziehen, verstehe jedoch auch diejenigen Einzelhändler, die sich davon provoziert fühlen. Betroffen sind der stationäre Handel, aber auch die Bewohner - die einen durch die Zunahme des Lieferverkehrs, die anderen durch die schnellere Lieferung, die den Wettbewerbsvorteil der „letzten Meile“ gefährdet."
Jan Kaiser, Handelsverbands-Geschäftsführer in Mönchengladbach, sieht nicht nur Vorteile durch die Logistikzentren von Amazon und Reuters in Rheindalen. >>> RP Online



Das könnte Sie auch interessieren